Partner von:
Anzeige

“Wir sind in gutem Austausch”: Amazon-Chef Schneider will mit deutschen TV-Sendern kooperieren statt konkurrieren

Christoph Schneider, Deutschland-Chef des Streaming-Anbieters Amazon Prime Video, setzt auf den Schulterschluss mit den traditionellen TV-Kanälen.
Christoph Schneider, Deutschland-Chef des Streaming-Anbieters Amazon Prime Video, setzt auf den Schulterschluss mit den traditionellen TV-Kanälen.

Konkurrenzkampf? Nein - Kooperation. Das ist laut Christoph Schneider das Credo des Streaminganbieters Amazon Prime Video. Der Deutschland-Chef sucht die Nähe zu klassischen TV-Anbietern. Und setzt, wie mit der RTL-Serie "Deutschland '86", auf den Schulterschluss mit den traditionellen TV-Kanälen.

Anzeige
Anzeige

“Wir sind mit den meisten Fernsehsendern in Deutschland in gutem Austausch”, sagte Schneider am Mittwoch beim sogenannten TV-Gipfel der Münchner Medientage. Als Beispiel nannte er die Kooperation mit dem privaten Marktführer RTL – Amazon und der Kölner Sender entwickeln zusammen die historische Spionageserie “Deutschland ’86”, eine Fortsetzung der Serie “Deutschland 83”, die bei RTL vor einem Jahr im Free-TV von den Quoten her scheiterte, von der Kritik aber positiv bewertet wurde.

Anfang 2017 wird Amazon einen kleinen Meilenstein in der deutschen Bewegtbild-Geschichte setzen: Mit der sechsteiligen Thrillerserie “You are Wanted” startet das Unternehmen die erste in Deutschland gedrehte Fiction-Produktion eines der neuen, großen Streaminganbieter. “Die Serie hätten wir so nicht im linearen Fernsehen machen dürfen”, sagte Produzent Dan Maag, der auch Geschäftspartner von Hauptdarsteller Matthias Schweighöfer ist.

Als Grund nannte Maag, kaufmännischer Chef der Schweighöfer-Firma Pantaleon, dass er mit Alexandra Maria Lara und Karoline Herfurth zwei weitere Schauspielerinnen habe aufbieten können, die für eine Serienproduktion im klassischen TV nicht zu haben gewesen wären. Die redaktionellen Wege bei Amazon seien kürzer gewesen, auch die Entwicklung von der ersten Besprechung bis zur Fertigstellung jetzt habe mit knapp anderthalb Jahren nur kurze Zeit in Anspruch genommen. Und was sind die geschäftlichen Erwartungen? Maag: “Wir hoffen, dass Amazon am Ende lächelt.”

Anzeige

Gabriele Holzner, Fernsehdirektorin des Hessischen Rundfunks, sagte auf der selben Veranstaltung, dass private Anbieter und Plattformen sich auf ihr Ziel konzentrieren könnten, wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk habe seinen Auftrag zu informieren, alle Genres abzubilden und alle gesellschaftlichen Gruppen ins Visier zu nehmen.

Die Fernsehdirektorin mahnte dennoch an, die digitalen Bemühungen stärker voranzutreiben: “Wir müssen eine attraktivere Mediathek bekommen”, sagte Holzner in Hinblick darauf, dass im kommenden Jahr die Einschaltquoten der TV-Sender um die Werte ergänzt werden sollen, die sich aus zeitversetzter Nutzung und Mediatheken-Gebrauch ergeben.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Mir scheint, dass Amazon das deutsche Management ratzfatz austauschen sollte. Niemand, absolut niemand will Lara und Konsorten auf Amazon sehen oder für diesen Schrott bezahlen. Die sollen ihren Scheiß weiter mit der deutschen Filmförderung verhunzen und uns Gourmets in Ruhe lassen – sonst sind viele bei Amazon eben weg, so schnell kannste gar nicht gucken. – Wird Zeit, einen entsprechenden Brief an den Oberboss in Amiland zu schreiben und darauf hinzuweisen, dass man Medienangebote bei Amazon nutzt, um eben diesen deutschen Vollpfosten aus den Weg zu gehen. Man hat es doch bei Sky gesehen: Kaum waren die linksverdrehten deutschen Medienklappstühle weg und ein britischer Geschäftsführer ernannt, fing der Laden an zu brummen. Dass angelsächsische Medienunternehmen in Deutschland immer dieselben Fehler machen müssen, steht also nirgendwo geschrieben …

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia