Mode-Fauxpas von Olympiareporter Michael Stocks: ARD rätselt bei Twitter über Herkunft seines Hawaiihemds

Vorauseilende Häme-Prävention: Was machen, wenn sich der eigene Angestellte gerade anschickt, sich live im TV zu blamieren machen? Diese Frage stellte sich am Mittwoch wohl das Social-Media-Team der „Sportschau“, als Reporter Michael Stocks in einem Jürgen von der Lippe-Gedächtnis-Hawaiihemd über die Fackel-Proteste in Rio berichtete. Die Redaktionen im Web ließen nicht lange auf sich warten …

Die Lösung der Facebook- und Twitter-Experten war die seltene Form eines „Prophylaxe-Tweets“. So bezeichneten sie zumindest selbst ihren Versuch, bereits bevor es zu viele böse Kommentare gibt, in die Offensive zu gehen.

Die Taktik hat funktioniert. Statt brutaler Häme, hat das Social-Web das Hemd mit viel Humor genommen. Beispiele gefällig: