Partner von:
Anzeige

Merkels haarige Hand: Social Media-Team der @Bundeskanzlerin blamiert sich bei Instagram

Der Instagram-Account gehört Bundeskanzlerin Angela Merkel, aber wem gehört die haarige Hand?
Der Instagram-Account gehört Bundeskanzlerin Angela Merkel, aber wem gehört die haarige Hand?

Social Media-Regel Nummer eins: Man sollte seine Nutzer nicht unterschätzen. Social Media-Regel Nummer zwei: Regel Nummer eins nicht vergessen. Das genau scheint in den vergangenen Tagen beim Instagram-Konto der @Bundeskanzlerin passiert zu sein: Während Angela Merkel ihren Sommerurlaub in Südtirol verbringt, postet Merkels achtköpfiges Social Media Team losgelöst von Raum, Zeit und Kontext Archivbilder. Instagram-Nutzer kritisieren die obskuren Posts.

Anzeige
Anzeige

Es ist das Dilemma eines jeden Social Media-Managers: Der Chef ist im Urlaub, doch die Show muss irgendwie weitergehen – auch und gerade wenn es sich bei der Auftraggeberin um die Bundeskanzlerin handelt. Angesichts eines gleich achtköpfigen (!) Social Media-Teams, das sich um die Instagram-Aktivitäten (und andere Social Media-Kanäle) von Angela Merkel kümmert, überrascht jedoch der Output in den vergangenen Tagen.

Die Welt weiß: Die Kanzlerin befindet sich in diesen Tagen in ihrem wohlverdienten Sommerurlaub in Südtirol, wo die 62-jährige Jahr für Jahr ihrer Wander-Leidenschaft nachgeht. Steiler als in den Schluchten von Sulden kann die Vorlage für ein paar menschelnde Feelgood-Aufnahmen im Feelgood-Fotonetzwerk Instagram als @Bundeskanzlerin kaum sein.

Die @Bundeskanzlerin hat Urlaub, doch die Instagram-Nutzer bekommen davon nichts mit

Die durch die Flüchtlingskrise angeschlagene Kanzlerin, deren Umfragewerte immer weiter erodieren, hätte mit ein paar Sommerbildern auf dem beliebten Fotonetzwerk sicher Sympathiepunkte einheimsen können, statt der Bild-Zeitung mit wenig vorteilhaften Schnappschüssen das Feld zu überlassen – ausländische Regierungschefs wie Barack Obama oder Justin Trudeau leben seit Jahren vor, wie gewinnbringend der persönliche Einsatz von Social Media sein kann.

Es gibt schließlich auch einiges zu sehen im 388-Einwohner-Dorf in 1.900 Meter Höhe, wie andere Instagrammer vormachen:

?

Ein von Irene van Kroonenburg (@irene_krb) gepostetes Foto am

Doch was macht Merkel? Die Bundeskanzlerin lässt im Urlaub ihr Social Media-Team bei Instagram einfach mal Archivbilder posten! Das jedoch weder besonders kreativ noch besonders gut: Am Mittwoch war ein Allerweltsblick in die Reichstagskuppel zum besichtigen. Selbst für einen Reiseführer eine nur mäßig originelle Aufnahme.

Screenshot: Instagram-Konto @Bundeskanzlerin

Screenshot: Instagram-Konto @Bundeskanzlerin

Gestern folgte dann – sehr einfallsreich –  ein Eis vor dem Kanzleramt. Dazu eine Bildunterschrift direkt aus dem Kreativitätsarchiv. “Sommerliche Stimmung vor dem Bundeskanzleramt.”

“Sommerliche Stimmung vor dem Bundeskanzleramt” – bei 9 Grad?
Anzeige

Dass die Kanzlerin im 800 Kilometer entfernten Sulden nichts vom ausgefallenen Berliner Sommer mitbekommt – mag sein. Aber befindet sich der Rest des Social Media-Teams auch im Urlaub? Viel schlechter als gestern kann ein Augusttag mit Tiefsttemperaturen von 9 Grad in Berlin kaum sein. Und doch: “Sommerliche Stimmung vor dem Bundeskanzleramt”? Deplatzierter geht es kaum.

Screenshot: Instagram-Konto @Bundeskanzlerin

Screenshot: Instagram-Konto @Bundeskanzlerin

Vielleicht ist der Instagram-Account der @Bundeskanzlerin, der seit Juni 2015 betrieben wird, auch längst in den Autopilot-Modus umgestiegen, betrieben mit ruhiger Automaten-Hand. Wobei das mit der Hand so eine Sache ist, wie mehreren Instagrammern aufgefallen ist – war Angela Merkels Hand jemals so haarig?

Screenshot: Instagram-Konto @Bundeskanzlerin

Screenshot: Instagram-Konto @Bundeskanzlerin

Wohl kaum: Das Eis wurde vermutlich von einem männlichen Mitarbeiter einfach mal vor dem Kanzleramt gehalten. Die Nutzerreaktionen folgten umgehend:

Bildschirmfoto 2016-08-12 um 07.55.54
Bildschirmfoto 2016-08-12 um 07.56.09

Screenshot: Kommentare aus dem Instagram-Konto @Bundeskanzlerin

Screenshot: Kommentare aus dem Instagram-Konto @Bundeskanzlerin

Archiv-Posts losgelöst von Raum, Zeit und Kontext

Spätestens an dieser Stelle wird den 177.000 Nutzern eine weitere Illusion genommen: Dass die Kanzlerin selbst postet – ok, sie mag Wichtigeres zu tun haben. Aber dass ihr achtköpfiges Social Media-Team, losgelöst von Raum, Zeit und Kontext, wahllos Archivbilder veröffentlicht, ist des Instagram-Kontos einer deutschen Regierungschefin kaum würdig.

Vielleicht sollte sich Angela Merkel nach der Rückkehr aus ihrem Urlaub den Umgang mit Social Media noch einmal gründlich überlegen – oder sonst auch die Empfehlung der amerikanischen Präsidentsschaftskandidatin Hillary Clinton an Donald Trump in Erwägung ziehen: “Lösch das Konto“.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Liebe Meedia-Menschen. Schaut euch die Zwischenhead “Die @Bundeskanzerlin hat Urlaub, doch die Instagram-Nutzer bekommen davon nichts mit” doch noch mal genau an. Vor allem das Wort BundeskanZERLIn.

  2. Diese Leute bzw. deren Kollegen sichern unsere Zukunft und Rente und verwalten ZILLIARDEN EUROS jeden Monat.
    Wenn das die Assistenten von Jogi Löw oder eines Bundesliga-Vereines wären, wo in der Liga stände dieser wohl ?

    Die Fußballpresse kritisiert wenigstens ständig und hat bessere Ideen und das sogar noch kostenlos (für den Trainer) wohingegen überhaupt Vorschläge zu machen, vom Establishment als “konstruktiver Journalismus” ver-ächtlich schlecht gemacht wird, damit man weiter immer nur hinterher berichtet und das Volk immer weiter verarmen lässt.

    Fußball: Wir brauchen noch einen “links-verteidiger/stürmer/….” und zwar BEVOR die Saison beginnt.
    Politik und Presse (aber wie fast immer erst hinterher): Wir haben die Tesla3 nicht eingeplant: Strom wird rationiert oder es gibt Strom-Ausfälle welche alle Firmen-Computer und deren Daten vernichten. Kupferpreise explodieren. Alle Benziner sind wertlos wie ein Tastenhandy als die iPhones kamen. Die Benziner-Produzenten und Millionen Jobs gehen DAUERHAFT pleite wie Trabbi. Alle Volks-Auto-Kredite sind nix mehr wert. Die Sparkassen werden vielleicht billig von Chinesen und Hedgefonds aufgekauft. Die Kredite werden gekündigt und die Grundstücke gehören dann USA-Genfood-Chemie-Firmen und hier entsteht das zweite Äthiopien/Eritrea/Tschad/Kamerun/Somalia/… oder einfach nur vertrocknete Ägypten welches wohl Getreide aus Ukreine importieren muss… . Die Tropenkrankheiten und Tropen-Spinnen gibts hier dank Leugnung vom Klima-Wandel ja bereits.
    Aber die Pensionen und Abendsonne fliessen… Aber nicht für die Presse.

    Wieso funktioniert Presse bei Fußball viel besser als beim kompletten Volks-Wohl ?
    Die Presse kriegt nicht ansatzweise mehr mit, wie das ganze Boot auf Grund läuft…

    1. Was hat der Instagramm-Auftritt der Bundeskanzlerin mit der Presse zu tun? Er ist eine reine Werbeplattform dieser mehr als umstrittenen Politikerin, wird nicht von Journalisten gemacht und unterliegt damit auch nicht dem (Berliner) Presserecht. Sie sollten einfach mal die Fakten auseinanderhalten, anstatt das ostdeutsche “Pappauto”, das übrigens “Trabant” heißt und demzufolge auch “Trabi” und nicht “Trabbi” genannt wird, Fußball, Kupferpreise, Tastenhandy, Klimawandel, “Benziner-Produzenten”, ein Land, das Ukraine und nicht Ukreine heißt, Genfood, Hedgefonds, Tesla, Chinesen, Sparkassen oder Äthiopien, um nur ein paar Beispiele anzuführen, zu einem ungenießbaren “Leipziger Allerlei” zu vermengen. Bei allem Respekt: Ihr Kommentar erinnert mich an die Satire-Sendung “Neues aus der Anstalt”.

  3. Deutschland braucht eine starke Hand, also ich bin beruhigt.

    Den satirischen Vergleich Fußball /Politik von der Leistungs Presse finde echt witzig. Made my Day.

  4. Die “literarischen” Ergüsse eines Nils Jacobsen sind eine Realsatire auf ein Medium namens Meedia. Hier wird gezeigt, warum man diesen “Nachrichtendienst” nicht für voll nehmen kann. Was für eine grandiose Meisterleistung, das Genre-Foto einer Eistüte zum Inhalt eines “Berichts” zu machen. Im übrigen: Wieso soll das Merkels Hand sein? Das ist eine reine Erfindung von Jacobsen. Es könnte genauso gut die Hand von Meedia-Redaktionschef Georg Altrogge sein. Mein Tipp: Einfach mal nicht die Lügenpresse nachahmen, sondern selbst recherchieren. Dann hätte der Herr Medienwissenschaftler vielleicht herausgefunden, wem die Hand tatsächlich gehört. Womit sein Sommerlochbeitrag aber sicher auch nicht inhaltsreicher geworden wäre. Apropos Sommer: Mag sein, dass in Süddänemark im August vielleicht nur mieses Wetter geherrscht hat. Bei uns in Deutschland war es dagegen noch am Montag hochsommerlich warm und soll es am Samstag auch wieder werden.

    1. “Die „literarischen“ Ergüsse eines Nils Jacobsen sind eine Realsatire auf ein Medium namens Meedia. Hier wird gezeigt, warum man diesen „Nachrichtendienst“ nicht für voll nehmen kann. Was für eine grandiose Meisterleistung, das Genre-Foto einer Eistüte zum Inhalt eines „Berichts“ zu machen.”

      Das nennt sich Sommerloch. Da hat Meedia auch keine anderen Probleme als Merkels social-Media-Team.

    2. Da geht dem Merkelanhänger und Antifasymphatisanten A.Nebel mal wieder der Totschläger in der Tasche auf. Der geistige Durchfall wird chronisch.

      1. “Der geistige Durchfall wird chronisch”

        Na, das haben Sie aber eindrucksvoll bewiesen. 🙂

  5. Meine Güte, was Ihr alle doch für Sorgen habt.
    Na ja, wenn man schon nichts zum meckern hat muss halt das” Erstbeste “herhalten.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia