Partner von:
Anzeige

NDR-Magazin “Zapp” schwärzt Vice wegen drogenverherrlichender Artikel beim Jugendschutz an

Prof. Dr. Rainer Thomasius, Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters kritisiert bei “Zapp” Artikel von “Vice”
Prof. Dr. Rainer Thomasius, Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters kritisiert bei "Zapp" Artikel von "Vice"

Das NDR-Medienmagazin "Zapp" hat Jugendschützer auf Inhalte bei dem Online-Magazin Vice.com aufmerksam gemacht. Jugendschutz.net, die Kontrollstelle für Jugendmedienangebote im Internet, schätzt einige Inhalte von "Vice" als problematisch ein, weil sie den Konsum illegaler Drogen als selbstverständlich beschreiben würden. Die Landesmedienanstalt Berlin-Brandenburg will nun prüfen, ob "Vice" gegen den Jugendmedienschutz verstößt.

Anzeige
Anzeige

Konkret stören sich die Jugendschützer von Jugendschutz.net bei “Vice” daran, dass einige Artikeln den “Konsum illegaler Drogen als – zumindest in bestimmten Lebenssituationen – selbstverständlich beschreiben oder voraussetzen.” Weiter kritisierten die Kontrolleure auf Nachfrage von “Zapp”, dass manche Artikel negative Aspekte des Drogenkonsums völlig ausblenden und z. B. dazu anleiten, Drogen vor der Polizei zu verstecken. Drogen würden als akzeptierte Form der Freizeitgestaltung dargestellt.

So bekämen junge Leser Rezeptideen, durch die der unangenehme Geschmack psychedelischer Pilze übertüncht werden könne, oder Tipps, wie verschiedene illegale Substanzen im Mischkonsum ihre Wirkung in gewünschter Weise veränderten, so “Zapp” in einer Mitteilung zur aktuellen Sendung.

Die zuständige Landesmedienanstalt Berlin-Brandenburg lasse nun prüfen, ob das Internetangebot von “Vice” gegen den Jugendmedienschutz verstößt. Anlass für die Prüfung sind Recherchen von “Zapp” zu Artikeln über Drogenkonsum auf “Vice.com” sowie in den zu Vice Media gehörenden Onlinemagazinen “Thump”, “Noisey” und “Munchies”.

Anzeige

Prof. Dr. Rainer Thomasius, Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (UKE Hamburg), wertet einige Artikel von “Vice” gegenüber “Zapp” als stark jugendgefährdend. “Das ist aus suchtpräventiver Sicht ein Schlag ins Gesicht. Im Grunde genommen geht es in diesen Artikeln darum, junge Menschen zum Drogenkonsum zu verführen.” Von einem funktionierenden Jugendmedienschutz erwarte er, dass solche Berichte auch durch die Medienselbstkontrolle sanktioniert würden. Vor der “Zapp”-Anfrage waren die “”Vice”-Artikel der Prüfstelle offenbar nicht aufgefallen.

“Vice” erklärte auf die Vorwürfe schriftlich: “Unsere Leser sind gut informiert, neugierig und sie hinterfragen das, was sie lesen. Wir sind überzeugt, unsere Leser und User sind reflektiert und ordnen unsere Berichterstattung ein.”

Den Beitrag über “Vice” zeigt “Zapp” in der aktuellen Ausgabe am Mittwoch, 24. August, um 23.20 Uhr im NDR Fernsehen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Äh,
    also Jugendschutz.net bzw. die dahinter stehenden Apparate haben sich seit Neuestem auch dazu zu äußern, was Vice.com, eine US Seite, im Internet publiziert?
    Bei einem Angebot, dass sich primär nicht an deutsche Leser richtet? (Der größte Teil von Vice.com ist in Englisch)

  2. Anschwärzen? Also: denunzieren, verraten, verpetzen?

    Man möchte wirklich wissen, was manche/n in den Journalismus verschlagen hat.

    Andererseits, die Lübecker Nachrichten in ihrer Anzeige oben: „Stellvertretenden Leiter gesucht”. Die können’s halt auch nicht.
    Wen wird gesucht? Grausam …

  3. Das machen die doch schon seit Jahren ! Dieser heuchlerische, moralinsaure Anklage- Ton mit dem diese Moderatorinnen ihre Hexen Jagden gegen Alles außer gegen ihre Sendung im dräuend- dumpfen Ton anmoderieren .. Lässt schon immer extreme Übelkeit aufkommen. So ist das- wenn der rot- grüne Tugend- Wahn Stück für Stück die Medien übernimmt. Öffentlich- rechtliche Gehirnwäsche at it’s best. Und dann – diese selbstgerechte Larmoyanz, wenn das tatsächlich jemand mal merkt. Kann dann nur ein Afd- ler sein – man könnte meinen, zapp hätte sich diese dumpfe Truppe am Telefon ausgedacht, um seine Kritiker damit allesamt nieder zu keulen. Naja- funktioniert ja prächtig….

  4. > weil sie den Konsum illegaler Drogen als selbstverständlich beschreiben würden

    ah, sie beschreiben also die wirklichkeit.

    das ist natürlich ganz und gar nicht okay.

    1. Genau ! wäre ja noch schöner wenn diese …äh….Wirklichkeit auf
      diese als Journalisten getarnten Prediger treffen würde ! Unausdenkbar…was da alles passieren könnte…

  5. Ganz schön realitätsfremd. Drogenkonsum unter jugendlichen ist nun mal Realität. Wo sind wir denn hier, dass über Drogen nicht geschrieben werden darf; auch im verherrlichenden Ton. Die Kids kriegen doch eh vom Bildungssystem nur die schlechten Seiten von Drogenkonsum mit. Schadet nicht da ein bisschen Konter zu geben.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia