Partner von:
Anzeige

Wochenmagazine holen starke Kiosk-Verkäufe mit Titeln zum Türkei-Putsch und zum Münchner Amoklauf

Cover-Check-Spiegel-Stern-Focus-302016.jpg

Starke Woche für Spiegel, stern und Focus. Gemeinsam setzten sie im Einzelhandel 516.018 Exemplare ihrer Ausgaben 30/2016 ab - das ist der drittbeste Wert des bisherigen Jahres. Gelungen ist das mit Titeln zum Putschversuch in der Türkei und dem Amoklauf in München, den der Focus auf das Cover einer aktualisierten Ausgabe nahm.

Anzeige
Anzeige

233.675 Einzelverkäufe meldet die IVW für den Spiegel 30/2016. Das ist immerhin der fünftbeste Wert des bisherigen Jahres und zudem einer, der klar über dem aktuellen 12-Monats-Durchschnitt von 223.700 und noch klarer über dem 3-Monats-Durchschnitt von 212.400 liegt. “Es war einmal eine Demokratie” überschrieb Der Spiegel auf dem Titel seine Story über den Putschversuch in der Türkei und die Folgen: “Diktator Erdogan und der hilflose Westen” stand darüber. Der Gesamtverkauf der Ausgabe, inklusive Abos, Bordexemplaren, Lesezirkeln, etc. lag bei 796.987, darunter 53.107 ePaper.

Überdurchschnittlich gut lief es auch für den stern 30/2016, wenn auch nicht ganz so gut wie für den Spiegel. Mit seinem Titel “Erdogan – Der Allmächtige” und der Unterzeile “Türkei: Wie der Präsident nach dem Putsch mit harter Hand zurückschlägt. stern-Reporter berichten von den dramatischen Stunden und den Folgen” erreichte er einen Einzelverkauf von 195.867 Exemplaren. Zum Vergleich: Das Normalniveau der jüngsten 12 Monate lag bei 192.600, das der jüngsten drei Monate bei 183.200 Einzelverkäufen. Auch hier der Blick auf den Gesamtverkauf: Er lag für den stern 30 bei 677.842 Exemplaren, inklusive 16.652 ePaper.

Anzeige

Sogar seinen zweitbesten Einzelverkauf des Jahres erreichte der Focus mit seinem Heft 30/2016 – bzw. mit seinen Heften 30/2016. Denn: Nach dem Amoklauf in München brachte das Burda-Magazin eine aktualisierte Ausgabe in den Handel, die die Verkaufszahl noch einmal gepusht haben dürfte. Auf dem ursprünglichen Titel prangte die Zeile “Die neue Hybrid-Fitness”, auf einem Drittel des Titels gab es aber den zusätzlichen Teaser “Macht. Wahn. Erdogan”. Drei Tage später kam die aktualisierte Ausgabe mit dem völlig neuen Titel “München, Freitag, 22. Juli 2016. Exklusiv: Der Polizeifunk im Wortprotokoll”. Die Titelgeschichte sorgte für Aufsehen und dürfte der Hauptgrund für den vergleichsweise starken Einzelverkauf von 86.476 Exemplaren gewesen sein. Im Durchschnitt der jüngsten 12 Monate liegt der Focus bei 70.800, im Durchschnitt der jüngsten drei Monate nur bei 65.000 Einzelverkäufen. Die Ausgabe 30 war also ein klarer Erfolg. Im Gesamtverkauf lag sie bei 494.814 Exemplaren, darunter 24.925 ePaper.

Mit unserem Cover-Check-Tool können Sie jederzeit sehr flexibel die vergangenen und aktuellen Einzelverkäufe von Spiegel, stern und Focus analysieren.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia