Anzeige

„Starkes Zeichen“, „Respekt“: viel Branchen-Lob für Schweigeaktion von stern.de – nur die Titanic lästert

Stern.de verzichtet für einen Tag auf News und schweigt, um auf das Leid von Aleppo aufmerksam zu machen: Mit dieser Aktion überraschte das Portal heute Leser und Branche. Bei der Bewertung der Aktion sind sich die meisten Medienmacher einig und loben die Idee – auch wenn Journalisten, wegen welcher Sache auch immer, eigentlich nicht sprachlos sein sollten. Die Titanic allerdings schießt quer.

Anzeige

Unter anderen lobten Kollegen wie der Spiegel-Online Chefredakteur, Florian Harms, Richard Gutjahr oder auch Tilo Jung die Aktion. In der redaktionellen Erklärung von stern.de zur Webseite, die an diesem Freitag nur Fotos aus Aleppo vor schwarzem Hintergrund zeigt, heißt es: „Heute geht es nicht um Reichweite, Klicks und effiziente Vermarktung. Heute geht es uns darum, ein Zeichen zu setzen. Stumm. Und so der unerträglichen Sprachlosigkeit entgegenzubrüllen – indem wir sie einfach einmal zulassen.“

Ein Statement, dem die meisten im Social-Web zustimmen.

Neben dem überwiegenden Lob nutzten einige Nutzer die Aktion aber auch für Kritik, aber nicht nur am stern, sondern auch an der Konkurrenz von Focus Online.

Bei so viel Zustimmung, braucht es auch einen Kontrapunkt, wird sich die Titanic-Redaktion gedacht haben und diesen gleich mal gesetzt.

Anzeige