Partner von:
Anzeige

Enttäuschende Keynote kostet Apple 27 Milliarden Dollar Börsenwert: Warum das iPhone 7 zu wenig Kaufanreize bietet

Apples iPhone 7 Plus (© Apple)
Apples iPhone 7 Plus (© Apple)

Außer Spesen nichts gewesen: Apple ist bei seiner mit Spannung erwarteten Vorstellung des neuen iPhone 7 an der Börse krachend durchgefallen. An den zwei auf die Keynote folgenden Handelstagen brach die Apple-Aktie um fünf Prozent ein und vernichtete mehr als 27 Milliarden Dollar Börsenwert. Die Wall Street reagiert enttäuscht über die fehlenden Innovationen und stuft Apple teilweise herab. Vor allem in China fehlen die Kaufargumente für das neue iPhone.

Anzeige
Anzeige

Bitteres Ende der wichtigsten Woche des Jahres für Apple: Bei der Enthüllung des neuen iPhones erntete Apple erst Spott für den eigenen Twitter-Leak, dann viel Gegenwind für die “mutige” Entfernung der Kopfhörerbuchse, um dann vom Social Web für die höchst gewöhnungsbedürftigen Drahtlos-Kopfhörer AirPods ausgelacht zu werden.

An der Wall Street bezog Apple für seine Neuvorstellungen kräftig Prügel und büßte fünf Prozent an Börsenwert in den beiden auf die Keynote folgenden Tagen ein. Mehr als 27 Milliarden Dollar wurden binnen 48 Stunden ausradiert – vor allem, weil Tim Cook die Börse mit seiner Äußerung schockierte, keine Verkaufszahlen mehr vom Startwochenende bekannt geben zu wollen.

Negativwachstum dürfte sich mit iPhone 7 fortsetzen

Für die Wall Street klingt es wie das Eingeständnis, dass Apple etwas zu verbergen hat – nämlich fallende iPhone 7-Absätze, die wiederum den Abwärtstrend der vergangenen Monate fortsetzen würden. Seit Jahresbeginn brechen dem Techpionier die Absätze seiner  mit Abstand wichtigsten Produktsparte zweistellig weg.

Nach allem, was man am vergangenen Mittwoch gesehen hat, scheint für Anleger festzustehen, dass das iPhone 7 nicht in der Lage ist, das Wachstum wieder zu beleben. Im Gegenteil: Treffsichere Analysten wie Ming-Chi Kuo von KGI Securities rechnen im Weihnachtsquartal gar mit einer Ausweitung des Negativwachstums.

iPhone 7 setzte in China zu wenig Kaufanreize

Vor allem im wichtigsten Wachstumsmarkt der Welt – China – steht Apple vor einer großen Herausforderung: Das iPhone 7 scheint dafür im Reich der Mitte kaum geeignet, den freien Fall zu stoppen, den Apple seit Monaten verzeichnet.  “Chinesische Kunden wollen ein  Smartphone, das ihnen ein Gesicht gibt, ein Smartphone, das nach einer echten Neuheit aussieht”, erklärt ein chinesischer Manager eines Internet-Unternehmens gegenüber dem Wall Street Journal.

Genau diesen Wow-Faktor kann Apple mit seinem neuen iPhone nun nicht bieten: Das iPhone 7 sieht aus wie das Update des iPhone 6s, das ein Update des iPhone 6 war. Auf der zweistündigen Keynote versuchten Tim Cook, Phil Schiller und Jeff Williams mit bahnbrechenden Veränderungen unter der Oberfläche zu punkten, doch die vermeintlichen Innovationen entpuppen sich bei genauer Betrachtung als Kopie der asiatischen Rivalen.

Chinas Smartphone-Hersteller setzten längst die Trends

Chinas Marktführer Huawei, der Reich der Mitte inzwischen fast dreimal so viele Smartphones wie Apple verkauft, hat bereits vor Monaten eine Dual Kamera bei seinem Flaggschiff P9 verbaut, während sich der einheimische Anbieter LeEco schon im Juni von der Kopfhörerbuchse verabschiedete. Wasserdichte Smartphones bietet Platzhirsch Samsung mit seinem Galaxy S7 (edge) unterdessen schon seit dem Frühjahr an.

Anzeige

Entsprechend reagiert die Wall Street zurückhaltend auf den iPhone 7-Launch – die Investmentbank Wells Fargo stufte Apple etwa auf “neutral” herab. “Es wird immer schwieriger für Apple, mit seinen Produkten zu überraschen – die Ankündigungen auf der Keynote lagen genau im Rahmen der Erwartungen”, äußerte sich auch Deutsche Bank-Analyst Sherri Scribner wenig euphorisch.

“Das neue iPhone stellt eine Verbesserung gegenüber Vorgängermodellen dar, ist aber kein Gamechanger, der einen neuen Upgrade-Zyklus einläutet”, glaubt die Deutsche Bank-Analystin.

“Das iPhone 7 ist ein weiterer Grund, Apple zu verkaufen”

Vermögensverwalter Doug Kass, der Apples schwere Börsenabstürze 2012/13 und 2015 vorausgesehen hatte, geht sogar noch weiter und sieht sich durch die jüngste Apple-Keynote in seiner Verkaufsempfehlung bestätigt: “Das iPhone 7 ist ein weiterer Grund, die Apple-Aktie zu verkaufen”,  schreibt Kass beim Finanzportal TheStreet.com.

“Apple ist längst nicht mehr der Innovator, der es unter Steve Jobs war. Es ist ein CopyCat-Nachzügler, der ein Smartphone zu einem hohen Preis im Vergleich zur Konkurrenz verkauft”, ist Kass pessimistisch für das Verkaufspotenzial des iPhone 7.

“Kunden werden irgendwann herausfinden, dass sie von Apple abgezockt werden”

Und mehr  noch: “Aus meiner Sicht läuft Apple Gefahr, dass sie Kunden verlieren, die bis heute in ihrem Ökosystem gefangen sind, aber irgendwann herausfinden, dass sie von Apple durch teure, proprietäre Peripheriegeräte abgezockt werden”, erklärte Kass in Anspielung auf die 179 Euro teuren Drahtlos-Kopfhörer AirPods, die nur in Verbindung mit Apple-Geräten genutzt werden können.

Die Wall Street hat sofort reagiert – und hat die Apple-Aktie mit der harten Ausverkaufswelle zum Ende der Woche auf Jahressicht wieder ins Minusterritorium gestoßen.

Das nächste Ungemach droht zu Wochenbeginn: Der Vorsprung beim Börsenwert auf den Erzrivalen Alphabet ist schon wieder auf rund zwei Prozent zusammengeschmolzen. In anderen Worten: Das iPhone 7 könnte Apple den Börsenthron kosten.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Es wäre schade wenn sich Apple nicht fängt, denn dann hat das Monopol Android praktisch gar keine Konkurrenz mehr und die wäre bitter nötig. Wobei bei Android kann jeden Tag die Blase platzen und bis zu einer Milliarde Geräte unbrauchbar werden mangels (Sicherheits-)Updates.
    Aber selbst die größten Applejünger im Bekanntenkreis kaufen sich jetzt weder die überarbeitete Uhr noch das iPhone 7. Und da sind teils Leute darunter, die zahlen für einen Akkuwechsel im Macbook trotz Gewährleistung/Garantie/Apple Care noch 300 Euro samt 1 Tag Ersatzgerät – und Apple und Apple Care aber trotzdem feiern. Das ist zwar noch weit von “ich merke, dass ich abgezockt werde” entfernt, aber mit AirPods und sinnlosen Adaptern werden es die Leute schon noch feststellen, dass man andere Geräte seit Jahren drahtlos laden kann und gar keine Ladebuchse bräuchten. Apple hat auch keinen Standard für High Quality Musik Funkübertragung neu erschaffen wie verkündet, aptx kann das schon lange! Und jedes 30 Euro In-Ear Bluetooth Headset ist durchdachter als die AirPods weil z.B. magnetisch damit man es um den Hals klemmen kann… Es gibt jetzt zwar Bendel um die beiden AirPods zu verbinden – allerdings muss man die jedes Mal entfernen wenn sie in die Ladeschale müssen.
    Und kratzanfälliger Lack – it’s a feature.
    Ich würde mir ja eine Innovation wünschen. Toll wäre eine kleine Revolution von DSLR/DSLM Kameras – schließlich war Android eigentlich als Kamerabetriebssystem konzipiert und hier fehlt ein Gamechanger, Kreative benutzen Macs, etc..

  2. Android stiehlt mir täglich 30 Minuten Lebenszeit.
    Verbessern darf ich es nicht: Abmahnungen, Softwarepatente, Verklagungen,…

    Mein nächstes Phone ist wieder iOS.

    Allerdings wird hier so getan, als ob man in den Laden geht und einfach mal so ein Phone kauft. FALSCH. Die Phones gibts bei Vertrags-Verlängerungen und die sind timing-genau alle 12 oder 24 Monate, weil die Mobilkonzerne nicht flexibler werden.
    Also wird man gezwungen, jedes Jahr als Samsung und als Apple für 799 ein Phone anzubieten um die Vertragskunden ein neues Phone bei der Verlängerung mitzugeben.

    Die teuren Hörer sind schade. Oder es ist Absicht, damit sich preislich darunter Dritthersteller positionieren könnn.
    Die Surface von M$ werden ja wohl fast nur an Firmen verkauft. Darunter kann sich die Konkurrenz im Privat-Markt tummeln.

    Ihr kriegt 1000 Euro Lohn, davon bleibt Euch 500, davon könnt Ihr Euch ein Vorgänger-Modell oder das iPhone SE kaufen.
    Eure Firma hingegen kriegt für die zu 100% steuerlich absetzbaren 1000 Euro + 190 Euro Umsatz-Steuer sogar schon ein iPad Pro.

    FIRMEN KÖNNEN DOPPELT ZAHLEN. Die zahlen nämlich weder Renten(19%), Arbeitslosengeld(1,9%), Krankenkasse(15%) und Steuer (0-43%) und können sich dann von dem jämmerlichen Rest nach Mietmafia-Miete, Ex-Frau, Lebenskosten usw. ein iPhone leisten sondern können die 100% behalten und für sinnlose Firmen-Übernahmen und Boni-Verprassung usw. ausgeben.
    Und die Umsatz-Steuer kriegen die einen Monat später auch noch als Vor-Steuer zurück !!!

    Vielleicht macht sich Apple ja heimlich längst im mittleren Segment der Phones breit: Schaut die BESTSELLER für Handies bei Amazon. Auf der ersten Seite sind zig Modelle ab 99 Euro von Samsung und ein iPhone für 333 Euro glaube ich.
    So siehts aus. Das SE war ein Grund oder “Hilfs-Treppen_Stufe” um im mittleren Segment Kunden (wie mich) einzusammeln die von Android total enttäuscht sind. Jedes Ubuntu ist flexibler. Jedem Verwandten empfehle ich ein 300-Euro-iPhone oder was er sich leisten kann denn Android stiehlt unnötig Lebenszeit und Google kümmert sich ja nicht um die Fehler !

    Handies werden “Gebrauchsgüter” und nicht mehr jedes Jahr ausgetauscht. Die IfA-Statistiken beweisen jedes Jahr, das Fernseher mit etwa 7%-8% also alle 15-20 Jahre ausgetauscht werden.
    Die Wirtschaftspresse sollte eher mal an die Probleme der kleinen Handy-Hersteller denken. Nur Samsung und Apple machen bei Handies wohl überhaupt relevanten Gewinn.
    Wichtiger ist, was die Leute sich sonst kaufen: Body-Tracker für 30 Euro liegen im Supermarkt. Alte Leute und Fitness-Freunde sind ein Markt.
    Oder Settop-Boxen.
    Oder Video-Brillen als Ersatz für die großen Strom-Fressenden Monitore.
    Oder halt Elektro-Smart-Cars wo man nie wieder Parkplatz sucht und Berlin Zillionen Lebens-Stunden pro Tag plötzlich einspart.

    Blöd ist auch, das die iPadPro keine Standard-VESA-Schraub-Anschlüsse haben um Regelmäßig festgeschraubt zu werden. Die Zusatz-Geräte sind nicht abschleissbar obwohl das iPadPro für Hotel-Hallen oder Flughäfen oder Auto-Vermieter-Terminals oder Messe-Stände und natürlich Promoter-Stände gedacht ist, und man schnellen Diebstahl des Zubehörs verhindern sollte.
    Das man alle dicken MacOS-Geräte (Apple4TV, iMac, MiniMac, MacBook, MacBookPro) mit RAM aufrüsten können sollte, sollten gute Finanzminister auch befehlen. So hingegen man die Geräte kaum noch weiterverwenden oder weiter-verkaufen und die Abschreibung-Fristen verkürzen sich massiv wegen der schnellen Wertlosigkeit. Denn UHD-1-4k(8 Megapixel)-Videos sind ja inzwischen normal und brauch VIER mal so viel RAM wie die 2-Megapixel-FullHD-Videos. Und UHD-2 mit 8k also 32 Mega-Pixel ! ist ja dick im kommen und nicht jeder will ständig alles wegwerfen. Autos halten im Schnitt 8 Jahre! und Fernseher 15-20.

    Vielleicht wird Tim Cook also der Marissa Meyer von Apple.

    Die Phones sind nicht mehr relevant weil sie länger nutzbar sind und bei Vertragsverlängerung ausgetauscht werden.
    Bei einem Modelabel jammert man ja auch nicht rum, das die alten Modelle noch getragen werden weil der Sommer länger dauert…

    Wichtiger ist, wo Apple sich preislich breit macht und ob es die Mittelklasse-Handies leer räumt weil die Leute Android nicht mögen weil man keine Updates kriegt und funktionierende Hardware wegwerfen muss oder neu kaufen nur wegen dem Body-Tracker der unbedingt (weil ich keine backPorts programmieren darf ohne hohe Rechtskosten einkalkulieren zu müssen) Android 4.4plus oder so braucht.

    Eure Webserver-logfiles wissen die iPhone-Modellverteilung und Menge. Ihr gebt es nur nicht zu.

  3. Besser ist doch immer relativ. Ich finde aber, dass dieser Artikel bzw. generell das Verhalten auch an der Börse eindeutig übertrieben ist. Als Apple Bashing könnte man das schon fast bezeichnen.

    Ich benutze seit dem 3G nur noch iPhones, ich kaufe mir aber auch nicht jedes neue Modell sofort. Es war klar, dass das 7er keine großen Überraschungen bringen wird, darüber gab es schon im Vorfeld genügend Leaks und Gerüchte.

    Was ich an Apple bisher immer zu schätzen wusste ist die Qualität dessen was sie tun und machen. Alle meine iPhones haben weitgehend problemlos funktioniert und sind heute wie damals einfach und komfortabel zu bedienen. Ich hatte schon zig andere Geräte (Samsung, Nexus, LG usw.) doch weder Android noch die Hardware konnte mich bisher überzeugen.

    Überteuert? Wenn man schaut was ein S7 Edge kostet … also das Argument ist an den Haaren herbeigezogen, das S7 ist gleich teuer oder sogar teurer als das iPhone! Dafür bekommt man dann ein Betriebssystem, welches einfach derartig überladen ist, dass es zwar sogut wie alles kann aber nichts davon richtig gut. Gleiches gilt für die Hardware der diversen Hersteller. Der ganze Schnickschnack ist toll um Seitenweise die Marketingbroschüren zu füllen aber in der Praxis …? Was braucht man denn wirklich und wie gut funktioneren die ganzen super Gadgets die man bei den anderen Herstellern bekommt?

    Bei meinem iPhone habe ich bisher noch nie irgend etwas von dem vermisst was hier oft als lebenswichtig dargestellt wird. Kabellos laden, nett aber wozu, induktives Laden bringt genügend Nadchteile mit sich also warum sollte ich das wollen.

    Warum die Aufregung um den fehlenden Kopfhöhrer Anschluss? Im Artikel steht weiter unten auch, dass einer der ach so tollen Chinesischen Hersteller das schon lange so macht, warum ist das nun bei Apple plötzlich so ein Drama, zumal Apple auch noch passende Kopfhörer UND einen Adapter dazu legt!?.

    Das großartige P9 hatte ich erst vor 2 Tagen in der Hand, sieht auch nur aus wie jedes andere Android Telefon. Alleinstellungsmerkmal? Keines, Einheitssoftware mit Einheitsproblemen, ödes Gehäuse mit nem Display oben drauf.

    Aber mal ehrlich, es ist eben nicht mehr drann an so einem Smartphone und Apple tut sicher gut daran etwas Tempo raus zu nehmen um dann dafür echte Innovationen zu bringen.

    1. Meine Meinung wurde hier voll getroffen. Es schreibt aber keiner etwas
      über die Verarbeitung von dem Samsung Kram und Co. Ich hatte jedenfalls mit iphones oder ipods noch nie ein Problem ud ich habe
      die Geräte täglich in Betrieb. Hatte z.B. noch nie einen Kratzer auf dem Display etc.ohne Hüllen oder ähnliches. Das möchte ich erst mal bei den Konkurrenten sehen, ich bin von dem anderen Zeug nicht überzeugt was ich so gesehen habe.

  4. @dataalpha:
    Nominell sind sind besser. Aber komischerweise braucht man für Staats-Job oft DrTitel aber als Fußball-Trainer der Steuern zahlt (statt die nächsten Generationen zu überschulden und die nächste Krise mit-zu-verursachen ohne sie beispielsweise dank BREXIT zum billigen Aufkauf von ganz England zu benutzen oder damals halb Griechenland und Mallorca zur deutschen Kolonie(=19% Umsatz-Steuer an Deutschland) zu machen bis Spanien bzw. Griechenland die Schulden ab-bezahlt hat) sind Diplome und Titel voll egal. Denn dort zählt echte Leistung.

    – 4k
    – 2.5k
    – USB-C
    – wasser-fest
    – induktives Laden macht Handies evtl abgeschlossener und Kabel nerven.
    – Quick-Charge
    – microSD-Karten-Anschluss (z.B. für Digitalkamera !)
    – DualSIM
    – …
    aber weil die vielen potentiellen Linux-Vorteile “dank” Google nicht ausgespielt werden, kriegt man keine Updates und wird oft leider jämmerlich zurückgelassen. Die Google-Manager hingegen kriegen jedes neue Nexus und denen sind die User vielleicht egal.
    Das BSI sollte unsichere Handies vom Internet ausschliessen und das Finanzamt vom Kauf abraten weil man ja weiss, das man keine Updates kriegt und das kleine Volk keine solchen Risiken finanziell (also steuerlich absetzbar) mit-tragen muss weil man sich besser mal gleich was anständiges und sicheres hätte kaufen können. Man kennt die IMEI und somit den Hersteller und der Funkmast lässt dann nur noch Notrufe durch. Die Auto-Behörde ist sehr viel besser. Rückrufe finden ständig statt kann das KFZ-Bundes-Amt vermutlich bestätigen und ist ständig irgendwo zu lesen.

    Bei Tabletts ist mir Apple zu teuer. Medion hat eines mit HDMI-Ausgang. Dann macht auch Amazon-Prime-Download Spaß weil man es am großen TV oder Monitor gucken kann.

    Aber ein Phone hat man immer dabei. Da wiegen Ladezeit, Gewicht, Haptik usw. meist stärker.

    M$ ist ja noch schlechter. Wer WinPhones gekauft hat, hat oft Pech gehabt.

    Wegen h.265/HEVC muss man eh schauen, was und wann man kauft wenn man nicht auf Firmen-Kosten oder von Lobby-Freunden jedes Jahr ein neues Handy kriegt und Tarife bekommt, welche sich ein Normal-Bürger nicht leisten kann um Netflix und Spotify überall am Handy, in Sitzungen und natürlich in der Eisenbahn zu machen. Sudoku-Sitzungen von Schuldenmachern wurden ja schon aufgedeckt. Also soll Twitter durch die Link-Steuer verboten werden. Früher Sudoku, jetzt Netflix…

    Tim Cook strengt sich aber leider auch wohl viel zu wenig an und – wie Marissa Meyer – verwaltet aktuell wohl nur.

    Und wie schon gesagt zählen bei Auto-Firmen die Summen-Stückzahlen aller Modelle und nicht nur die neuesten Auto-Modelle. “Dienstleistungen” (auch Apple-Music) ist zum zweit-größten Standbein geworden schrieb ich glaube Spiegel-Online zu einer der letzten Bilanzen. Wenn das 7 kommt, werden die anderen Modelle billiger. Da schlagen viele vielleicht zu aber wohl noch nicht so schnell. Sieht man wohl auch bei Amazon-Bestsellern für Handies beim Samsung-S6 ! welches auf Platz 3 steht während das S7 nur auf Platz 5 liegt. Das iPhone für 333 Euro ist auf die zweite Seite und Platz 21 abgerutscht.

    “Good-Enough”-Mechanismen macht die billigeren Modelle (wie das S6) viel interessanter. So schnell lernt die Presse aber nicht um.

    1. Wenn ich Sie richtig verstehe , haben Sie wohl zuerst noch signifikante Probleme zu lösen – die ich so zumindest bei meinen Geräten nicht kenne .Sobald dies geschehen ist – können Sie mir ja gerne mal Berichten – wie Sie es angestellt haben.(…)
      Bis dahin möchte ich nicht stören dabei und Wünsche Ihnen in wohlwollender Absicht .GoodLuck

      1. > haben Sie wohl zuerst noch signifikante Probleme zu lösen – die ich so zumindest bei meinen Geräten nicht kenne .

        Häh ?
        Ich habe die formalen Vorteile von Android-Geräten aufgezählt weil Sie danach doch explizit gefragt haben:
        ” Dataalpha4 sagt: 12.09.2016 um 11:55
        Bauen andere Hersteller wirklich bessere Geräte ?

        Antwort: Die gibt es bis 4k. Wasserfest. Induktionsladung. Quick-Charge. MHL bzw. bei manchen Tabletts HDMI-Out um es gleich an den TV anzuschliessen. DualSIM und MicroSD-Karte oder USB-OTG ist auch extrem nett für Fotografen oder um eine Maus+Tastatur sofort am Tablett zu benutzen und den Browser zu bedienen und sich ein “Netbook” zu “basteln”. Oder bald VR-Halterungen.
        Probleme mit meinem Geräten nannte ich nicht. Praktisch nur die Software ist ein Problem. Und die könnte man – mit Ehre – verbessern.

        Man wird bei Android mit Updates systematisch zurückgelassen. Ein iPhone hat längere Nutzbarkeit und stiehlt täglich weniger Lebenszeit als viele Apps (auch von Google selber). Dafür hat man bei iPhone andere Nachteile.
        Alle gängigen Mainstream-Apps aus den Top50 hingegen gibts für beide Plattformen: Amazon, Ebay, Paypal, Online-Banking, PrimeVideo, Netflix, Spotify, Facebook, FreeMail, Whatsapp, VLC,…
        Als Hausfrau oder Rentner kann man also frei auswählen weil die gängigen Clouds und Apps auf beiden Systemen existieren.
        Bei iOS hält der Akku meist auch noch nach einem Jahr und man kriegt zeitnah Sicherheits-Updates. Bei Android wird man schnell zurück gelassen.

        google-NEWS: malware play store android
        liefert leider viele Ergebnisse. Google ist das nicht so wichtig:
        http://t3n.de/news/android-malware-apps-schadsoftware-google-play-massvet-635334/
        Der letzte Absatz zeigt die Ehre von Google: Malware kann man oft sofort unter gleichem Namen wieder reintun.
        Das beste ist aber: Google gehört sogar VirusTotal seit einigen Jahen ! Die sind einfach zu faul, jede App im eigenen Store dort automatisch durchzutesten.

        WICHTIGER HINWEIS: FreeNet-DVB-T2 mit h.265-HEVC wird normal und schon im TV beworben. D.h. man sollte nur noch kaufen was h.265 per Grafik-Chip (also Stromsparend) abspielen (besser auch aufnehmen) kann. Die Videos sind nur halb so fett wie bei h.264/Mpeg4 und halt jetzt auch der deutsche Fernseh-Standard. Also wenn man kauft, sollte man sehr dringend darauf achten. Man kauft ja auch kein Auto, was die neuen Benzin-Sorten nicht kann.
        Für Vertrags-Verlängerungs-Handy-Benutzer hingegen ist das wohl egal. Die kriegen ja jedes Jahr ein neues Modell und sollen dann halt warten.

  5. Ich sitze im Flieger von Danzig nach Hamburg, gerade kam – wie schon beim Hinflug – die Durchsage, wer ein Samsung Galaxy S7 habe, müsse das unbedingt abschalten: Explosionsgefahr… Und ihr lästert über das neue iPhone?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia