Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

RTL beweist, dass Journalisten nicht rechnen können. Mit Melonen!

RTL war am Strand von Mallorca unterwegs und dort den Melonen-Verkäufern auf der Spur
RTL war am Strand von Mallorca unterwegs und dort den Melonen-Verkäufern auf der Spur

Alle Jahre wieder berichten unsere Medien zur Sommerzeit auch von der liebsten Ferieninsel der Deutschen: Mallorca. Fast schon vertraut kommen einem Berichte über grölende Partytouristen oder Hotelanlagen-Checks vor. Ebenfalls ein beliebtes Format: Preisvergleiche. An einem für Melonen hat sich dieses Mal "RTL Explosiv" gemacht – dabei hatte der Taschenrechner offenbar einen Hitzeschlag.

Anzeige
Anzeige

Mit ihrem Bericht wollte die RTL-Reporterin deutlich machen, wie gut das Geschäft der örtlichen Strandverkäufer läuft. Diese verlangen für ihren ‘Service’ nämlich horrende Aufpreise. Die “Abzocke” deutlich machen wollten die “Explosiv”-Mitarbeiterin anhand der Preise für Melonen.

Während ein Viertel der Frucht im Supermarkt 1,60 Euro kostet, verlangten Strandverkäufer nach RTL-Angaben bis zu 9 Euro. Beim Errechnen der Preissteigerung machte RTL aber offenbar die Hitze zu schaffen. Anders ist die völlig falsche Rechnung der Redakteure, die auf eine Steigerung von 80 Prozent kommen, nämlich nicht zu erklären. Tatsächlich verlangen die Strandverkäufer für ein Viertel Melone rund 460 Prozent mehr.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wenn man vier Viertel verkauft, kommt man vielleicht auf ca. 9 Euro.

    “Ich bringe meine Winterreifen selber mit. Wieso wollen die für das Wechseln Geld haben ?”
    oder geht in den Supermarkt. Dort wurde Eure Qualitäts-Leistungs-Presse-Edelfeder-Recherche schon erledigt (holt Euch den Pulitzer-Preis und alle deutschen Presse-Preise) und schaut die Literpreise von Marken-Cola in verschiedenen Größen von 3 Liter bis zu den 0.2-Liter-Dosen. Wenn man seine Brille aufsetzt sieht man den Liter-Preis auf den Preis-Etiketten. “Mindermengen-Aufschlag” oder halt Dienstleistungs-Pauschale oder halt Fix-Kosten-Progression. Wenn die Teslas kommen gibts die Fixkosten-Progression bei den Tankstellen und die letzten paar Benzin-Tank-Kunden müssen sogar mehr bezahlen obwohl nur noch jedes Jahr 10% weniger PKW-Benzin verkauft werden wird weil Autos im Schnitt 8 Jahre als sind also mit 12% durch Tesla3 ersetzt werden dürften und “aussterben” werden wie damals der Trabbi oder die Tasten-Handies und wenn 100 Benziner “sterben” dank Tesla3-Cloud diese 100 Benziner durch 30 Tesla-3-Cloud-Tesla3 ersetzt werden und die mit zilliarden Abwrackprämie vor wenigen Jahren geretteten Auto-Arbeitsplätze dauerhaft weg sind…

    Oder in der Eisenbahn sind früher welche rumgelaufen und haben Getränke usw. verkauft. Was kostet es im Flugzeug ? Was kostet das Eis im Kino ?

    Dank FullHD könnte man Höhle der Löwen mit Kalkulationen betreiben und z.b. mal erklären wie sich Bewertungen ergeben. Bei DSDS lernt man von Dieter Bohlen und der Jury mehr von der Musik-Branche als bei Löwen von Business-Plänen.
    Zahlen sind wohl “iiihhhh”. Das hat uns den kommenden Untergang und nächste Rezession (die meisten Haussen sind nur 2 Jahre) eingebrockt.
    Die ct’ hat damals den Ebay-Bietagenten auch nicht verstanden und der letzte Scoop ist mit SoftRAM schon lang her und ob das frisch gestartete Melde-Portal funktioniert oder zu kompliziert ist (wie ich finde), werden wir dann sehen. Im Gegensatz zur Leistung-Presse allerdings wurde auf die Leserbriefe gehört und eine Erklärung nachgeliefert während Kommentare selten zum dazulernen führen weil man ja so viel schlauer ist als der kleine Leser.
    Bei Restaurant-Rettungen oder auch Panagiottas Autosendung lernt man mehr über Geld und Kosten usw. als bei Löwen oder News-Meldungen und seriösem Journalismus wozu RTL-Explosiv sich ja sicher selber zählt.
    Wer ist daran schuld ? Schavans Schul-Politik ?

    Folge: Das die nächste Generation mal wieder ihre Ersparnisse verliert, wie schon beim Neuen Markt, Ost Immobilien und den Schrott-Imobilien.

    Beim BWL-Studium sind die beliebtesten Schwerpunkte vielleicht “Personal”/HR und natürlich “Marketing”/Werbung/”Absatz-Wirtschaft”. Beides wohl weil man denkt, nicht so viel rechnen zu müssen…
    Da braucht man sich nicht wundern wenn die Staats-Schulden (der Bundesländer) jedes Jahr mehr werden und die Pensionen (in USA wohl “Entitlements”) ständig steigen. Auf AfD hat das (steuer-optimiert schlau fleissig sparsam wie Chinesen wirtschaften) wohl leider nicht auf dem Programm…

  2. Wenn die ganze Frucht im Supermarkt 2,40 Euro kostet (das sagt die Reporterin im Video), dann kostet ein Viertel doch 0,60 Euro, nicht 1,60 Euro, wie im Text geschrieben. Dann sind 9 Euro am Strand der 15-fache Preis.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia