Partner von:
Anzeige

“Das Land hat sich verändert”: Anja Reschkes ermutigende Bilanz nach einem Jahr Flüchtlingsdebatte

Anja-Reschke-Panorama.jpg

Ein Jahr nach ihrem viel beachteten Kommentar in den "Tagesthemen" hat sich die NDR-Journalistin Anja Reschke erneut zum Thema Flüchtlinge geäußert - und wieder deutliche Reaktionen hervorgerufen. Anders als beim Shitstorm im Sommer 2015 sind die aber überwiegend positiv. In einem Kommentar im ARD-Magazin "Panorama" erkannte die 43-Jährige am Donnerstagabend einen Stimmungswechsel in Deutschland.

Anzeige
Anzeige

“Diejenigen, die nichts tun als motzen und hetzen, bestimmen heute den Ton.” Menschen, denen das Schicksal von Flüchtlingen nahegehe, würden als “Willkommensklatscher” und “linke Gutmenschen” verhöhnt.

Gleichzeitig betonte Reschke, was Deutschland im vergangenen Jahr geschafft habe: Als einziges großes Land in Europa habe man die Grenzen nicht dicht gemacht, Behörden hätten Flüchtlinge versorgt und Freiwillige würden ihnen noch immer täglich helfen. “Wenn man schon stolz sein will auf Deutschland, dann vielleicht doch mal darauf.”

Anzeige

Die Reaktionen auf der “Panorama”-Facebook-Seite waren überwiegend positiv. Bis zum Freitagmorgen drückten rund Tausende Menschen gefällt mir, das Video wurde ebenso oft geteilt. Ein Nutzer schrieb aber auch: “Nichts wurde geschafft. Hätte der Balkan nicht dicht gemacht, möchte ich nicht wissen, wie es hier geendet hätte, und wo die rechten Parteien heute stünden.”

Mit ihrem “Tagesthemen”-Kommentar hatte Reschke im August 2015 eine hitzige Diskussion hervorgerufen. Damals appellierte, sich gegen rechte Hetze zu stellen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. “würden als „Willkommensklatscher“ und „linke Gutmenschen“ verhöhnt.”

    Klingt etwas abwertend…ich sehe da zwei Gruppen…Profiteure und Naivlinge…

  2. “Die Reaktionen auf der „Panorama“-Facebook-Seite waren überwiegend positiv.”

    Zum besseren Verständnis präzisiere ich diese Aussage mal:

    “Die wenigen übrig gebliebenen Kommentare, die nicht sofort vom staatlichen Zensursystem durch Bertelsmann und Amadeu-Antonio-Stiftung herausgefiltert wurden, waren erwartungsgemäss überwiegend positiv.”

    1. Eigentlich sind es ja Mercenaries wie Blackwater aka Xe aka Academi aka Neue-Brand-einfügen

      Mutti und ihre Wasserträger schlagen ganz nach Neocon Bush, blos an Folterlager wie Gitmo & Co. traut man sich NOCH nicht

      Vielleicht erledigt das die SA von Grünlinks, so als Projekt aus dem Schwesig-Ministerium finanziert über die Amadeu-Bank…

  3. Es ist schon spannend und auch verblüffend, wie sich die Regierung und die Gazetten anstrengen, die Wahl von M-V zum Fiasko für die Etablierten zu machen. Die feiern jetzt schon seit einer Woche Pegida und AFD.

  4. Für 8000€ im Monat Gehalt kann man gar nicht anders,sie hat sich auch nicht geändert .Sie faselt den gleichen Schwachsinn wie zuvor. Die Situation hat sich nicht verändert,nein sie hat sich extrem verschärft.

  5. Frau Reschke nimmt für sich in Anspruch: Dagegen halten – Mund aufmachen.
    Andere aber dürfen das nicht, dann sind es Rechte und Nazis oder wie Frau Reschke…?

  6. Ja das Land hat sich verändert. Wenn ich in die naheliegende Stadt fahre, gewinne ich den Eindruck, dass ich Afrika bin. Ich bin sehr für Hilfe für Hungernde, Bedrohte, Verfolgte und diejenigen welche medizinische Hilfe benötigen. Ich frage mich jedoch, ob man mit dem Geld das hierzulande für Versorgung, Integration und Ausbildung von Eingewanderten ausgegeben wird, nicht einer deutlich größeren Anzahl an Menschen in Flüchtlingslagern die nahe Syrien etc. liegen, helfen könnte. Dort sind wohl die wirklich Armen, welche kein Geld für Schleuser haben. Für mich läuft das was falsch.

  7. Reschke ist wirklich weltweit ein einmaliges Phänomen: eine Widerstandskämpferin im medialen Mainstream. Während laut aktueller Studie 92% der medialen Klasse unkritisch wie sie den Willkommensimperativ ausriefen und immer noch rufen, feiert sie sich und ihre Phalanx bis Augstein als Resistanzia gegen angeblich unterdrückte Positionen. Und für soviel Realitätsverlust wird man dann mit Preisen aus dem politisch einvernehmlichen Kartell beworfen. Selbst kritische Untertöne galten und gelten immer noch als Beschmutzung der Hypermoral. Wer erklärt ihr mal den Unterschied zwischen Agitation und Journalismus, auch wenn es mühsam ist?

  8. Es tut mir leid, aber ich muss Frau Rescheke – s e h r – energisch widersprechen.

    Nicht dem normalen Bürger ist vorzuwerfen, dass er sich und unser Land verändert hat, sondern vielmehr dem EU-Establishments mit seinen Desinformationskampagnen und Stimmungsmache seiner willfährigen medialen Helfern ist der Vorwurf zu machen.

    Der Bürger versteht die von “oben” als “alternativlos” durchgesetzte und von Lobbyisten gewollte gesellschaftlich Veränderung als soziale Entmachtung ganzer Bevölkerungsgruppen ganz nach dem amerikanischem Vorbild.

    Da werden unter dem Deckmantel politischer Interessen (Schuldenorgien, Krieg irgendwo auf der Welt, wirtschaftliche Fehlentwicklungen) Zwangssituationen gefördert, um dem Bürger seine über hunderte von Jahren erkämpften gesellschaftlichen Rechte abzusprechen.

    Alles natürlich ganz demokratisch, versteht sich von selbst. Die Bezeichnung Andersdenkender als “Pack” spricht bereits für sich.

    Ich erkenne mehr und mehr deutliche Parallelen zum untergehenden DDR-System.
    Leider mussten sie einige Wörter den aktuellen Gegebenheiten in der Bundesrepublik anpassen.

    -Hatespeech hieß damals, staatszersetzende Äußerungen.
    -Dann gibt es noch den imperialistischen Klassenfeind, der heute Rechtsradikaler heißt
    -Und den bourgeoisen Konterrevolutionär, den man bevorzugt Rechtspopulist nennt.
    -Nazi ist Nazi geblieben, also jeder der nicht systemkonform denkt und handelt.

    Und für jeden auf den das nicht zutrifft, da hilft:
    Wer gegen uns ist, der ist gegen den Frieden und für den Krieg

    Wenn man nur gründlich sucht, wird man noch eine Menge heutige Begriffe finden, deren Bedeutung propagandistisch der alten DDR-Terminologie gegen politisch Oppositionelle entspricht. Nur die Wörter mussten geändert werden, damit es nicht so auffällt!

    Vielen Bürgern im Osten ist erst mit der Wende aufgefallen, wie sie sich über Jahrzehnte am Nasenring durch die Manege haben ziehen lassen. Den Bürgern im Westen geht mittlerweile auch ein Licht auf.

    Diese Zeiten sind endgültig vorbei !!!!!!

    Wenn es die “etablierten” Parteien oder andere ( AFD etc.) nicht regeln werden, werden wir es wohl wieder einmal selber machen müssen.

    Und glauben Sie mir, wenn ich die Zukunft meiner Kinder in einer politisch gewollten bewußt entmenschlichten Gesellschaft bedroht sehe, werde ich auch vor SEHR drastischen Mitteln nicht zurückschrecken.

    besorgter Bürger

    1. Sorry, … ich wollte die Dame nicht beleidigen, Tippfehler.

      Richtig heißt ausgeschrieben heißt sie: Frau Reschke.

  9. Anja Reschkes Worte kann man nur voll und ganz unterstreichen. Für anständige Demokraten ist es einfach nur trostlos, dass unser Land als Diktatur und andere Menschen als Dreck diffamiert werden. Leider war es absehbar: Nach dem Reschke-Kommentar tobt sich jetzt bei meedia wieder die rechtsextreme Ecke aus, und das wahrscheinlich tagelang.

    Gibt es der Redaktion eigentlich nicht zu denken, dass ganz offenkundig die meisten Shitstorm-Hetzer gar kein Interesse an den übrigen Medienthemen von meedia haben, sondern über andere Plattformen (Kopp läßt grüßen) auf diese Seite gelangen? Liebe Kollegen Altrogge, Becker, Winterbauer: Ist Ihnen der Müll, der hier zum Teil verbreitet wird, nicht auch schon längst peinlich? Oder zählen nur Klicks?

    1. Wer ist Frau Reschke? Irgendjemand wichtiger? Ist ihr neuer “Kommentar” sowas wie die Rede des Bundespräsidenten? Hä? Eine Fernseh-Moderatorin, die eine Sendung, die wir bezahlen – ebenso wie sie von uns Allen bezahlt ist – leiten darf. Was für eine eitle Wichtigtuerin? Und wer sind SIE? Dass sie sich trauen, so einen Text zu schreiben von “anständigen Demokraten”. Hä? Und Leute anderer Meinung sind “unanständige Demokraten”? Oder was? Ich verbitte mir SO EINEN HASSKOMMENTAR (Müll, Hetzer, rechtsextreme Ecke) gegen Andersmeinende. Reicht’s noch nicht, dass ein Konzern wie Bertelsmann, ein sogenannter “Justizminister”, der sich hier völlig vergalloppiert, und eine “Stiftung”, deren Linksorientierung bekannt ist, eine ungesetzliche Kontrolle gegen die im GG garantierte und w e i t g e h e n d e Meinungsfreiheit durchführen. Ich hoffe, es klagt baldmöglichst jemand dagegen. Und was wollen Sie eigentlich? Welche Art von “Meinungsverbot” oder Kontrolle von Hetzern (da wären Sie gleich weg vom Fenster wm1948) hätten Sie denn gerne, die die Herren Redakteure, die Sie hier erwähnen, durchführen sollen? Und wenn sie keine “Kontrolle” machen, dann sind sie “peinlich” für den “anständigen Demokraten” (der Sie ja wohl selbst sein sollen hahahaha). Was für eine Hybris… was für eine Hetze… und merkt’s noch nicht mal, fühlt sich im “Recht”…

    2. … voll und ganz unterschreiben ?????
      … Shitstormhetzer?
      Wohl noch nicht mitbekommen, dass unsere Regierung Gesetze missachtet und Verträge gebrochen hat? Alles voll normal oder was?
      Diesen Akt von Rechtsignoranz und Vertragsbruch nehmen scheinbar all diese Personen mit der eingewachsenen ideologischen Brille überhaupt nicht als Problem war. Ebenso wenig wie diese große Masse von vorsätzlichem Asylbetrug, in dem angeblich keine Ausweise vorhanden sind, aber alle Handys unbeschadet die Reise (schreibe bewusst nicht Flucht) unbeschadet überstanden haben. Man geht bekanntlich von rd. 40% der als Syrer geführten Personen aus, die in Wirklichkeit keine Syrer sind. Alles egal, alles ganz toll geworden? Man redet nicht von einer kleinen Minderheit, doch selbst das scheint bei Personen wie einer Frau Reschke niemals anzukommen. Alles Müll oder totale Ignoranz? Immer nur sehen was gut ist und das Negative tapfer ausblenden?
      Was ist mit den enorm angestiegen Übergriffen auf Mädchen und Frauen, auch nur Märchen und Hysterie? Die steigenden Zahlen der JVAs, durch angebliche „Flüchtlinge“? Auch normal? Die Brände in den Heimen, die zu 85% durch die „Flüchtlinge“ gelegt wurden? Egal, scheißegal?
      Wer so die Realität ignoriert und nicht bereit ist auch die Kehrseite dieser Invasion zu sehen und nur alles schön und super findet, dem ist nicht mehr zu helfen, das ist bereits ein untrügliches Zeichen einem Arzt dringend nötig zu haben, es ist schon die Vorstufe zu einer heftigen Psychose.
      Nicht einmal die erhöhte Terrorgefahr, durch islamische Irre wird anerkannt, aber wenn es nur 10% so viele rechte Terroristen hier gäbe, dann wäre ein Medienhype zu erwarten und die Hatz wäre in vollen Gang.
      Schön wenn man Medienschaffender-Vollignorant sein und alles nur so schön verdrängt, denn die böse Wahrheit könnte das eigene Weltbild eintrüben, in dem man sich doch so unglaublich wohl und sicher fühlt.

    3. Der einzige, der hier mit Dreck, Müll und Zensur hantiert, ist ihr Kommentar des Zustimmungsimperativs. Reschke ist die Spitze des medialen Mainstreams, man muss dieses linke Politmarketing nicht auch noch unreflektiert adaptieren.

      In einer Studie der Hamburg Media School (HMS), die mal keine Bestellstudie mit politischer Implikation war, stellt sich der Mainstream so dar:

      “Insgesamt seien 82 Prozent aller Beiträge zur Flüchtlingsthematik positiv konnotiert gewesen, zwölf Prozent rein berichtend, sechs Prozent hätten die Flüchtlingspolitik problematisiert. Reichweitenstarke Medien hätten sich das Motto der Bundeskanzlerin – „Wir schaffen das“ – zu eigen gemacht. Haller zitiert die „Zeit“, die im August 2015 mit „Willkommen!“ titelte.”

      Trotzdem wird Reschke als Heldin des Widerstands gefeiert.

      Fazit:

      “Rassismus ist doof, Hilfsbereitschaft großartig. Was aber unter dem Schlagwort „Willkommenskultur“ vorigen Sommer veranstaltet wurde, steigerte sich bis in die Hysterie. Die Flucht vor Krieg und Elend taugt aber nicht zum Lifestyle-Event, zum Happening à la Sommermärchen. Bedenklich wird die „Willkommenskultur“ spätestens dann, wenn sie die Stufe des gutmenschlichen Rassismus erreicht, wenn Flüchtlinge mit Stofftieren beworfen werden, wenn man sie sich als „edle Wilde“ hält.”

      FAZ 14.08.2016

    4. Lieber wm1948,

      Sie haben völlig recht. Es ist verschwendete Lebenszeit, in diesem Paralleluniversum aus Fremdenhass, Realitätsverleugnung und Demokratieverachtung mit rationalen Argumenten zu kommen. Geschweige denn mit persönlichen Erfahrungen aus einem Jahr Flüchtlingshilfe. Danke trotzdem, dass Sie hier die Fahne der Menschlichkeit hochhalten.

      1. @Tipling – SIE haben ein Jahr Flüchtlingshilfe gemacht? ICH habe ein Jahr meine Firma geleitet, für 5 Angestellte Arbeit rangeschafft in einer 80-Stunden-Woche, mich um eine sehr alte Mutter und Tante im Pflegeheim gekümmert, die am Montag verstorben ist und dazu noch riesige Beträge an den Staat und die Sozialkassen abgeführt. Für eine Mitarbeiterin mit normalem Gehalt gehen 1.500 Euro an die Sozialkasse. Außerdem habe ich zwei Töchter, die alle im Berufsleben ebenfalls Steuern, Abgaben und Zwangsgebühren bezahlen. WOVON werter Herr Tippling würden Sie ein Jahr lang Flüchtlingshilfe leisten können, wenn Leute wie ich nicht alles das erst mal schaffen würden? Ist das das “Paralleluniversum”, die “Realitätsverleugnung” und “Demokratieverachtung” die Sie meinen? Sind Ihre “persönlichen Erfahrungen aus der flüchtlingshilfe” mehr “wert” als die Arbeit von 80 Millionen Deutschen? Sind SIE der bessere Mensch in diesem Land? Ich kann gar nicht so viel kotzen wie ich möchte wenn ich so ein “freiwilliges-Helfer-Eigenlob” lese. Und Sie glauben doch nicht, dass ich in einem Staat, den ich mitfinanziere, der mit mir einen DEAL hat – hier Sicherheit, Rechtsstaatlichkeit, Gewaltmonopol richtig einsetzend” usw – und DAFÜR mein Geld und meine Arbeitsleistung, meine Nachkommen, die diesen Staat weiter vorwärts bringen, meine Hilfestellung für den Rest meiner Familie, die nicht der Staat übernehmen muss. Da dieser Staat unter Frau Merkel und dieses ganzen Politiker-Laber-Programm so unglaublich viele Fehler machen, schon seit Jahren (Finanzkrise, Banken”rettung” bis heute haben sie das Chaos nicht im Griff, Zinsverfall bis zur Gebührenzahlung für verdientes Geld, drei Viertel Europas lebensunfähig, verschuldet, ihre junge Generation verloren, Griechenland, Türkei..offene Grenzen überall, Streit mit Rußland, das sich anderweitig orientiert, Brexit von GB weil die Bürger die Schnauze voll haben und und und. DAS ist das Ergebnis dieser Merkel-Regierung und noch vieles mehr. Und SIE sprechen von “Realitätsverleugnung und Demokratieverachtung”. Da lachen doch die Hühner, Sie Flüchtlingshelfer”.

  10. Frau Reschecke sieht man regelrecht an, wie sie sich von einem Großteil ihrer Zuschauer regelrecht ekelt.

    1. Ich ekel mich auch vor NDR-Zuschauern, vor MSM-Konsumenten generell.

      Wer diese Programme konsumiert verzehrt wohl auch seinen eigenen Stuhl

  11. Der letzte Abgesang einer gescheiterten Regierungssprecherin.
    Da muss ein weiterer Grimmepreis her.
    Wieviele Flüchtlinge haben in der Redaktion ihre berufliche Heimat gefunden?
    in den Rundfunkanstalten dieses Landes?
    ZERO!

    1. @ Ulli Schtein.. herrlich? Vielleicht kann Frau Reschke mal lautstark mit Video erklären, wie viele Flüchtlinge sie in ihrer Redaktion schon beschäftigt. Vielleicht bewirbt sie sich ja wirklich als “Regierungssprecherin” für emotionale Kommentare im Auftrag von Frau Merkel. Warum sonst sollte sich eine “Fernseh-Moderations-Tussi” (ich sage das ganz bewusst) bei einem regierungsnahen, öffentlich-rechtlichen Sender ständig mit “hoheitlichen Kommentaren ans dumme Volk” wenden (dürfen) und dann Verbreitung durch unsere ehrenwerte Presse mit dem Wapperl finden: “Anja Reschkes ermutigende Bilanz”. Eine Lachnummer! Wirklich!

      1. Regierungssprecherin bei Merkel? Das ist ein Job für nur noch 12 Monate. Da ist sie doch mit ihrem Rentenvertrag beim NDR besser dran. So doof, an solche Sachen nicht zu denken, ist sie nun auch wieder nicht.

  12. Als privatversicherte Unternehmerin mit eigenem Stellplatz und der üppigen Versorgung durch die Dummbeutel aus dem Volk, kann sie schließlich das moralische Gewissen spielen.
    Selbst die Opfer der Silvesternacht mussten sich von ihrer Redaktion als rechte Schauspielerinnen verhöhnen lassen.
    Und zur Not spielt man gegen ihre Kritiker halt die Karte der putinischen Trollfrabriken oder der schier unübersehbaren Neonazimassen in Deutschland.
    Die ersten Linksextremen von indymedia mit Zensurwünschen kommen zut Unterstützung hier auch schon angekrochen.

    1. @Zeitlos Wo hat sie denn ihren eigenen Stellplatz? Im Sender? Warum “Unternehmerin”? Produziert die Dame die Sendung? Und kassiert dafür dann einen Haufen Gebührengeld? Oder wie haben Sie “Unternehmerin” gemeint? Wäre doch sehr interessant, wer sich eines öffentlich-rechtlichen Mikrophons bedienen DARF, um Volksreden gegen einen Teil des Volkes und für den anderen Teil der Zwangsgebührenzahler zu halten.

  13. Der Begriff Gutmensch bezeichnet nicht die aktiven Helfer, sondern Menschen die nicht mehr als ein Lippenbekenntnis zum Flüchtlingsaufkommen beitragen. Die also nicht mehr machen als der Kanzlerin und der herrschenden Klasse nach dem Mund zu reden, z.B. Schweiger, Kleber, Reschke, Grönemeyer, fast alle Journalisten der großen Zeitungen, Journalisten im Fernsehen, und überhaupt alle achso wichtigen Mitläufer und Meinungsmacher.
    Wenn Frau Reschke aktiv in einem Heim oder woanders mitgearbeitet hat (und zwar etwas länger als 5 Minuten vor laufender Kamera) gilt das natürlich nicht für sie.

    1. Seit wann wird den beim Begriff “Gutmensch” differenziert? Jeder der sich für Flüchtlinge engagiert, ob aktiv oder nur verbal, bekam doch diesen Stempel aufgedrückt. Wie sich Frau Reschke ehrenamtlich engagiert wissen Sie doch garnicht. Aber bei der Gelegenheit, was tun Sie eigentlich damit alles wieder “besser” wird?

      1. Hallo Camp Ino,
        ich kann als Individuum nicht alles wieder besser machen. Ich habe in einem Spendenzentrum gearbeitet, also Kleidung auf Bestellung zusammengesucht und Schulzeug für Neuangekommene. Weder ich noch jemand anders der dort Arbeitenden wurden jemals als Gutmenschen bezeichnet (man spricht ja mal miteinander). Es ist eine leise Tätigkeit, die nicht viel hermacht.
        Ja, ob Frau Reschke sich ehrenamtlich engagiert, weiß ich nicht, und habe darauf auch hingewiesen.
        Aber selbst wenn sie es tun würde, würde es ihre Berichterstattung nicht rechfertigen. Sie tobt und ist übermütig. Klingt alles wie letzte Nachrichten aus dem Führerbunker.

      2. Stimmt, bei dem Begriff Gutmensch muss man nicht differenzieren: es bezeichnet einen Menschen, der meint, die politische Korrektheit dogmatisch vor sich hertragen und diese auch von den Mitmenschen ständig einfordern zu müssen, in der Annahme, Toleranz und Nächstenliebe zu thematisieren reicht aus, um selbst als guter Mensch dazustehen, die entsprechenden guten Taten sollen aber von anderen erbracht werden. Demgegenüber stehen Menschen, die tatsächlich Gutes tun, die aber nicht gebetsmühlenartig sich selbst loben müssen. Nichts anderes sagt der Kommentar von A. Borchert aus. Ob Frau Reschke sich aktiv für Flüchtlinge oder andere Projekte engagiert oder sie sich nur verbal ins Zeug legt, darüber ist nichts bekannt. Das wird in dem Kommentar ebenso nicht behauptet. Das ist doch unmissverständlich. Aber was soll man jetzt, nachdem das Kind im Brunnen liegt, zur Verbesserung der Lage tun? Sonnenblumen malen und mit der Klampfe am Lagerfeuer sitzen, das hilft uns allen nicht weiter.

      3. @Borchert
        Danke für die Antwort. Ihr Engagement finde ich klasse, ich wette allerdings, dass viele der hier kommentierenden Sie damit zu einem dieser “Gutmenschen” abstempeln würden. Schwarz/weiß Malerei halt.
        Bei Frau Reschkes Äußerung handelt es sich um einen Kommentar, also eine Meinungsäußerung. Es muß einem nicht gefallen das sie so eine Plattform nutzen kann, aber mit der Meinung auseinandersetzen und nicht im Vokabular “Führerbunker” abwerten sollte man schon.

  14. stimmt wir haben viel geschafft. Noch nie gab es so eine Spaltung in unserer Gesellschaft. Seit über siebzig jahren gab es das nicht mehr, dass ein Teil der Bevölkerung der freien Meinugsäußerung komplett beraubt wird.
    Und alle jubeln dazu. das muss man erst mal schaffen. Respekt

    1. @tob: Woher nehmen Sie das, dass “ein Teil der Bevölkerung der freien Meinungsäußerung komplett beraubt wird”? Falls es stimmen würde: Würde Ihr Beitrag dann überhaupt hier erscheinen? Und dürften dann regelmäßig Demonstrationen stattfinden?

      1. Sie brauchen doch nur ein bisschen recherchieren welche Masse an Kommentaren auf Facebook bereits gelöscht wurde. Die mit Sicherheit zum Teil zurecht gelöscht wurde. Aber selbst wenn man sich heute nur kritisch zum Islam und zur Flüchtlingskrise äußert wird dieser Beitrag sofort gelöscht.
        Unser Justizminister sorgt mit seiner Truppe schon dafür. Genau dieser Justizminister der eine linksradikale Band hochleben lässt die vom Verfassungschutz beobachtet wird…machen Sie doch die Augen auf

      2. @tob:
        Das beantwortet aber doch die Fragen von Schwabenpfeil nicht. Facebook ist ein privates Unternehmen. Das kann im Zweifel so löschen wie es die AGB vorsehen, oder auch willkürlich. Auf die Straße dürfen Sie jeden (Mon)Tag.

  15. Ja, das stimmt viel haben wir geschafft. Eine zutiefst gespaltene Gesellschaft.
    Einen Grossteil der Bevölkerung durch Überwachung der social Medien zum schweigen gebracht…..Opfer die sich nicht mehr an die Öffentlichkeit trauen aus Angst diffamiert zu werden und jeder der eine eigene Meinung hat ist Plötzlich rechts und Nazi…
    Das muss man erst mal schaffen
    und dieser Kommentar wird sicherlich auch innerhalb von Minuten gelöscht sein

    1. @ tobi – warum sollte man das löschen. Das ist doch eine Meinungsäusserung, die weder “Hetze” enthält – wie die von dem “anständigen Demokraten 1048) – noch falsch ist. Was aber stimmt ist tatsächlich, dass viele Leute, die eigenes Profil und eigene Meinung sagen, die nicht “genehm” ist, auch beim Arbeitgeber Probleme bekommen können. Und das geht gar nicht Ich kann nur allen raten, denen es so geht, sofort vor Gericht zu ziehen. Wer alles ergeben hinnimmt und den Rechtsweg scheut, dem ist nicht zu helfen.

    2. Wieso auch? Hier wird bislang nicht gelöscht. Sie dürfen weiterhin die böse Welt da draußen beklagen.

  16. @wm1948: Sie hatten natürlich recht. Kopp hat verlinkt und schon laufen die Figuren wieder heiß….

    1. @ Migrationssachse

      Können Sie auch mal sachlich und neutral etwas zum Besten geben, was sich auch genauso wertneutral diskutieren läßt, oder können Sie nur Beschimpfung und Krawall?
      Ich habe solche Menschen richtig in mein Herz geschlossen, die andere beleidigen und beschimpfen und als Nazi bezeichnen, weil sie eine andere Meinung haben als sie selbst und die Meßlatte, wer Nazi ist, legen sie gleich selber fest.
      Armselig.
      Sie sollten sich eines mal verinnerlichen, Deutschland besteht nicht nur aus Leuten wie Ihnen und Ihrer Weltanschauung und alle anderen sind Nazis, da ist auch noch was dazwischen, hat was mit konstruktiver Kritik zu tun.

      1. @Bernd:
        Wo unterscheidet sich eigentlich mein Kommentar von den anderen?
        Ich kann beim besten Willen nicht erkennen, dass hier ein Interesse an einem differenzierten Meinungsaustausch besteht, schon gar nicht wertneutral. Vielleicht sehen Sie sich als lobenswerte Ausnahme, kann ich in meiner Beobachtung allerdings nicht bestätigen. Warum auch nur ich Ziel Ihrer Beschwerde werde erschließt sich mir sowieso nicht.

        Sie können sich ja gerne mal die weiteren Kommentare unter diesem Artikel ansehen und mir dann erklären das die Mehrzahl dieser Schreiber gesittet diskutieren will.

        Hier schon versucht, mehrheitlich aussichtslos. Bleibt also Verachtung…..

  17. Ach lasst doch mal die Anja. Außer durch solche “Liebeserklärungen” an ihre Schützlinge aus aller Welt oder den schon obligatorischen Hetzen gegen die AfD fällt diese Dame doch nicht mehr auf. Also ich hatte seit letzten August nichts mehr von ihr gehört.
    Aber so ist nun mal, der Anja wird klar, dass die Zeiten der Meinungsführerschaft des Staatsfernsehens vorbei sind. „Und das ist gut so!“
    Bei einer Aussage hat sie aber recht: “„Diejenigen, die nichts tun als motzen und hetzen, bestimmen heute den Ton.” Genau das trifft auf die ARD zu. Es wird gehetzt und gemotzt gegen die Zuschauer, ohne sich mal die Mühe zu machen, warum das wohl so ist.

    1. Lieber SteffenDD,

      vielleicht schlagen Sie mal in einem Wörterbuch nach, was “Hetze” genau bedeutet. Und gleichen es dann mit dem ab, was der hasserfüllte Mobs auf lokalen AfD-Facebookseiten so täglich vor allem im Osten unseres Landes gegen Muslime, Flüchtlinge und Andersdenkende geifert.

      Sie können das auch gerne mit dem abgleichen, was zur Zeit der NSdAP seinerzeit gegen Juden, Sozialdemokraten und Andersdenkende gegeifert wurde. Ist nämlich genau dasselbe Lied von Verrohung, Bedrohung und Ausrottung.

      1. @Tippling – Haben Sie, statt bei der NSDAP nachzulesen schon mal in Gerichtsurteilen nachgelesen, was Meinungsfreiheit ist, wie weit sie geht und was nicht mehr Meinungsfreiheit ist. Ihre Interpretation ist jedenfalls Kokolores. Sie haben einfach unrecht und begreifen es nicht. Was ist denn mit dem Hass der arabischen aka islamischen Welt gegen die Juden? Was bedeutet es, dass sich bei uns in Frankreich und in Deutschland deshalb Juden keine Kippa mehr aufsetzen trauen, weil man sie dann verfolgt oder schlägt? Wie kommen Sie dazu, das mit Beiträgen auf diesen und anderen Seiten – Ausnahmen abgesehen – zu vergleichen? Was sind Sie für ein Tr*ttel in Ihrer unüberlegten Argumentation gegen Bürger mit anderer Meinung? Ich persönlich freue mich wie Bolle, dass die Zeit dieses Eideidei-Getues in einer Zeit des politischen Vollversagens in den meisten großen Ländern Europas vorbei ist. Viele Franzosen, Niederländer, Österreicher, Schweden, Engländer etc. und auch die Deutschen haben Schnauze voll. Haste das begriffen?

  18. Ich kann die hier oben schon gestellte Frage nur bekräftigen: Wer ist Karl Eduard von Reschke? Da trifft der alte Spruch zu: Ob in China ein Sack Reis umfällt oder Frau Reschke etwas von sich zu geben hat …

    Vielleicht sollte Reschke mal nachdenken, wenn sie das mit ihrem links festgeschraubten Gehirn kann, ob eventuell auch SIE falsch liegen könnte, wenn sie der Meinung ist, dass Deutschland „als einziges großes Land in Europa“ richtig gehandelt habe.

    Es ist schon sehr (freundlich ausgedrückt) verwegen, wenn man als einziger (einziges Land) unter 28 in der EU der einen Meinung ist – und die 27 anderen (selbst Schweden hat inzwischen aus Fehlern gelernt) sind anderer Meinung – dass man dann immer noch daran glaubt und verbreitet, man habe als einziger recht und die anderen 27 liegen falsch.

    Der Auftritt in „Ihrer“ Sendung „panorama“ zeigt übrigens auch ein weiteres Mal wie wenig sie das journalistische Handwerkszeug gelernt hat, bzw. bereit ist, sich daran zu halten: Das war deutliche Meinungsmache, die nicht als solche, als Kommentar, gekennzeichnet war.

  19. Früher sagte man schlicht und ergreifend: “Eigenlob stinkt”.
    Und da die öffentlich rechtlichen Sender absolut regierungstreu und unserer lieben Mutti speichelleckerisch ergeben sind, kann man auch nichts anderes erwarten als absolute Zustimmung zu einer vollkommen irrsinnigen und gefährlichen diktatorischen Kanzlerpolitik.
    Übrigens, Frau Reschke, wenn Gefühle die Politik bestimmen sollen, warum können wir dann nicht noch 50 Millionen liebe kleine Negerlein aufnehmen? Die sehen doch immer so süß aus.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Meedia

Meedia