Partner von:
Anzeige

Blasse Kiosk-Zahlen für Roboter-Spiegel, Traumhaus-stern und Smartphone-Focus

cover-check-16-36.jpg
Die Ausgaben 36/2016 von Spiegel, stern und Focus

Nachdem Der Spiegel und der stern eine Woche zuvor mit ihren Titeln über Kinder und "Merkels Alleingang" punkten konnten, fielen im neuesten Cover-Check alle drei großen Wochenmagazine unter Ihr Normalniveau im Einzelverkauf. Besonders schwach lief der Focus mit der Titelstory "Wie viel Smartphone ist gut für Kinder?".

Anzeige
Anzeige

Nur 56.157 Leute griffen laut IVW im Einzelhandel zum Focus 36/2016 mit der Smartphone-kritischen Titelgeschichte. Damit war das Heft in Kiosken, Supermärkten, etc. eins der 15 schwächsten der Focus-Historie. Im Vergleich zur Vorwoche ging es um etwa 9.000 Einzelverkäufe nach unten, auch das Normalniveau der jüngsten 12 Monate (69.700) und der jüngsten drei Monate (64.600) wurde klar unterboten. Das eigentlich aktuelle und wichtige Erziehungs-Thema hat also offenbar nur sehr wenige potenzielle Focus-Leser interessiert. Im Gesamtverkauf, also inklusive Abos, Bordexemplare, Lesezirkel und sonstige Verkäufe, erreichte das Heft eine Auflage von 461.623 Exemplaren, darunter 22.323 ePaper.

Der stern erreichte mit einem ebenfalls eigentlich aktuellen populären Titelthema auch nur einen unterdurchschnittlichen Einzelverkauf: mit “Tausche Wohnung gegen Traumhaus: Warum immer mehr Deutsche mit Reiseportalen wie Airbnb und Homeexchange Urlaub machen. Wie Sie die besten Unterkünfte finden, was Sie beachten müssen.” Nur 174.808 griffen im Einzelhandel zu – rund 20.000 weniger als in der Vorwoche und ebenfalls deutlich weniger als im Durchschnitt der jüngsten 12 Monate (189.500), bzw. drei Monate (185.900). Auch hier der Blick auf den Gesamtverkauf: Er lag inklusive 17.248 ePapers bei 652.247.

Anzeige

Der Spiegel, der in der Vorwoche noch mit “Lasst die Kinder frei” punkten konnte, landete ebenfalls rund 20.000 Einzelverkäufe unter diesem Vorwochen-Vergleichswert. Eine Auflage von 215.126 weist die IVW im Einzelverkauf aus, weniger also als im 12-Monats-Mittel (220.600) und im 3-Monats-Mittel (219.900). Passiert ist das mit dem Titel “Sie sind entlassen! Wie uns Computer und Roboter die Arbeit wegnehmen – und welche Berufe morgen noch sicher sind”. In Zeiten geringer Arbeitslosigkeit war die Angst der potenziellen Käufer also offenbar nicht groß. Der Gesamtverkauf des Heftes lag bei 782.563 Exemplaren, davon 53.072 ePaper.

Mit unserem Cover-Check-Tool können Sie jederzeit sehr flexibel die vergangenen und aktuellen Einzelverkäufe von Spiegel, stern und Focus analysieren.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia