Anzeige

ABC-Interview: Apple-Chef Tim Cook feiert das iPhone 7 – und wettet auf Augmented Reality

Die Skepsis bleibt: Apple-CEO Tim Cook im Interview mit ABC

Neue PR-Offensive von Apple-Chef Tim Cook: Der 56-Jährige gewährte dem US-Sender ABC gestern ein exklusives Interview, in dem Cook andeutete, in welche Richtung sich Apple in Zukunft bewegen könnte. Nicht Virtual, sondern Augmented Reality sei „enorm interessant“ und biete weitaus größere Möglichkeiten, erklärte der Apple-CEO, der zuletzt den Erfolg des Mobilspiels Pokémon Go als Musterbeispiel für das Potenzial des Genres angeführt hatte.

Anzeige

Es ist wieder diese Zeit des Jahres: Apples hat seine große Keynote abgehalten und das neue iPhone präsentiert – nun geht es darum, die Botschaft medial zu verbreiten. Nach zahlreichen Interviews in Print- und Onlinemedien in den vergangenen Wochen hat sich Tim Cook nun wieder im Fernsehen geäußert.

In einem Interview mit ABCs Frühstückssendung „Good Morning America“ verbreitete Cook die gewohnte Botschaft: Das iPhone 7 sei das beste iPhone, das Apple jemals hergestellt habe, die Kamera sei der Wahnsinn und die Batterieleistung habe eine erhebliche Verbesserung erfahren – so weit, so voraussehbar.

Die Entfernung der Kopfhörerbuchse verteidigte Cook im nächsten Atemzug, weil der 3,5 Millimeter große Klinkenanschluss soviel Platz im Smartphone beanspruche, der nun anders – nämlich für einen größeren Akku und die Stereo-Lautsprecher – verwendet werden könne.

Wirklich interessant wurde das kurze TV-Interview, als der Apple-Chef wieder einmal zu einer seiner vagen Andeutungen ansetzte, die Cook oft Jahre vor einem tatsächlichen Produktlaunch macht.

Der Apple-CEO erklärte gegenüber Moderatorin Robin Roberts, wie er Zukunftstechnologien beurteile: „Es gibt Virtual Reality und Augmented Reality – beide sind extrem interessant, aber Augmented Reality dürfte weitaus wichtiger werden“, erklärte Cook.

Den Grund sieht Cook in der Lebensnähe der Anwendungen: „AR gibt uns die Möglichkeit, real nebeneinander zu sitzen und noch etwas anderes zu sehen. Vielleicht ist das etwas, worüber wir gerade sprechen, vielleicht ist es aber auch jemand anderes, der gerade nicht hier ist“, erklärt Cook.

Virtual Reality würde den Nutzer durch den Einsatz von VR-Brillen von der Wirklichkeit eher isolieren, führte der Apple-Chef weiter an. Mit einem ähnlichen Argument hat Cook bereits vor Jahren den Flop von Googles Datenbrille Glass erklärt.

Inwieweit Apple im Markt für Augmented Reality aktiv werden will, ist noch unklar. Seit Monaten soll der wertvollste Konzern der Welt seine Bemühungen verstärkt haben. Eine erste Erlösquelle sind unterdessen Apps von Drittanbietern wie Pokémon Go, das nach Analystenmeinung für Apple eine Milliardengelegenheit bietet.

Anzeige