Partner von:
Anzeige

Tattoo-Show “Pain & Fame” auf Sixx: Kleine Titten sind wie uninspirierte Casting-Shows

In “Pain & Fame” (Sixx) suchen Sophia Thomalla (M.), Mario Barth (l.) und Randy Engelhard den besten Tätowierer Deutschlands.
In "Pain & Fame" (Sixx) suchen Sophia Thomalla (M.), Mario Barth (l.) und Randy Engelhard den besten Tätowierer Deutschlands.

Zuletzt hat Schauspielerin Sophia Thomalla Flüchtlinge mit "kleinen Titten" verglichen und damit einen fragwürdigen PR-Stunt hingelegt. In ihrer neuen Casting-Show "Pain & Fame" auf Sixx ist sie in ihrer angestammten Rolle als "Irgendwas mit Medien"-Frau zu sehen. Thomalla sucht den besten Tätowierer der Bundesrepublik – und lässt zwischen Schmerz und Ruhm viel Raum für Langeweile.

Anzeige

Die Kandidaten heißen Ronny, Nicci oder Angelina. Letztere, eine Nageldesignerin aus Solingen. Bei “Pain & Fame”, der neuen Tattoo-Casting-Show von Sixx, soll es unter die Haut gehen. Gerade Linien! Plastisch! Schön! Das will die hemdsärmelige Jury um Schauspielerin Sophia Thomalla sehen. “Wir suchen Deutschlands besten Tätowierer – und nicht Deutschlands kann-einigermaßen-gut-tätowieren-Tätowierer”, ruft Randy Engelhard (bekannt aus “Horror Tattoos” bei Sixx) seinen Jury-Kollegen ins Gedächtnis. Da legt auch Star-Tätowierer  Mario Barth (nicht verwandt, nicht verschwägert) die Ohren an.

Es gibt nur ein Problem: “Pain & Fame” sorgt vor allem für Kopf-Schmerzen – und zwar bei den Zuschauern. Wie “Germany’s Next Topmodel” für Tätowierer stellen sich die acht Kandidaten sechs “Challenges” zu sechs verschiedenen Themen. Zum Auftakt: “Dein größtes Geheimnis” – bei tickender Uhr auf die Haut von Freiwilligen gestochen, hier künstlerisch wertvoll “Leinwände” genannt.

Die Tätowierer tätowieren, die Kamera hält drauf – und die Jury steuert hier und da einen Kommentar bei. Zwischen Pop-Songs und Bass-Brummen versucht eine tiefe Stimme aus dem Off den eingeschlafenen Füßen den Kampf anzusagen: Wer wird die Nerven behalten?

Anzeige

Der Zuschauer muss auf jeden Fall Nerven beweisen, bis er den Schluss-Gong hört – und eine Kandidatin schließlich rausfliegt. Sie sei noch nicht soweit, sagt die Jury. Der Rest kommt weiter. So weit, so üblich. Oder, frei nach Sophia Thomalla: Kleine Titten sind wie uninspirierte Casting-Shows: Sie sind nun mal da, aber eigentlich will man sie nicht.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia