Partner von:
Anzeige

Trump-TV bei Facebook Live: mit Rumpel-Technik gegen die bösen Mainstream-Medien und „crooked Hillary“

Donald Trump und die erste Folge Trump TV bei Facebook: Es hat gerumpelt
Donald Trump und die erste Folge Trump TV bei Facebook: Es hat gerumpelt

Weil sich der umstrittene US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump und sein Wahlkampfteam von den Medien vernachlässigt und schlecht behandelt fühlen, starteten sie nun auf Facebook ihre eigenen Nachrichtensendung. Die Inhalte sind erwartbar: Hillary Clinton ist böse und Trump hat es im Griff. Zum Start holperte die Live-Übertragung allerdings ziemlich.

Anzeige
Anzeige

Bis zur Wahl am 8. November will das Wahlkampfteam von Donald Trump jeden Tag gegen 18.30 Uhr Ortszeit aus der Wahlkampfzentrale im Trump-Tower in New York Trump Live-Fernsehen machen. Dabei handle es sich bei der rund eineinhalbstündigen Sendung gar nicht um „Trump TV“, wie die Wahlkämpfer meinen, sondern nur um den Kandidaten, der „direkt zu den Bürgern spricht“, und zwar „ungefiltert von den linkslastigen Medien“.

Dass die Medien allesamt „links“ und „Pro-Hillary“ seien und die „echten“, „guten“ Nachrichten vom Trump-Wahlkampf unterdrückt würden, zieht sich wie ein roter Faden durch die Sendung. Auch die für ihre emotionalen Aufrufe bekannte US-Journalistin Tomi Lahren vertrat in einer Schalte diese Auffassung: „Die Mainstream Medien geben uns das nicht. Die covern uns nicht aber das sind wir gewohnt.“ Das Trump-Lager versucht sich als Underdog gegen „die da oben“ zu inszenieren.

Anzeige

Die Lieblingsstory der Auftaktfolge von Trump TV stammt aus dem Fundus der veröffentlichten Hillary-Clinton-Mails. Dabei geht es darum, dass der frühere Wahlkampfmanager Clintons und heutige Gouverneur von Virginia, Terry McAuliffe, den Wahlkampf der Frau eines FBI-Agenten für den Senat in Virginia finanziert haben soll, der nunmehr die Untersuchung in der Clinton E-Mail-Affäre leitet.

Technisch holperte die Premiere von Trump TV noch ziemlich. Telefonklingeln, Skype-Anrufe und verzögerte Schalten waren die Regel. Später in der Sendung schaltete man zu einer Wahlkampfrede Trumps, wobei minutenlang das leere Rednerpult zu sehen war, bevor Trump seine üblichen Tiraden gegen die Gesundheitsreform „Obamacare“, Flüchtlinge und den Islam abließ. Facebook-Live ist für die Wahlkämpfer nicht ohne Tücken.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. die Vereinigten Staaten sind schon ein seltsames Konstrukt. Neben hohen intellektuellen Fähigkeiten bei einem doch nur noch sehr geringen Anteil Menschen in diesem Land stehen fassungslose Dummheit und dazu passend Borniertheit, die typisch ist für “american Trash”. Da kommt ein skrupelloser Typ, dessen einzige Qualität darin besteht, geerbtes Millionenvermögen mit allen Mitteln noch weiter zu vergrößern, der ausser peinlicher Haartolle eigentlich gar nichts am Kopf hat, der aber Parolen deklariert, die die benachteiligten Mitglieder dieser Gemeinschaft von Pistolenträgern zu begeistern verstehen. Natürlich ist alles ohne Inhalt. Aber Trashgesellschaft sucht keine Inhalte sondern nur Gebrüll, das beweisen soll, dass auch sie endlich einmal einen Vorbrüller hat. Wie soll ein skrupelloser, wahrscheinlich selbst ernannter Milliardär sich für die Anliegen der verängstigten armen Schichten der USA kümmern? An Menschen hat der doch gar kein Interesse. Also bedient er genau wie Pagida, AFD und NPD primitive Interessen. Er ist wie die oben Genannten ein Menschenfänger ohne jeden Skrupel, der sich ja nach Stimmengslage treiben lässt. Die USA sind trotz des doch sehr argen geistigen Gefälles ein wunderbares Land. Dessen Freiheit wird nicht durch Revolver und andere Waffen geschaffen, wie das so mancher primitiv denkender US-Bürger aufs Panier schreibt. Die beste Freiheit in den USA zeigt sich im Individualismus, auch wenn der mehr und mehr verschwindet in einer dumpfen Trashbrühe. Trump, Putin, Pegida, die AfD und die NPD besitzen große Nähe zueinander. Man hat hier erkannt, dass Lügen und Verbrechen gegen Menschen fast ohne Folgen bleiben. Man ignoriert einfach Moral, die es ja doch nur für “Weicheier” gibt. Von allem nehmen, aber nichts geben heisst die Devise von so vielen empathielosen Menschen, die, ohne es zu wissen, sich eigentlich schon selbst abschaffen.
    Alle Macht dem skrupellosen Starken, den Assads, Putins, Erdogans, Trumps, falls er überhaupt an die Macht kommt, etc.
    Hoffentlich endet alles wieder in einer Art Nürnberger Prozess. Diesmal aber mit weiterführenderen Konsequenzen. Es kann doch nicht angehen, dass solche Politiker von einer Realität ausgehen die da sagt: Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern, meine verbrecherischen Handlungen, mein wertfreies Leben? Lasst uns enden wie Göring, der da an einem Ende in Nürnberg sagte:
    “wenigstens anständig gelebt”, womit der keinesfalls den Anstand meinte. F.A-

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia