Anzeige

Kinocharts: Til Schweigers Cro-Film floppt böse, „Findet Dorie“ knackt die weltweite Milliarden-Dollar-Marke

Cro in "Unsere Zeit ist jetzt"

Wieder ein Kino-Flop für Til Schweiger. Der von ihm co-produzierte Film „Unsere Zeit ist jetzt“ mit Rapper Cro in der Hauptrolle lockte am ersten Wochenende ganze 25.000 Leute in die Kinos. Die Nummer 1 bleibt in Deutschland „Findet Dorie“, den weitere 580.000 bis 585.000 Menschen sahen. Weltweit knackte der Animations-Hit inzwischen die Milliarden-Dollar-Umsatz-Marke.

Anzeige

„Unsere Zeit ist jetzt“ wurde nicht nur von Til Schweigers Firma Barefoot Films co-produziert, Schweiger spielte auch selbst mit – als gealterte Rapper. Doch weder TIl Schweiger noch Cro waren attraktiv genug, um Menschenmassen am Wochenende in die Kinos zu locken. Nur 22.500 (Inside Kino) bis 25.000 (Blickpunkt:Film) waren es von Donnerstag bis Sonntag. Auf die über 210 Kinos umgerechnet, in denen der Film anlief, entspricht das einem Durchschnitt von 110 bis 120 Besuchern pro Location. Selbst wenn der Film pro Kino nur einmal pro Tag gelaufen wäre – tatsächlich waren es im Durchschnitt natürlich mehr Vorstellungen – saßen nur ca. 25 bis 30 Leute im Kino. Kein allzu erfreuliches Ergebnis für „Unsere Zeit ist jetzt“.

Deutlich besser gestartet ist hingegen Tim Burtons „Die Insel der besonderen Kinder“: In 510 Kinos fanden sich immerhin 210.000 bis 215.000 Zuschauer. „Sausage Party“ erreichte in über 400 Häusern 130.000 Leute, „Blair Witch“ kam auf überschaubarere 70.000 Besucher. Die Nummer 1 der deutschen Kinocharts bleibt auch diesmal „Findet Dorie“: Mit 580.000 bis 585.000 Zuschauern nähert sich der Film nun der 2-Mio.-Besucher-Marke. Diese Hürde übersprangen in den jüngsten 12 Monaten nur zehn Filme.

In den USA eroberte unterdessen der Thriller „Girl on the Train“ den Spitzenplatz der Charts: 24,7 Mio. US-Dollar setzte der Neuling an seinem ersten Wochenende um. Dahinter folgt „Die Insel der besonderen Kinder“, die mit 15,0 Mio. auf Platz 2 rutschte, das Siegertreppchen komplettiert „Deepwater Horizon“ mit 11,8 Mio. US-Dollar.

Als erst 27. Film der Kino-Geschichte erreichte „Findet Dorie“ am Wochenende die weltweite Umsatz-Milliarde. Auch dank der Millionen aus Deutschland liegt der Film nun insgesamt bei 1,001 Mrd. US-Dollar. Da der Animationsfilm in den meisten Ländern aber schon vor Wochen bzw. Monaten lief, steht er in den aktuellen Welt-Wochenend-Charts nur noch auf Platz 10. Ganz vorn findet sich hier „Die Insel der besonderen Kinder“ mit 57,5 Mio. US-Dollar auf 76 Ländern und Territorien. Dahinter folgen „Girl on the Train“ mit 41,1 Mio. und der chinesische Actionfilm, der seine 26,5 Mio. US-Dollar in nur 7 Ländern einspielte.

Anzeige