Anzeige

„Neo Magazin Royale“: Neun Erkenntnisse, die von Böhmermanns „Wetten, dass..?“-Aufguss bleiben

Zwei Wochen lang spielte Jan Böhmermann einmal „Wetten, dass..?“ durch. Den Machern hat die Reise in die TV-Vergangenheit offensichtlich viel Spaß gemacht – den Zuschauern dagegen nur bedingt. Was bleibt vom satirischen Aufguss der einstmals größten Unterhaltungsschau Europas? Vor allem neun Erkenntnisse. So wissen wir heute: Böhmermann ist nicht Gottschalk, er fängt viel schlechter Sträuße und er kann auch keine Samstagabend-Show. Trotzdem war sein „Wetten, dass..?“ eine Art Traumatherapie für das ZDF.

Anzeige

1. Böhmermann ist nicht Gottschalk.
Es war immer einfach, sich über Thomas Gottschalk und dessen selbstgefälliges Gehabe als „Wetten, dass..?“-Moderator aufzuregen oder lustig zu machen. Wie aber schon bei den Gastspielen von Markus Lanz und Wolfgang Lippert, zeigt sich auch in der Böhmermann-Version des ZDF-Klassikers: Erst wenn Gottschalk nicht „Wetten, dass..?“ moderiert, weiß man, was man an ihm hatte.

2. Böhmermann ist ein mieser Straußfänger
Es war stets ein Highlight des alten ZDF-Show-Dampfers: der geworfene Blumenstrauß. Mit meist beeindruckender Selbstverständlichkeit gelang es Gottschalk, die Buketts zu fangen. Da kann sein Schüler aus Bremen noch viel lernen. Wobei: Bei Böhmis Nachspielen des TV-Klassikers war nie ganz klar, was ist Ernst, was ist Parodie. Vielleicht ist der „Neo Magazin Royale“-Moderator eigentlich doch ein begnadeter Fänger von Blumensträußen?

3. Böhmermann tätschelt so gut wie der Altmeister Gottschalk
Show-Ritual: Sobald ein weiblicher Star auf dem „Wetten, dass..?“-Sofa Platz genommen hatte, konnte Gottschalk seine Hände kaum noch kontrollieren. Hier ein Armtätscheln, da eine Hand aufs Knie. Bei der Begrüßung von Eva Padberg ließ Böhmermann einmal kurz aufblitzen, dass er in diesem Bereich den Altmeister perfekt imitieren kann.

4. Böhmermann kann keine große Unterhaltungs-Show
Harald Schmidt musste es zu seiner Zeit noch auf die harte Tour lernen. Seine Versuche, mit „Verstehen Sie Spaß?“ eine große Samstagsabend-Show zu leiten, gingen fürchterlich schief. Er hätte das Format fast beerdigt. Nach seinem doppelten Test-Einsatz im Zuge des „Neo Magazin Royale“-Specials weiß Böhmermann jetzt immerhin: Mit ihm und einer großen TV-Unterhaltungs-Gala wird das nichts mehr.

5. Selbst Satire kann das Konzept der TV-Wetten nicht zertrümmern
Jetzt wissen wir: Die TV-Wette ist unzerstörbar. Böhmermann und sein Team gaben sich redlich Mühe, möglichst lächerliche Verarschungen klassischer „Wetten, dass..?“-Wetten auf die Mattscheibe zu bringen. Bei manchen dieser Sketche hat es sogar Spaß gemacht zuzusehen. Andererseits zeigte es aber auch, wie gerne man früher bei den Prüfungen zusah.

6. DJ Bobo ist ein toller Gast
Es ist immer großartig, wenn ein Star über sich lachen kann. Allein deshalb ist DJ Bobo eine Bereicherung für jede Show. Es war ganz großes Tennis, dass der Schweizer bereit war, den Spaß mitzumachen und ein Medley seiner besten Rap-Passagen zum Besten zu geben. Man muss dazu wissen, dass er wegen seiner ungelenken englischen Sprechgesänge stets gehänselt wird.

7. Böhmermann und die Bildundtonfabrik sind das emotionale Gedächtnis der deutschen TV-Historie
Es war beeindruckend, mit wie viel Liebe zum Detail der Moderator und sein Produktionsteam den Show-Klassiker nachbauten. Es gehört zu den großen Stärken von Böhmermann und der Bildundtonfabrik, sich immer wieder aus dem Fundus der Fernsehgeschichte zu bedienen. Das Besondere, bei allem Spott des Moderators: Die Kölner gehen dabei immer respektvoll mit den Vorlagen um. Als Beispiel sei hier nur an das Senfbad als Wetteinsatz erinnert.

8. Jetzt können wir uns wieder auf die nächste normale „Neo Magazin Royale“-Ausgabe freuen
Es gibt bestimmt eine Bauernregel, die sinngemäß besagt, dass erst, wenn man etwas nicht mehr hat, man auch wirklich wisse, was man daran hatte. So geht es dem „Neo Magazin Royale“. Nach zwei „Wetten, dass..?“-Ausgaben kann man sich jetzt wieder getrost auf die nächste normale Sendung freuen. Wobei, was heißt bei Böhmermann schon normal? Grundsätzlich hat Micky Beisenherz recht, wenn er twittert:

9. Traumatherapie: Das ZDF sollte dem Therapeuten Böhmermann danken
Vielleicht ist es den Senderverantwortlichen am Lerchenberg in Mainz noch nicht bewusst. Aber Böhmermann hat ihnen einen großen Gefallen getan. Mit seinem Mix aus Satire, Parodie und Liebeserklärung befreite er den Show-Klassiker von jeder Menge schlechten Karmas. Schon bald könnte „Wetten, dass..?“ wieder unbelasteter einen Neustart wagen. Oder wie es Bianca Kindler via Twitter formulierte:

Und wie fanden es die Zuschauer?

Anzeige