Partner von:
Anzeige

Fast nur Flops, vor allem bei ProSieben und RTL II: die erste Neustart-Bilanz der TV-Saison 2016/17

TV-Sendungen.jpg
Drei der ersten TV-Flops der Saison 2016/17 ("Legends of Tomorrow", "Karawane der Köche", "Neandertaler" und "Moni's Grill" (von oben links nach unten rechts)

Alle Jahre wieder geben sich die Sender größte Mühe, neue Shows, Serien und Doku-Soaps zu produzieren. Und alle Jahre wieder scheitern sie mit einem großen Teil dieser frischen Programme, weil sich das Publikum nicht interessiert. MEEDIA schaut auf die Neustars des ersten TV-Saison-Monats 2016/17 - mit einer ernüchternden Bilanz. Bei den großen Privatsendern überwiegen die Flops.

Anzeige
Anzeige

Das Erste & ZDF:

Bevor wir auf die sechs größten Privatsender blicken, schauen wir auf die beiden großen Öffentlich-Rechtlichen. Hier gab es in den ersten vier Wochen der neuen TV-Saison – wir haben die Abendprogramme vom 27. August bis 22. September gewertet – vor allem neue Filmreihen, die ihre Premiere gefeiert haben. Und das mit Erfolg. So erzielten die beiden ersten “Kroatien-Krimis” im Ersten Gesamtpublikums-Marktanteile von 15,8% und 16,1%, lagen damit klar über dem 12-Monats-Durchschnitt des Senders von aktuell 12,3%. Auch der erste Film aus der “Eifelpraxis” überzeugte mit 16,1%.

Im ZDF kam die neue Krimifigur “Lotte Jäger” bei ihrer Premiere sogar auf 18,0%. 5,11 Mio. sahen am 12. September zu. Die britische Serie “The Night Manager” kam mit ihrer ersten Staffel am späten Montagabend im Durchschnitt auf solide 12,8%. Der einzige öffentlich-rechtliche Flop unserer Bilanz feierte erst am Donnerstag seine Premiere: “Moni’s Grill” kam zum Start nur auf miserable 6,7% im Gesamtpublikum.

RTL & Sat.1:

RTL und Sat.1 hatten unter ihren Programm-Neulingen bisher immerhin jeweils einen Erfolg. So verlor die RTL-Show “Dance Dance Dance” zwar Stück für Stück Marktanteile des Premieren-Wertes von 18,5% (Zielgruppe 14-49), doch mit einem Durchschnitt von 15,3% liegt sie noch klar über Soll. Schon nach einer Ausgabe beendet wurde hingegen “Das ist Deutschland” beendet: 9,9% waren für RTL-Verhältnisse viel zu wenig.

Bei Sat.1 heißt der Erfolg unter den drei gewerteten Neustarts “Blindspot“. Auch hier ging es zwar nach der Premiere mit 13,1% (14-49) bergab, doch auch 9,9% und 10,2% sind noch okay. Im Durchschnitt gab es damit bisher 11,1% bei einem 12-Monats-Normalniveau des Senders von 8,8%. Überhaupt nicht funktioniert hat hingegen bisher die “Karawane der Köche“: 7,8%, 5,0% und 6,9% sind ernüchternde Zahlen für die Eigenproduktion, für die auch massiv geworben wurde. Noch mieser lief es für die “Crime Scene Riviera“, die nach 5,4% für die ersten sechs Episoden auch schon aus dem Programm genommen wurde.

Anzeige

ProSieben:

Mit fünf Neustarts bisher am fleißigsten waren ProSieben und RTL II. Bitter für ProSieben: Vier der fünf Sendungen landeten klar unter den eigenen Ansprüchen. So erreichte die Superhelden-Serie “Legends of Tomorrow” in den ersten vier Wochen nur 6,5%. Bei einem Sender-Durchschnitt von 10,5% (14-49 / 12 Monate) viel zu schlecht. Die Kuppelshow “Match Factor” versagte mit 7,6% ebenfalls, wird in der kommenden Woche wohl zum letzten Mal zu sehen sein. Schon nach einer Ausgabe beendet wurde das “Risky Quiz” – nach unschönen 7,8%. Und “Crazy rich …” kam mit zwei Ausgaben auch nur auf 7,1%. Der Lichtblick unter den Neulingen war die Show “Mission Wahnsinn“: Mit 11,6% landete sie bei den 14- bis 49-Jährigen über dem Sender-Mittel von 10,5%.

RTL II, kabel eins (und nicht Vox):

Bei RTL II sieht die bisherige Bilanz noch schlechter aus: Alle fünf Neustarts aus dem Abendprogramm versagten mit Marktanteilen von 3% bis 4%. Am bittersten war das wohl für die Miniserie “Neandertaler“, die mit ihren vier Episoden bei den 14- bis 49-Jährigen zwischen 3% und 3,5% landete. “Das große Kochprofis-Battle” erzielte 3,7%, die anschließenden “Food Stories” 4,0%, “Reich & Sexy” kam am Montag auf 3,8% und “InTouch – Stars. Styles. Stories” nur auf ganze 3,0%. Alles viel zu schlecht angesichts eines RTL-II-12-Monats-Durchschnitts von 5,7%.

Bei kabel eins versagte der einzige Programm-Neuling ebenfalls: “Restaurants am Limit” blieben in den ersten vier Wochen mit 2,7% bis 3,2% klar unter dem Soll. Keine neuen Programme liefen in den ersten vier Wochen der neuen TV-Saison bei Vox. Der Sender sorgt stattdessen mit neuen Staffeln bewährter Hits wie “Die Höhle der Löwen” vor allem für positive Schlagzeilen. Der erste Neustart der neuen Saison läuft dort am Dienstag direkt nach den “Löwen”: Doku-Soap “Fürst Heinz”.

21 neue Programme sind also bisher in den Abendstunden der TV-Saison 2016/17 bei den großen acht Sendern angelaufen. Nur sechs davon konnten überzeugen, drei davon sind öffentlich-rechtliche Filmreihen. Vor allem für die Privatsender gibt es bei den Programm-Innovationen also noch viel Luft nach oben.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Schön wären die neuen Sender zu erwähnen Kabel1Doku sendet wohl seit einigen Tagen und inzwischen auch mit EPG.
    Oder was als nächstes läuft.
    Night Manager ist mir beispielsweise zu kompliziert bzw. lang-atmig. Da guckt man lieber Graf Yoster. Irgendwo wurde Casablanca wiederholt. Früher (Basil Rathbone) waren Kino-Filme nur 60 Minuten. Sherlock hat massive Probleme, gute Drehbücher zu finden und muss irgendwie die 90(?) Minuten füllen. Game of Thrones usw. haben es einfacher, weil man 12*60 Minuten sendet statt 24*40 Minuten und wie Bart Simpson gut bemerkte “ich kann mich eh nur 8 Minuten konzentrieren weil dann immer Werbung kommt” wo man auch Weihnachts/Helloween/Thanks-Giving/Wiederholungs-Folgen usw. bringen muss.

    Gegen Löwen kann man nix programmieren.
    Wenn bei Nascar alle links-rum fahren, haben auch beim Sieger-Auto die linken Reifen viel viel viel viel viel viel weniger Umdrehungen als die rechten Reifen welche die Haupt-Arbeit gemacht haben.
    Ein Supermarkt hat bei gering rotierenden Artikeln die Prozente wie bei den Löwen. Ein Joghurt verdient vielleicht 1 Cent, dann wird er verkauft und ersetzt 1-2 mal pro Woche also 50-100 Cent im Jahr und verdient daher auf seinem Platz seinen Kaufpreis zurück. Also auch 100% wie die Löwen-Produkte im Supermarkt welche vielleicht ein halbes Jahr im Regal liegen.
    Worum geht es: Es geht RTL darum, pro Minute die meisten Werbe-Einnahmen (und nicht möglichst viele Zuschauer) zu haben. Auf alle Sender zusammengerechnet !
    Man könnte bei Löwen manche Sender auch abschalten.

    Um Gotham ist es schade. Es läuft immer ein paar Minuten nach Löwen aber das ist halt leider etwas zu spät.
    Manche Sendungen werden wohl absichtlich im Sommerloch gesendet.

    Was hier auch fehlt sind die Zusammen-Zählung der täglichen Premiere-Zahlen und jeweils aller Sender-Gruppen und deren Einzel-Sendern: RTL, Pro7Sat1, ZDF-Gruppe, ÖR. Daran erkennt man mehr als nur Einzel-Sender. Pantani hat die Tour der France gewonnen und wohl ein Bein war kürzer… Beim Wahlergebnis zählt ja auch die Summe und nicht einzelne Wahl-Büros.

    Vielleicht sendet man Neandertaler absichtlich so, das man dann wieder auf Popcorn-Mainstream setzen kann.
    Die guten Sachen laufen nachts oder auf kleinen Sendern.
    Aber wie man an den Mentalist-“Marathons” jeden Freitag erkennen konnte, kann man alle 10 Jahre neuen Zuschauern (1.25% pro Jahr wenn Leute mit 80 sterben also 12.5% kennen nach 10 Jahren Mentalist noch gar nicht oder Burn Notice läuft auch wieder !) etwas vernünftiges bieten.

    Die Legende des Fernsehens sagt, das Star Trek in Deutschland erst richtig beliebt wurde, als es auf eine andere Sendergruppe abgegeben wurde. Das Sendungen ein schlechtes Timing haben oder falsch beworben wurden, passiert ständig.
    Das Winter-Programm ist ja erst wenn es eine Stunde früher dunkel wird, weil die Sommerzeit eingeschaltet wird. Die RTL-Gruppe weiss das. Auch ist es diesen September evtl noch länger warm als sonst. Auch fehlen vielleicht die kaufkräftigen Bayern wegen Schul-Ferien also sendet man nix für Kaufkraft-Zielgruppen bzw. wartet, bis wieder ganz Deutschland vor dem TV sitzen kann.
    Viel interessanter finde ich, das die Sender kaum noch Dinge gegeneinander programmieren. Früher war das nerviger. Jetzt ist besser.
    Und wer arbeitet, kann nicht mal so eben oder bestenfalls am Wochen-Ende per Internet gucken und gleitet dann schnell zu Amazon Prime Video und Netflix weg (bzw. “ab” in Terminologie der Qualitäts-Sender-Verantwortlichen).

    Leuten beim TV zu helfen ginge. Einmal pro Woche vielleicht. Welche neuen Sender gibt es, welche Formate gibt es. Was war letzte Woche beliebt… Speziell bei den kleinen Sendern.
    Aber so wie man schnell merkt, das die meisten Presse-berichte über Steuern von Leuten sind, welche kein Elster kennen, sind viele TV-Berichte im Internet von Leuten welche wohl nur online schauen.

    Diese irgendwann mal aufgezeichneten Sendungen sind ja vielleicht nur Füll-Programm welches man beliebig absenden kann.
    Und “Fürst Heinz” ist so wie Katzenberger oder damals die Reality-Soap mit Glööckler oder Reimanns oder Geissens vermutlich nicht wirklich was neues sondern eher wohl ein mehrteiliges Spin-Off von Goodbye Deutschland. Wie Tamme Hanken aber kann man es vermutlich gerne gucken und mehr lernen als bei der Wirtschafts-Qualitäts-Leistungs-Presse. Ach doch nicht. Es ist – noch – eine Gründer-Show wie das EPG anzeigt. Aber na gut. Fürst Heinz ist lustig und sagt seine Meinung glaube ich. Besser als damals Calli Investiert – Calli sucht den Super-BWLer oder wie das hiess. Was ist aus denen geworden ? Hoffentlich strecken die es nicht unnötig in die Länge…
    Manches davon (ich glaube Goodbye Deutschland und Traumfrau gesucht) wird ja am Samstag/Sonntag wiederholt. Da kann man dann Gotham gucken…
    Im Gegensatz zu Spanien wo fast alle DVB-T-Receiver im Media-Markt PVR haben, ist das hier deutlich weniger verbreitet 🙁 Danke Sach- und Fakten-Presse…
    Dann verpassen intelligente Leute keine kleinen Perlen wie iZombie oder Profiling Paris.

  2. Schade für SAT1. Vielleicht sollten die beiden von Karawane der Köche einfach “Glücksrad” machen – das bringt bestimmt 22 %.

  3. Habe den Umstieg auf DVBT2 nicht gemacht und weder Kabel noch Satelit noch Sky… Das TV Programm bei den Öffentlich Rechtlichen hat und wird mich eh nie Interessieren. und die Privaten Sender strahlen zu 90% nur noch Hartz4 TV aus getränkt von ca 15 Minuten Werbeblöcken.
    Sorry aber wer für son Mist auch noch Geld bezahlt ist selber schuld.
    Ich für meinen teil Zahle für son geistigen dünschiss keinen einzigen cent.
    Sofern die Privaten nicht wieer Kostenlos werden verzichte ich liebendgern drauf.
    So wie es momentan ausschaut, fährt man mit nem Amazon Prime oder Netflix abo wesentlich besser als mit Ferhnsehen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia