Partner von:
Anzeige

Internet und Telefon betroffen: massive Störung im Netz der Deutschen Telekom

Lange Leitung: Die Telekom meldete am Donnerstagmorgen massive Störungen im DSL-Netz
Lange Leitung: Die Telekom meldete am Donnerstagmorgen massive Störungen im DSL-Netz

Die Störung im Telekom-Netz soll vor allem Breitbandanschlüsse in Großstädten wie Berlin, Köln, Frankfurt, München, Hamburg, Stuttgart und das Ruhrgebiet betreffen. Das hat die Seite Allestörungen.de gemeldet. Auch Business-Anschlüsse sind betroffen. Nutzer klagen via Social Media über langsames Internet und teilweise einen Totalausfall von Internet und Telefon. 

Anzeige
Anzeige

Die Deutsche Telekom hat die Störungen bestätigt aber keine Gründe genannt. Mittlerweile sollen viele Anschlüsse wieder voll funktionsfähig sein, einige Nutzer melden aber nach wie vor Probleme. Die Daten bei Allestörungen.de zeigen, dass die Störungsmeldungen zur Mittagszeit ihren Höhepunkt erreicht haben und seither wieder sinken.

Trotzdem laufen auch jetzt noch deutlich mehr Störungsmeldungen ein als normal. Laut inside-handy.de hat die Telekom folgendermaßen auf die Störungsmeldungen reagiert: “Derzeit kommt es bei unseren DeutschlandLAN- und DSL Business-Kunden vereinzelt zu Zugangsproblemen ins Internet. Diese Störung tritt bundesweit auf. Unsere Techniker sind informiert und arbeiten bereits an einer Lösung. Ein Störungsende ist uns im Moment noch nicht bekannt. Eine Umgehungslösung können wir derzeit nicht anbieten.”

Anzeige

 

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Und niemanden fällt mal wieder auf, dass sich diese bundesweiten Störungen häufen? Warum berichtet Ihr nicht endlich darüber, dass solche Störungen Vorboten des großen “Angriffs” auf unsere Infrastruktur sind? Und warum fragt niemand die Regierung, was sie für den Tag X plant, wenn Telefon, Strom und teilweise das Wasser synchron nicht mehr “floaten.” Die Regierung tut es doch! Okay, wenn man eine Liste, was man für den Fall der Fälle 14 Tage vorrätig haben sollte, als Daseinsvorsorge und Regierungshandeln versteht, dann wohl ja. Macht die Augen auf. Bald wird es dunkel. Ach ja, ich vergaß: Ich bin ein Spinner. Nichts wird passieren. Alles ist in Ordnung, nur das Wetter könnte besser sein. Bla, bla, bla ….

  2. Genau aus diesem Grund habe ich bis heute zusätzlich noch einen analogen Telefonanschluss in Sachen Firma, der schon oft die Kommunikation-Rettung war.
    Analog ging immer und das hat die zusätzlichen Kosten gerechtfertigt.
    Leider schaffen alle Anbieter diesen jetzt ab und das ist SEHR DUMM!
    Alle wissen, dass im Fall eines größeren Problems (wie z.B. Krieg, Naturkatastrophe oder auch reine Dummheit eines Technikers) absolut keine Kommunikation mehr funktionieren wird – einmal das Internet kappen, bzw. Computer lahm legen und alles zu diesem Thema ist tot.
    Es ist so einfach die moderne Gesellschaft komplett handlungsunfähig zu machen, wenn alle Kommunikation auf dem Internet basiert!
    Muss ich mir jetzt noch so ein CB Funkgerät zulegen, wie es (aus gutem Grund) in fast jedem Endzeitfilm vorkommt?
    Wie blöde kann die Menschheit und die Politik sein?
    Ich glaube, dass ein Anbieter, der die analoge Technik pflegt, selbst bei höheren Preisen viele Kunden gewinnen würde – ich wäre sofort dabei, wie im Moment ja auch schon.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia