Partner von:
Anzeige

“Ben Hur”-Remake floppt monumental in den USA, “Suicide Squad” nun auch Nummer 1 in Deutschland

Ben-Hur-3.jpg

Der US-Kinosommer hat am Wochenende einen der ganz großen Flops hervor gebracht: Das fast 100 Mio. US-Dollar teure "Ben Hur"-Remake startete in Nordamerika mit ganzen 11,4 Mio. US-Dollar Umsatz. Vorn bleibt in den Kinocharts die "Suicide Squad", die nun auch in Deutschland anlief und mit 500.000 Besuchern ebenfalls den ersten Platz eroberte.

Anzeige
Anzeige

Rund eine halbe Million Kinogänger entschied sich in Deutschland von Donnerstag bis Sonntag also für einen Besuch des Neustarts “Suicide Squad”. Das ist das sechstbeste Startergebnis des bisherigen Kinojahres, angeführt wird die Liste weiter von “Deadpool” mit rund 714.000 Zuschauern. Inklusive der Previews sahen “Suicide Squad” sogar schon 570.000 Menschen.

Überaus stark bleibt in den deutschen Kinos der Animations-Hit “Pets”: Weitere 305.000 nutzten das teilweise schlechte Wetter für einen Kinobesuch mit der Familie. Insgesamt sahen den Film laut Inside Kino damit nun schon 2,67 Mio. Menschen – Platz 9 in den deutschen 12-Monats-Charts, die natürlich weiter “Star Wars: Das Erwachen der Macht” mit seinen fast 9 Mio. Besuchern anführt.

Sechsstellige Besucherzahlen gab es in Deutschland am Wochenende auch noch für “Jason Bourne” (175.000), sowie den zweitstärksten Neuling “Conni & Co.”, der mit 105.000 Besuchern noch etwas verhalten startete, als Kinderfilm aber zu einem Dauerbrenner werden könnte. Enttäuschend lief es für “Antonio, ihm schmeckt’s nicht!” mit Christian Ulmen, der in über 310 Kinos ganze 30.000 Leute anlockte. Ein Start-Flop.

Anzeige

Apropos Flop: Zu einem solchen dürfte zumindest in den USA am Wochenende auch “Ben Hur” geworden sein. Ganze 11,4 Mio. US-Dollar spielte das Remake des Monumentalfilms ein – bei Produktionskosten von fast 100 Mio. viel zu wenig. Da auch die beiden anderen Neustarts “War Dogs” und “Kubo and the two Strings” mit 14,3 Mio. und 12,6 Mio. US-Dollar nicht übermäßig stark waren, heißt die Top 2 der US-Charts weiter “Suicide Squad” und “Sausage Party”: 20,7 Mio. und 15,3 Mio. US-Dollar genügten dafür.

Auch die Welt-Charts werden von “Suicide Squad” angeführt: 58,7 Mio. US-Dollar setzte der Film in 65 Ländern und Territorien um. Direkt dahinter folgt “Pets”, das sich u.a. dank eines grandiosen Russland-Starts mit umgerechnet 19,5 Mio. US-Dollar auf ein weltweites Wochenend-Ergebnis von 50,8 Mio. aus 54 Regionen steigerte. Insgesamt sammelte der Blockbuster damit nun schon 674,5 Mio. US-Dollar ein. Rang 3 geht an “Ben Hur”, der zusätzlich zu den 11,4 Mio. aus den USA noch 10,7 Mio. in 23 anderen Ländern umsetzte – zusammen also 22,1 Mio.

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia