Partner von:
Anzeige

Nach TV-Ausstieg für Sanitäter-Karriere: Tobi Schlegl fährt weiter Einsätze im Radio

Tobi Schlegl zieht sich aus dem Fernsehen zurück, bleibt dem Radio aber erhalten
Tobi Schlegl zieht sich aus dem Fernsehen zurück, bleibt dem Radio aber erhalten

21 Jahre lang arbeitete Tobias Schlegl an seiner TV-Karriere, zuletzt war der Moderator in der ZDF-Sendung "Aspekte" zu sehen. Dann stieg er aus, um eine Ausbildung zum Rettungssanitäter zu machen. Ganz vom Medienzirkus verabschiedet hat sich der 38-Jährige aber nicht. Neben seiner Tätigkeit als Sanitäter wird er weiterhin Einsätze im Radio des Norddeutschen Rundfunks haben.

Anzeige
Anzeige

Bei der Jugendwelle N-Joy moderiert er ab dem heutigen Dienstag die zweite Staffel seiner Sendung “Song des Lebens”. Im Mittelpunkt des Formats stehen Songs, die für Hörerinnern und Hörer eine besondere Bedeutung haben und über die sie mit Schlegl sprechen. Dabei geht es um Coming-Out-Geschichten oder schwierige Phasen des Lebens, in denen Zuhörer von bestimmten Liedern begleitet wurden. Regelmäßig sprechen auch Prominente in “Song des Lebens” über ihre Verbindungen zur Musik.

Schlegl hängt seine Medienkarriere also nicht völlig an den Nagel. Zukünftig werde er direkt vom “Rettungswagen beziehungsweise aus dem Krankenhaus ins N-Joy-Studio kommen”.

Anzeige

Schlegl hatte imJuli angekündigt seine Fernsehkarriere nach 21 Jahren zu beenden, um eine Ausbildung als Rettungs-Sanitäter beim Deutschen Roten Kreuz anzufangen. „Ich will etwas gesellschaftlich Relevantes machen”, erklärte er damals im Interview mit dem stern. Der breiteren Masse bekannt wurde Schlegl erstmals durch seine MTV-Fußball-Show “Kick it like Schlegl”, von 2007 bis 2011 präsentierte er im NDR-Fernsehen die Satire-Sendung “extra 3”. Zuletzt war Schlegl in der ZDF-Kultursendung “Aspekte” sehen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Herr Schlegl möchte im Übrigen Notfallsanitäter (dreijährige Ausbildung) und nicht Rettungssanitäter (13-wöchige Ausbildung) werden.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia