Partner von:
Anzeige

Funny or Die: Mit diesem seltsamen, irritierenden Interview tut sich Hillary Clinton keinen Gefallen

Bildschirmfoto-2016-09-23-um-02.52.32.png
Hillary Clinton beim Funny or Die-Format "Between Two Ferns"

Der Kampf uns Weiße Haus geht auf die Zielgerade: In 47 Tagen wählen die USA den nächsten Präsidenten. Nachdem Hillary Clintons Vorsprung in den vergangenen Wochen fast vollständig zusammengeschmolzen ist, versucht die 68-Jährige mit Humor zu punkten – und stellte sich auf der Comedy-Website Funny or Die den harten Fragen von "Hangover"-Star Zach Galifianakis. Das Ergebnis ist ein irritierendes Interview, das Hillary Clinton nicht gerade vorteilhaft erscheinen lässt.

Anzeige
Anzeige

Showtime! Montagnacht trifft Hillary Clinton in der mit Spannung erwarteten ersten TV-Debatte auf ihren republikanischen Herausforderer Donald Trump, dem in den Umfragen in den vergangenen Wochen ein erstaunliches Comeback gelang.

Statistik-Guru Nate Silver beziffert Clintons Chancen auf die Präsidentschaft inzwischen auf 61 : 39 Prozent – doch der Abstand betrug kurz nach dem Nominierungsparteitag der Demokraten schon einmal 97 : 3 Prozent. Das Rennen ums Weiße Haus ist also andere als gelaufen – das weiß auch Clinton, die nach ihrem Schwächeanfall vor einer Woche an Vorsprung in den Umfragen eingebüßt hat.

Funny or Die-Interview: Hillary Clinton weniger eloquent als Barack Obama

Ein ungewöhnlicher Auftritt, der in den sozialen Medien viral geht, könnte da helfen, das bis heute steife und technokratische Image der ehemaligen First Lady aufzulockern, müssen sich Clintons Berater gedacht haben, als sie dem Comedy-Anbieter Funny or Die nach Vorbild von Präsident Obama ein Interview vorschlugen.

Anzeige

Doch Obamas Auftritt vor zwei Jahren hätte Clinton eine Warnung sein müssen – der rhetorisch so gewandte US-Präsident konnte zwar jede Frage von Zach Galifianakis aus dem Stegreif kontern, wirkte dabei jedoch seltsam gereizt.

Bei Hillary Clinton nimmt der Ex-“Hangover”-Star ebenfalls in der bekannt provokanten Art kein Blatt vor den Mund und lässt die 68-Jährige, auch wenn es ein paar halbwegs witzige Sequenzen gibt, das ein ums andere Mal nicht gerade vorteilhaft aussehen – nicht zuletzt, weil Clinton Obamas Schlagfertigkeit fehlt.

“Ich bereue, dass ich mich darauf eingelassen habe”, sagt Clinton schon nach zwei Minuten. Was ironisch gemeint war, glaubt man ihr am Ende aufs Wort…

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Alter! Warum begreift in Deutschland eigentlich niemand amerikanische Comedy?

    Das ist kein wirkliches Interview sondern ein Sketch! In diesem Zusammenhang von Schlagfertigkeit zu reden, ist absurd.

    “Doch Obamas Auftritt vor zwei Jahren hätte Clinton eine Warnung sein müssen – der rhetorisch so gewandte US-Präsident […] wirkte dabei [.] seltsam gereizt.”

    Tatsächlich? Das ist das Konzept der Show! Zach Galifianakis spielt in dieser Sketch-Reihe einen schlecht vorbereiteten, kindlich-naiven, stichelenden Interviewer. Die Rolle des Gastes ist die des gereizten Interviewpartners.

    Dass die Interviews Obama und Clinton sehr wohl genutzt haben, sieht man an den überweigend positiven Bewertungen der Videos. Die Unterstellungen des Kommentators sind also völlig aus der Luft gegriffen.

    Kein Wunder, dass es mit dem Unterhaltungsstandort Deutschland nicht vorwärts geht, wenn selbst Medienschaffende über so wenig Unterhaltungskompetenz verfügen.

    Nils Jacobsen, geh wieder Mario Barth gucken!

    1. Die likes und schadenfrohe Kommentare der youtube-Nutzer als Clinton-Symphatie zu interpretieren, ist genauso verzweifelt wie das Berliner Wahlergebnis als Zustimmung der Wähler zu Gabriels TTip Politik zu interpretieren.
      Aber bekanntermaßen hat man in den Wahlkampfbüros mit der Realität nicht ganz so viel am Hut. Was ja auch verständlich ist, bei der derzeitigen Lage in den USA und Deutschland.

    2. Vielen Dank für diesen Kommentar.
      Nils Jacobsen sollte sich mal die älteren “Between Two Ferns”-Interviews ansehen, um das Konzept zu verstehen.

      Und außerdem: Stehgreif?

  2. Der Galifianakis ist lustig und mutig. Respekt.
    Jetzt steht er auf Clintons Todesliste.
    Ob man ihn zukünftig in Deutschland verhaften und ausliefern würde?
    Aber sicher doch!
    Für Maaßen wäre er sicher auch ein kommunistischer Spion.
    Er wäre wahrscheinlich der einzige Asylbewerber der abgelehnt und abgeschoben werden würde, es sei denn er konvertiert zum Islam.
    Was allerdings Clintons unwahrscheinlich werdender Wahlsieg voraussetzen würde.
    Was muss diese Frau verzweifelt sein, um zu glauben dort ihr kaputtes Image aufpolieren zu können.

  3. Anstatt neue Zielgruppen zu erreichen – wie es AfD am Freitag mit der Renten-Aussage von Ex-Arbeits-Minister Müntefering vielleicht 5-10% mehr Wähler bekommen hätte – sprechen alle Politiker nur ihre eigenen Wähler an.

    Die anderen Leute wissen oft nicht, worum es geht. Man pusht nur seine eigenen “privaten” Themen (z.b. in Talk-Shows oder TV-Auftritten oder Berichten über Wahl-Auftritte auf Marktplätzen usw.) und kriegt somit keine neuen Wähler.
    Das ist kein Konzert mit 90% Fan-Anteil welche die Lieder-Texte auswendig mitsingen können sondern Ansprache WEITERER Wähler wenn man eine gute Partei hat.

    Echo Halle oder wie es heisst, wirkt:
    http://t3n.de/news/social-media-fakes-facebook-670311/

    D.h. die Hillary-Gegner haben somit auch Futter bekommen.
    Die gucken solche “liberalen” Sendungen vermutlich meist ja auch nicht und halten es für Real. Speziell wenn Trumps Wahl-Team die besten Szenen zusammenschneidet. Wieso auch nicht.
    Denn es gibt ur-alte Internet-Studien, das man – speziell bei Schrift-Sprache oder Serien wo man zufällig reinzappt und nicht wie Game-Of-Thrones seit 5 Staffeln mehrmals gesehen hat – SARKASMUS klar markieren muss. Daher gabs schon im USENET/NNTP und LANGE VOR WWW/http: schon ein Internet (ohne Web-Browser aber schon mit EMAIL) und dort wurden die verschiedenen Smileys usw. eingeführt um zu markieren “Achtung, das war nicht ernst gemeint”.
    Aber daran erinnert sich die Leistungs-Presse natürlich nicht.

    Vielleicht schalten sie zum ersten und letzten Mal oder alle paar Jahre mal im Leben dort ein weil sie wissen wollen was Hillary oder der aktuelle Präsident dort zu sagen hat. Sind Zillionen wahre Christen und deren Wähler-Groß-Familien aus den Fly-Over-States eigentlich comedy-frei ?
    Die USA sind wohl wirklich oft so wie Southpark oder My Name is Earl oder 2 Broke Girls und dann ist klar, wieso der Armuts-Masse und Taxifahrern mit zigtausend Euros (und noch mehr Dollars und dicken Zins-Prozenten !) Studien-Kredit also “Diplom-Taxi-Fahrer” ohne Zukunft (dank Robo-Autos) nur noch TRUMP als Ausweg bleibt. Vielleicht wurde Laura Diamond abgesetzt weil sie zu ehrlich die New Yorker Probleme (z.b. Gentrifizierung) angesprochen hat…

    Das System weiss nicht, was sie alles falsch machen.
    Die 40jährigen regieren die Medienunternehmen: Daher kommen solche Fails wie Ghostbusters. Die sind damals damit groß geworden, haben frisch die Management-Macht übernommen (sind also die frischen Strombergs und neuen sogenannten Lehmschichten welche die Wirtschaftspresse auch nicht bei Google mal sucht) und machen das jetzt noch mal weil sie damals als Teenager damit aufgewachsen sind und keine besseren Ideen haben. Aber die Presse erinnert sich nicht und wundert sich, das die 80er-Jahre (z.b. Ghosbusters) nicht ziehen und Zillionen kosten. Mal sehen was die selbst-schnürenden MartyMcFly-Schuhe einbringen werden welche bald wohl rauskommen. Sogar Sailor-Moon soll zurück kommen. Top Gun ? Robocop ? alles als miese 3D-Remakes mit Kiddies als Darstellern… ? City Hai und City Cobra wäre nett. Aber das vermurksen die sicher auch wie vermutlich schon Death Race. Es lohnt immer öfter, das Original zu schauen.

    rot-grün weiss nicht, was sie alles falsch gemacht haben. Wieso also soll man die noch mal wählen ? Noch mehr Schulden ? Noch mehr Arbeitslosigkeit ? noch mehr Armut ?
    Das System weiss nicht, was es falsch macht. Wieso also darf man es dann neu wählen ? Die Presse schaut weg und berichtet immer erst hinterher. Aus dem Gesetz hätte man vermutlich sofort ablesen können, das möblierte Wohnungen der Ausweg der Mietpreis-Mafia werden.
    Und die Presse hat nicht mal hin geschaut sondern es nicht mal mitbekommen und muss jetzt erst hinterher darüber berichten. Mal sehen was eher abgeschafft wird: Mietmafiatum oder Paragraph 103.

    So regiert man sicher nicht fürs Volk. Also bleibt nur Protest. Denn Hillary hat keinen Plan und weiss nicht, was sie und ihr System falsch machen und wird die alten Fehler weiter machen.
    Und wenn man Cars per Handy-Sharing sharen kann, sinken die Stückzahlen also braucht man viel weniger Auto-Bauer-Mitarbeiter und die Auto-Stückzahlen sinken jeden Monat. Aber erst nach der ersten Welle bis jeder ein E-Auto hat und/oder bis jeder ausreichend schnell per Handy ein E-Auto bekommt. Angebots-Markt gabs schon nach dem Krieg oder neulich bei iPhone7 oder in der DDR.
    Wird das eingeplant ? Oder die sozialistische Strom-Rationierung weil die Elektro-Autos den Strom brauchen ? Werden nicht in USA schon Stadtteile wegen Klima-Anlagen stundenweise abgeschaltet ? Wer schlau ist, kann per Solarzellen von Musk seinen Strom im Solar-PowerPack von Musk für das E-Auto von Musk selber sammeln speichern einsetzen. Das Establishment peilt es nicht und kriegt nix mit.

    Wie schon bei Skype, Paypal, Nest, Whatsapp, Oculus, Solar-Internet-Flugzeuge, Sumly schon geschehen …. kann man Musk aber nicht billig aufkaufen und dem Volk die Disruption seit rot-grün vorenthalten. Musk ist der einzige weltweite Macher (nach Steve Jobs) und zieht es durch. Der Rest verwaltet nur oder schwimmt in Bonis auf dem Golfplatz und Kunden, Kommunen, Kleinaktionäre, Kollegen können kleinere Kekse knabbern auf dem Trailer-Park. Siehe Tim Cook der offensichtliche Geschäfte (wie Apple-Videobrillen zur Ersetzung aller Monitore und Fernseher) liegen lässt und (wie Marissa Meyer) nur verwaltet und die Kunden-Unzufriedenheit jedes neue iOS/MacOS-Release und neuen Mac-Rechnern oft nicht kleiner wird.

    Das System versagt und hat überhaupt gar keinen Plan und Ideen. Wie die Dinosaurier. Die haben sich über den Archäopterix zu Vögeln umgewandelt so wie Springer digital wurde. Der Rest ist ausgestorben. Wie die Tastenhandies oder Röhren-Monitore welche hier in Deutschland 2006 zur deutschen Fußball-WM 95% bei Stromberg im Büro und natürlich beim Volk im Wohnzimmer waren. Bei RTLnitro läuft wieder King of Queens. Da sieht man die Röhren-Monitore auch noch überall. So schnell wie die Trabbis werden die Benziner aussterben. Kein Land plant es ein. Danke Hillary. Danke System. Danke Clinton.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia