Wahlkampf in Berlin: AfD findet keine deutsche Werbeagentur – Kampagne im Ausland entwickelt

Hatte Schwierigkeiten eine deutsche Werbeagentur zu finden: AfD-Landeschef Georg Pazderski

Die Parteien tapezieren Berlins Straßenzüge wieder mit Wahlplakaten. Auch die Alternative für Deutschland will im September stark im Abgeordnetenhaus vertreten sein und zieht die Populismus-Karte: Ein Motiv zeigt eine blonde Frau und bezieht sich im Text auf die Übergriffe in der Silvesternacht in Köln. Die Kampagne wurde im Ausland entwickelt – keine deutsche Agentur wollte für die AfD werben.

Gegenüber dem Spiegel bestätigte AfD-Landeschef Georg Padzerski: „Wir hatten erhebliche Schwierigkeiten, eine Werbeagentur in Deutschland zu finden.“ Grund könnte nach Auffassung des Politikers sein, dass angefragte Agenturen Sorge hatten, andere Kunden durch den neuen Auftraggeber zu verprellen.

Notgedrungen musste die AfD also Dienste aus dem Ausland in Anspruch nehmen. Welche Werbeleute die Kampagne entwickelt haben, behält Padzerski aber lieber für sich. Nur so viel: Die Agentur stamme aus dem deutschsprachigen Ausland. Für die Kampagne habe die Partei ein fünfstelliges Budget freigegeben.

AfD Berlin
AfD Berlin

Auf dem aktuellen Plakat wirbt die AfD mit einer blonden Frau und spielt auf die Silvester-Nacht in Köln an. Wer nicht wolle, dass sich derartige Übergriffe wiederholen, solle doch die Rechtspopulisten wählen. In der Woche zuvor hatte die Partei mit einem Kiffer geworben, der sich über Sozialhilfe für seinen Dealer beschwert, sowie mit einem schwulen Paar, das über Homophobie bei Muslimen klagt.

Laut jüngster repräsentativer Wahlumfrage von Forsa im Auftrag der Berliner Zeitung käme die AfD bei der Wahl in Berlin auf acht Prozent der Stimmen; andere Meinungsforschungsinstitute wie Infratest dimap sehen die Rechtspopulisten dagegen aktuell bei 13 bis 14 Prozent. Die Wahlen in Berlin finden am 18. September statt.