Partner von:
Anzeige

Bild macht den Wallraff: Reporter vier Monate als Undercover-Angestellter im Bundesamt für Flüchtlinge

Bild-Chefin Tanit Koch sieht in Ziffer 12.1 des Pressekodex’ eine Bevormundung
Bild-Chefin Tanit Koch sieht in Ziffer 12.1 des Pressekodex' eine Bevormundung

In den 70er Jahren machte ein Enthüllungsbuch Günter Wallraff berühmt. In "Der Aufmacher" schilderte der Schriftsteller seine Erfahrungen als Reporter "Hans Esser" in der Bild-Redaktion. Jetzt landet das Boulevardblatt einen ähnlichen Scoop: Bild-Reporter Abdullah Khan, 27, heuerte im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) an und arbeitete dort vier Monate lang unentdeckt. Seine Erfahrungen dokumentiert eine Serie, die am Montag in Bild startet.

Anzeige
Anzeige

Die Geschichte hinter der Geschichte geht so: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ist die wichtigste operative Schaltstelle zur Bewältigung der Flüchtlingskrise. Während die Politiker meist mauerten, wenn es darum ging, Details zu nennen oder zu erklären, wie die im vergangenen Jahr sprunghaft gestiegene Zahl von Zuwanderern bewältigt und betreut werden können, musste dort gehandelt werden. An die Öffentlichkeit drang aber wenig, was die Arbeit des BAMF betraf.

Abdullah Khan bewarb sich nach MEEDIA-Infos im Zuge einer Stellenanzeigen-Kampagne, die das BAMF im letzten Herbst schaltete, unter seinem echten Namen um eine Stelle. In Absprache mit der Bild-Chefredaktion nahm er die ihm zugesagte Stelle im Februar an. Der freie Mitarbeiter wurde 1989 in Hamburg geboren. Seine Eltern stammen aus Pakistan und leben seit 1971 in Deutschland. Khan arbeitet seit Jahren als Reporter, u.a. für Bild und für TV-Produktionen. Bei Bild recherchierte er im Jahr 2015 für das Investigativ-Ressort mehrere Geschichten zur Flüchtlingskrise.

Bildschirmfoto 2016-08-07 um 19.25.01

Das BAMF wurde dem Vernehmen nach erst am heutigen Sonntag über die journalistische Tätigkeit des Angestellten Khan informiert. Wie aus dem Verlagsumfeld verlautet, beruft sich die Bild-Chefredaktion bei ihrer Entscheidung für die Undercover-Operation auf den Pressekodex, wonach verdeckte Recherche in Einzelfällen gerechtfertigt ist. Ein solcher Einzelfall liegt nach Ansicht der Bild-Verantwortlichen vor, da das BAMF seit Beginn der Flüchtlingskrise im Fokus des öffentlichen Interesses und teils auch in der Kritik stehe. Keine Bundesbehörde spiele für die Bewältigung der Flüchtlingskrise eine so zentrale Rolle spielt wie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Die langfristige, verdeckte Recherche sei wichtig gewesen, um eine ungeschönte Einschätzung der Lage zu erhalten – die die Redaktion auf andere Weise nicht hätte bekommen können.

Dennoch war man sich bei dem Springer-Titel der Brisanz der Aktion bewusst: Gemeinsam mit Abdullah Khan, der Bild-Chefredaktion und der Rechtsabteilung der Axel Springer SE wurde nach Informationen von MEEDIA ein Verhaltenskodex für die Tätigkeit des Maulwurfs im Bundesamt abgestimmt – dazu zählen demnach u.a. keine Weitergabe von geschützten Daten, Erfüllung der dortigen Aufgaben sowie den Weisungen seiner dortigen Vorgesetzten Folge leisten. Betreut wurde die Serie bei Bild von Nannen-Preisträger Martin Heidemanns. Bild.de-Chefredakteur Julian Reichelt twitterte am Abend ein Video:

Anzeige

Der Undercover-Reporter habe zudem zu keinem Zeitpunkt über das Schicksal von Asyl-Antragstellern entschieden. Khan war Sachbearbeiter einer BAMF-Außenstelle in Berlin im Asylverfahrenssekretariat und leitete in dieser Funktion personenbezogene Daten wie z.B. Fingerabdrücke an die Entscheider weiter, entschied aber nicht selbst über Anträge. Wie es aus Insiderkreisen heißt, werde die fünfteilige Serie bestehende Mängel in der Organisation des BAMF, in der technischen Ausstattung und der Umsetzung der Aufgaben publik machen. Die Recherche belege zudem en Detail, mit welchen Problemen das BAMF durch das massive Flüchtlingsaufkommen konfrontiert ist.

Das Bundesamt gab am Montag auf Anfrage nur einen knappen Kommentar ab: “Wir bitten um Verständnis, dass wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Stellungnahme zu dem Thema abgeben können.”

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wann wird denn endlich mal in der transatlantischen Kreisen, in denen die Springer-Macher verkehren, undercover recherchiert?

    Oder passt so etwas nicht in die Gesinnungs-Agenda?

  2. Bitte Beispiele für die transatlantischen Kreise nennen.
    Das in Frankreich alle/viele seit dem Studium mit Bizoutage(?) usw. zusammenhängen ist ja bekannt. Das mag hier auch so sein, aber konkreter wäre schon informativer.

    Nur weil sich z.B. alle Prominenten und Medien-Manager auf dem Fachbesuchertag und VIP-Etage(?) der IFA treffen um Geschäfte zu machen oder den Markt zu sondieren, ergibt ja noch lange keinen Geheimbund.

    Die Aufmachung mag – bild-typisch – dezenter gehen, aber Selbstkontrolle von Steuer-Zilliarden und Beamten welche Jahrelang ausgebildet werden und den Treue-Eid geschworen haben, scheint vielleicht ja nicht überall wirksam zu funktionieren. Sonst hätte Bild ja nichts zu berichten. Oder es ist nur eine Blase im Sommerloch weil es kaum was relevantes zu erzählen gibt und man die Geschichte halt deswegen jetzt (mitten in den Ferien ?) gibt. Ich glaube die ct’ ist zur Cebit oft/meist auch ein Stück dicker. Jeder Mode-Journalist kalkuliert Jahreszeit-Effekte mehr ein als hier 🙁

    1. Sie wollen Beispiele? Wie wäre es mit Atlantikbrücke & Co.?

      Und was wollen Sie mit Bizoutage und Frankreich sagen? Ist Bizoutage eine transatlantische Vereinigung, in der Franzosen, im Sinne der USA, Einfluss auf Frankreich nehmen?

      Und auch eine “VIP-Etage der IFA” ist keine transatlantische Vereinigung!

      Also vergleichen Sie doch nicht Äpfel mit Birnen!

  3. So n bullshit….anstatt mal die Behörden zu unterstützen,wird immer nur drauf gehauen und liebes Deutschland,nicht alle behördenmitarbeiter sind beamte!!!!!!da sieht man mal keinen plan von nix haben,aber die klappe ganz groß aufmachen!den größten Teil machen mittlerweile die tarifbeschäftigten aus. Wo wird mal den mitarbeitern gedankt,dass sie sich den arsch aufreißen,überstunden in massen ansammeln,ohne dass diese ausgezahlt werden und ihr privatleben zurückstellen?

    Armes Deutschland…immer nur meckern können…..

    Und es ist doch eine klatsche für jeden behördenmitarbeiter,wenn so ein bild-reporter inkognito sich einschleicht…wie sollen die mitarbeiter vertrauen zueinander aufbauen,was bei dieser arbeit notwendig ist,wenn sowas passiert?UNMÖGLICH!

    1. Warum soll einer Behörde, die aktiv daran arbeitet Millionen Migranten, von denen die meisten funktionale Analphabeten sind, ins Land zu lassen und ihnen Asyl/Bleiberecht/Duldung gibt, Dank zuteil werden? Diese große Menge wir in unserem Land alles “platt machen” was bisher lebenswert war und die finanziellen Belastungen für die nächsten 10 – 20 Jahre gehen in die Billionen!

      Und Sie wollen Dank? In was für einer Phanatasiewelt leben Sie eigentlich?

      1. Stimme insoweit zu, dass uns so viele Menschen mit gänzlich andersartiger Sozialisation etliche Schwierigkeiten bereiten – keine Frage. Ihre Darstellung mit “alles platt machen was bisher lebenswert war” und Kosten in Billionenhöhe (in Euro, Rubel oder türkischer Lira) ist aber dermaßen überzogen und pauschal, dass es schon wieder weh tut.

      2. Nein, das ist nicht pauschal denn genau das sagt George Borjas, der immerhin eine Koryphäe als Migrationsforscher ist, auf diplomatische Art und Weise!

        http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/migrationsforscher-george-borjas-eine-million-fluechtlinge-sind-gewiss-zu-viel-14031850-p3.html

        Und die Billionenkosten (für die nächsten 10 – 20 Jahren) wurden von Daniel Stelter (ehemaliger Head of Boston Consulting Group) (und anderen) vorgerechnet.

        Warum diskutieren Sie überhaupt hier über Themen von denen Sie keine Ahnung haben, denn wenn Sie die hätten, wären Ihnen die Zahlen und Warnungen von Borjas und Stelter bekannt?

        Treibt Sie ihre Ideologie hier her a la “Der Sozialismus wird in Kürze siegen”?

        Das wird er aber nicht (da muss ich Sie enttäuschen)!!!!

      3. Ernsthaft????Eine dämlichere Argumentation habe ich ja echt nicht gehört!Die Mitarbeiter entscheiden doch nicht nach Lust und Laune, wer Bleiberecht erhält oder nicht. Die Mitarbeiter halten sich an die aktuelle Gesetzeslage und die Umsetzung dieser! Bevor man sich über die Exekutive auslässt, sollte man an der Legislative arbeiten!und JA, ich erwarte Dank, Dank dafür, dass die Mitarbeiter soviel von sich gegeben haben und die Behördenmitarbeiter ihr Bestes gegeben haben, soweit es ihnen bei dem Ansturm und bei dem Personalmangel möglich war!!!!!!

        Unter der Belastung kriegen sie allergrößten Respekt für ihre Arbeit von mir!!!

      4. @Torzym

        Da sind Sie aber der Einzige der denen noch Dank zukommen lässt!

        Sie können das auch gerne weiterhin tun, ändern wird das aber nichts mehr, weder an der Jahrtausendkatastrophe, die Merkel angerichtet hat, noch an dem Rechtsruck in Europa (der immer mehr an Fahrt aufnimmt).

      5. Nein, Torzym ist ganz sicher nicht der Einzige. Ist nur gerade recht unpopulär, einer solchen Behörde Dank auszusprechen, die undankbarerweise den Scherbenhaufen zusammenzukehren hat. Ich tu es hiermit für die schweigende Mehrheit.

  4. Ich finde diese unterschwellige Anklage gegen die BILD, sie würde wiederum nur die kleinen Leute innerhalb einer staatlichen, verbeamteten Oligarchie wegen anmaßenden Fehlverhaltens anprangern gerade hinsichtlich des furchtbarst selbstkritischen taz-Genossen Diekmann unerhört. Hier wird sich der Genosse Diekmann hoffentlich wieder schnell juristisch wehren. Der Genosse Diekmann ist sozusagen als furchtbarst kritischer Chefreporter der illustren Bunte oft mit seinen furchtbarst kritischen Artikeln als Cover ( under als auch upper ) als wallraffendes Vorbild für die jetzige , furchtbarst kritische BILD einen weiten Weg gegangen, bis nach Silicon Valley. Wie weit soll denn diese Zeitung noch gehen? Hier bleibt doch nur noch der Weg undercover.

  5. “der transatlantischen Kreisen”
    “_DEN_” aber na gut. Meine Forderung nach Korrektur-Lesen von Artikeln durch anwesende Kollegen quasi als “Bürgen” welche im CMS dann dran stehen, kommt wohl nachdem die Hölle zu friert. Also sollte man bei Postings nicht so pingelig sein.
    Das Internet-Protokoll sagt, das man großzügig bei der Eingabe und selber extra-präzise bei der Ausgabe sein soll. D.h. man sollte Postings gut-willig interpretieren. Oft sieht man mehrere Gegenpostings nur weil jemand eine mehrdeutige Formulierung evtl anders interpretiert hat, als der Original-Poster es wollte.

    “der transatlantischen Kreisen”: Es hätte ja sein können, das es mehr benennbare Bezeichnungen/Gruppen/… gibt als nur “Nordatlantik-Brücke” und vermutlich noch die Bilderberberger.

    Bizoutage und IFA-VIP-Bereich waren nur Beispiele für Netzwerke (IFA VIP-Bereich) bzw. Seilschaften.
    Wie sagte mal im Interview: Nenn doch mal die Adresse von der Tea-Party. Da ging mir ein Licht auf: Die Tea-Party ist nur eine Droh-Kulisse wie der Bogey-Man oder Knecht Ruprecht. Die angeblich so tolle US-Presse hat wohl nie jeden Republikaner gefragt, ob er Mitglied der Tea-Party ist und grafisch aufgetragen (Senat, Kongress, Landes-Parlament,…) .
    Viele Sachen haben keinen Zentralen Master-Plan-Maker wie Dr. Evil oder Super-Organisation wie SPECTRE sondern alle ziehen (wie Hyänen an der Beute) nur in dieselbe Richtung (dem Kunden und Kleinen Bürger das Geld aus der Tasche).

    Die Wirtschaftspresse schwört ja nicht, dumm zu sein und jede Generation um die Ersparnisse zu bringen: Schrott-Immobilien 1990, Schrott-Immobilien aktuell, Neuer Markt, Ost-Aufbau,… .
    Das sind halt Effekte wie Haare oder Papier-Fasern, welche aufgrund der Umwelt/Fabrikations-Bedingungen in eine Richtung liegen oder Schwebeteilchen welche langsam absinken. Die rotten sich auch nicht auf Befehl eines Bösen Dikators oder Hintermannes zusammen sondern folgen der Gravitation (welche auch 0 sein kann oder 3 Sonnen wie neulich herauskam). Und das einzige Axiom der BWL (Mathematik basiert immer auf ein paar Axiomen und dann wird der Rest drumherum gebaut so wie Lego womit man fast alles gebaut kriegt) ist das zweite Gossensche Gesetz: Das Individuum will seinen Nutzen maximieren. Meist halt sich die Taschen füllen und Bonis maximieren.
    Wenn alles feucht ist, wächst halt Schimmel und dank Klima-Wandel haben wir hier bald Tropen-Krankheiten und Tropische Pflanzen/Tier/Insekten-Invasoren…

    Die fehlerhafte Presse folgt keinem Zentral-Befehl, sondern alle haben Angst um den Job und keiner sorgt dafür, das die Studiengänge endlich geschlossen werden und erst wieder geöffnet, wenn die Lebens-Einnahmen aller ausgebildeten Journalisten wieder stimmen.
    Die Politiker freuen sich natürlich darüber, das sie nur bequem anrufen braucht und Kritik gar nicht erst aufkommt. Das ergibt sich halt so, aber da steckt gar kein Master-Mind wie z.b. Musk bei Tesla dahinter. Wo zu viele Hauskatzen sind, werden die Singvögel gefressen. Das ergibt sich dann halt so. So wie auch hier die Armut dank Gier und Schuldenmacherei. Mit aber auch ohne Atlantik-Brücke.

    Die Armut führt zu Protest-Wahlen. rot-rot-grün hat die Wahl gewonnen.
    Die Alternativen sind keine, weil sie – wie damals rot-grün – auch keine schlaueren Pläne haben und oft nur Pöstchen verteilen und die Schulden erhöhen, was dank Schuldenbremse nicht mehr gehen wird. Die Armut wird also weiter steigen und vermutlich Minderheiten – grundlos und ohne Nutzen für die Gemeinschaft – schikaniert.
    Hätte Rot-grün die digitale Gesellschaft programmieren lassen (meine Software hat immer funktioniert, brauchte keine neue Hardware und die Kunden waren zufrieden), würden die Schulden jedes Jahr weniger werden und allen würde es besser gehen.
    Stattdessen verlassen die Mittelständler (Kuka, Osram-Endkunden-LEDs, Medion,…) ihre Firmen und verkaufen an Chinesen.

    Ist das Verhalten vieler Parteiführungen oder Boni-Managements besser als Game of Thrones, Rome, Reign, House of Cards… ? Also woher soll Verbesserung fürs Volk kommen ? Nur Tesla bringt sein Unternehmen voran. Alle anderen sind SEHR schwach und ignorieren offensichtliche Kunden-Interessen auch wenn viele neue Teilprojekte durchaus positiv sind: Cook@Apple, Bezos@Amazon, Google, Zuckerberg@Facebook.

    Wieso darf ich kein digitales kostenloses Schulsystem programmieren sondern soll lieber Patente, Klagen und Abmahnungen bezahlen ? Seit 10 Jahren hätte kein einziger neuer Lehrer eingestellt werden brauchen, Bundesländer und Gemeinden würden ihre Schulden zurückzahlen und bald neue Regionen (Florida, Detroit vor ein paar Jahren) billig aufkaufen so wie es Chinesen mit gigantischen Gebieten und Firmen machen. ZEHN ZOLL Tabletts kosten beim Discounter 99 Euro und jeder lernt so schnell er kann wie jeder im PKW fahren kann wie er will und nicht mit allen anderen im Bus/SBahn sitzt.

    Ein Formel-1-Team schaut jedes Rennen das sie schneller werden und schafft es sogar meist, was man von den Jahresbilanzen der meisten Regierungen wohl eher nicht behaupten kann. Wenn man dem Formel-1-Team sagt (na gut, die messen das selber weil sie nicht korrupt sind und sich dafür selbst beweihräuchern), sie wären in der dritten Kurve von links langsamer als der Gegner wird man nicht gefangen und gehangen sondern geschaut obs stimmt und ggf. geschaut ob und wie man auch so schnell wird wie der Gegner.
    Ein wahres Team freut sich über jede Kritik und wird ständig besser. Innerparteiliche Streits und sich (ähnlich wie Black Power oder 10 Jahre Lang Realos vs. Fundis bei den Grünen) gegeneinander aufhetzen lassen freut nur den Feind.
    Wer auf Kritik pampig (oder mit Todes-Strafe oder Entlassung) reagiert, will gar nicht mal besser werden und ist somit auch keine wahre Lösung. Auch wenn man alle Flüchtlinge zurück schickt, gehört hier bald alles den Chinesen und Amerikanern und die Jobs sind weg, weil der Rise-up-of-Tesla-3 nicht vorbereitet wird obwohl die Wirtschaftspresse das mit Diplomen locker vorhersagen kann: Benziner werden wie Haustiere und Trabbis an der Straße ausgesetzt. Benzin wird teurer. Sparkassen werden vielleicht von China aufgekauft weil die Benziner-Autokredit-Briefe einen Restwert von NULL haben. Strom wird rationiert weil es nicht genug gibt. Evtl Kupferpreis-Explosion für die Spulen in den Motoren. …

    Bei Fußball funktioniert die Kontroll-Funktion der Presse als weißes Blutkörperchen des Volkes halbwegs. Wer den Gegner nicht mit 5 Toren Vorsprung besiegt, kriegt sofort Alternativ-Kandidaten für alle schwachen Pöstchen genannt. Da braucht man nicht mal teure Scouts herumzuschicken. Die Fußball-Presse macht es KOSTENLOS. Um so eine Dienstleistung wäre jeder Schrott-Immobilienkäufer froh damit er nicht bei den Haus-Rettungs-Shows im WerbeTV landet.

    Im Gegensatz zu vorbereiteten Bezahlpostings und PR-Meldungen sind normale Postings/Kommentare schnell hingeschrieben und KEINE abgabefähigen Hausaufgaben o.ä. Also immer locker bleiben und möglichst gutwillig interpretieren und bei der Sache bleiben und sich nicht provozieren lassen um die inhaltliche Diskussion auf irrelevante Dinge abgleiten (” De-Railing ” ?) zu lassen oder wegen Kleinigkeiten (Tippfehler, Wort vergessen, Formulierung angefangen und anders weitergeführt…) unnötig Zeit zu verlieren.

    Konstruktive legale Diskussionen gingen. Leider weiss ich nicht, wo man sowas triviales programmieren kann ohne viel Geld für Rechtskosten einplanen zu können. Denn so ein Ort wäre ein Problem fürs Establishment welchem mit trivialen Mitteln die Wahrheit aufgedeckt wird. Wenn man Steine hoch hebt, laufen die Asseln weg. Die kriegen wenigstens keine dicken Pensionen…
    Denn das Licht — mögen Parasiten nicht…
    Transparenz ist der Feind der Miswirtschaft.
    Bald bezahlen alle noch viel mehr. Wieso geht die AfD nicht in die Schulen und rechnet jedem Schüler vor, wie viel Geld für WW1-Schulden, WW2-Schulden, Adenauer, Kohl, Schmidt, Brand, Schröder, Merkel-Schulden von seinem 5-Euro-Guthaben-Karte (19% Umsatz-Steuer bezahlt jeder !) oder 1,50 Euro Eis abgedrückt werden…
    Zahlen lügen nicht. Man kann mit simplen öffentlichen Zahlen Wähler gewinnen. Und man braucht nicht mal Techniken welche Trump (welche Trump auch nicht bräuchte) sondern kann locker unter-treiben damit der Feind, wenn er selber nachrechnet, seine Erbärmlichkeit erkennt.
    Von einem Hai oder Eisberg sieht man ja auch nur ganz wenig.

    Kampagnen funktionieren. Wenn man es richtig macht. Schade das AfD nicht meiner politischen Meinung entspricht. Sonst könnte man denen helfen und alle Deutschlands Organisationen und Parteien (ich programmier sowas kostenlos und es funktioniert sogar UND die Leute benutzen es gerne weil es auf Rentner und Hausfrauen (die Eitlen tragen ihre Brillen nicht) und nicht auf Boni-BWLer optimiert ist) digital am Tablett/Handy zwangs-demokratisieren und kein Anführer, kein Boni-Manager, kein Partei-Chef, kein Bilderberger und keine Atlantik-Brücke kann es verhindern und die Hinterzimmer sind endlich vorbei sondern der kleine Bürger entscheided am Second Screen (Eurovision-Contest oder die vielen Anrufer bei DSDS, Superstar und den vielen anderen Casting-Shows beweisen es ja schon). Facebook ist es ja anscheinend egal. Wie kann man dieses gigantische Geschäft ( “Participate-direct” ) ignorieren ?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia