Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Böse “extra3”-Satire macht Pegida-Demonstranten zu Flüchtlingen

extra-2-dresden-screenshots.jpg

Es sind traurige Bilder, die die NDR-Satire-Sendung "extra3" aus Desden mitgebracht hat. Die Fernsehleute haben das ganze Elend der jungen Männer gefilmt, die mit Smartphones, Turnschuhen und Markenklamotten in der sächsischen Metropole gestrandet sind. Mit viel Ironie und kübelweise Häme gelingt den TV-Witzbolden mit einem wunderbaren Verwirrspiel ein echter Viral-Hit, indem sie einfach so tun, als ob die gemeinen Pegida-Demonstranten Flüchtlinge wären.

Anzeige
Anzeige

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ausgezeichnet!

    Das hat gesessen und wird den Pegidioten-Nazi-AfDlern eine Lehre sein jawollja!!

    Randale in Dresden war ja leider trotz Plakatkampagne der linken GenossInnen ausgefallen, grünlinke SA wohl etwas angepisst zur Zeit

    Deppen..

    1. Ja, da haben Sie vollkommen recht, da wurden den Pegidisten und Afd-lern eine Lehre erteilt. Und vor allem der Mann, der nach seinen Kindern gefragt wurde.
      Wo ist hier der Witz und vor allem wo war die Aggression. Es sind schon ganz andere Leute in der Politik aufgestiegen, die haben Steine auf Menschen geworfen.
      Auch welche die D..verrecke gerufen haben, die machen für Deutschland Politik. In jeder Firma
      würde man mit dieser Philosophie fristlos gekündigt weden.
      Übrigens, bei jeder Tarifdemo wird mit Trillerpfeifen das Recht durchgesetzt. Sind das auch Nazis und Rechte?

    2. Gesessen hat wohl Ihre Dummheit. Ist das von Geburt an so gewesen,
      oder muss man sich das erarbeiten.
      Einfach mal die Rede von Fraucke Petrie anschauen und dann noch einmal nachschauen ob vieleicht im Keller auch noch Nazis Sitzen.

  2. Dieses extra3-Team hat sich den Titel “Mitarbeiter des Monats” der Pegida wirklich redlich verdient.

    Eigentlich sollte mittlerweile ja jedem Praktikanten klar sein, wohin solche hirnlosen Aktionen schon geführt haben und immer noch fùhren aber die Dummen werden halt nicht alle, wie man an extra3 ja wieder mal deutlich sieht.

  3. Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Was ist in Dresden am Wochenende denn passiert? Politiker in Regierungsverantwortung wurden beschimpft, teilweise unter der Gürtellinie. Ja und?
    Liebe Genossen von Politik und Medien: “Von Bayern lernen heißt siegen lernen.” Bei uns heißt das “Starkbierprobe am Nockherberg” und seit 1891 lassen sich Politiker, die noch was auf sich halten, nach Strich und Faden bepöbeln, gerne auch unter der Gürtellinie. Da weint keiner hinterher, außer vor Lachen.
    Man hätte Frau Roth in Dresden einfach vorher eine Bierzeltgarnitur und einen Maßkrug hinstellen sollen, und sie hätte den Unterschied nicht bemerkt.

    1. Die Frau Roth ist eine reine Provokation bei der Einheitsfeier gewesen. 1990 hat die mit anderen der Grünen zusammen gegen die “deutsche Einheit” demonstriert.

      Kein Politiker der Grünen hat bei der Einheitsfeier was zu suchen. Die Grünen wollten die eigenen Landsleute nicht haben.

      1. umgekehrt: ihr seid das pack, das keiner haben will. bislang bekommen die grünen jedenfalls mehr stimmen im demokratisch gewachsenen westen. in der postdiktatur, nach der ihr euch wiede zurückzusehnen scheint, da gewinnen halt die postfaschistischen gröhler.

  4. Haben die Medienmacher mal eine andere Schallplatte als auf die Demonstranten von Pegidia rumzuhacken?

    Das ist absolut schwach und reiner Opportunismus auf der politische Welle der Regierung zu reiten. Kuschelkurs mit der Regierung geht überhaupt nicht. Ist das mittlerweile schon Vorraussetzung für Medienmacher, um ein Job zu haben?

    Egal in welches Medium man schaut: Alle hetzen gegen die Opposition AfD und gegen Opposition auf der Straße Pegida und co.

    Darf ich hier erinnern, dass die AfD und die Pegida nicht in Regierungsverantwortung sind? Die Bundesregierung ist verantwortlich für die Missstände.

    Ich empfinde es als ausgesprochen armselig, wenn Medien sich auf den schwächeren Teil stürzen, auf die Opposition. Übrigens: Die erste Opposition seit Jahrzehnten in Deutschland.

    1. > >
      Kuschelkurs mit der Regierung geht überhaupt nicht. Ist das mittlerweile schon Vorraussetzung für Medienmacher, um ein Job zu haben?
      >>
      Aber ich bitte sie. In welchem Land leben Sie denn? Natürlich ist das die Grundvoraussetzung um überhaupt in den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu gelangen.

  5. Solange es solche Medienschaffenden gibt, hat Pegida seine wichtige Daseinsberechtigung. Weiterer Punktsiegt für die neue Mitte.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia