Partner von:
Anzeige

#WeAreTwitter: Nutzer wollen Genossenschaft gründen und Kurznachrichtendienst übernehmen

#WeareTwitter: Nutzer des Kurznachrichtendienstes wollen das US-Unternehmen übernehmen
#WeareTwitter: Nutzer des Kurznachrichtendienstes wollen das US-Unternehmen übernehmen

Twitter steht zum Verkauf, doch niemand will es haben. Wirklich niemand? Stimmt nicht. Der Kurznachrichtendienst hat plötzlich zahlreiche neue Kaufinteressenten – nämlich seine eigenen Nutzer. Diese wollen sich nun zusammentun, das US-Unternehmen übernehmen und Twitter weiterentwickeln. Eine Petition gibt es auch schon.

Anzeige
Anzeige

Innerhalb des Netzwerkes werben Nutzer unter dem Hashtag #WeareTwitter für diese Idee. Der Grundgedanke dahinter ist, eine entscheidungsmächtige Struktur zu finden und das Unternehmen über ein Genossenschaftsmodell zu erwerben. Parallel haben Nutzer eine Petition aufgesetzt, die Twitter dazu auffordert, zusammenzuarbeiten, “um die Zukunft des Unternehmens gemeinsam mit denjenigen zu gestalten, die am meisten an seinen Services hängen”.

Gemeinsam mit Twitter wollen die Nutzer erreichen, dass Produktentwicklung wieder vor den Bedürfnissen der Aktionäre komme, heißt es weiter. Es solle ein besseres Geschätsmodell “als den Verkauf unserer Aufmerksamkeit an Werbekunden” geben. Unter den Unterzeichnern der Petition sollen bereits einige Twitter-Aktionäre sein, die den Plan durchaus unterstützen.

Anzeige

#WeAreTwitter from Tristan Copley Smith on Vimeo.

Zurück geht die Idee auf einen Artikel, der vor einigen Wochen im britischen Guardian erschien. Darin äußerte Nathan Schneider die Idee, dass Twitter von seinen eigenen Nutzern übernommen werden könnte.

Während die eigenen Nutzer nach wie vor begeistert von Twitter sind, findet das Unternehmen an der Wall Street kaum noch Fans. Auch Kaufinteressenten scheint es kaum zu geben. In den vergangenen Wochen wurden Salesforce, Disney und Google mehrfach genannt. Doch scheinen alle drei Unternehmen bereits wieder abgesprungen zu sein, die Aktie ist derzeit wieder auf Sinkflug.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Hauptsache die Nutzer dort brechen nicht aus und belästigen mich nicht noch mehr auf anderen Seiten.
    Mittlerweile lese ich keinen Artikel mehr, der irgendwie Tweets oder Facebook Einträge beinhaltet (wobei diese Sachen meistens sowieso geblockt werden…).
    Sinnvoll wäre es maximal so einen ähnlichen Dienst zu erschaffen, unabhängig, frei, dezentral.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia