Anzeige

Forsa-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kann auf öffentlich-rechtlichen Newssender verzichten

Sollte es einen öffentlich-rechtlichen Newssender geben? Eine Mehrheit der Deutschen sagt: Nein.

Ein TV-Nachrichtensender aus öffentlich-rechtlicher Hand? Darauf können 58 Prozent der Deutschen verzichten – das ergibt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des stern. Und von denen, die sich einen Nachrichtensender wünschen, wollen die meisten dafür keinen höheren Rundfunkbeitrag zahlen. Fernsehen bleibt dennoch die beliebteste Informationsquelle.

Anzeige

Obwohl sich in den vergangen Wochen die Nachrichtenlage aufgrund erschütternder Ereignisse förmlich überschlug, können die Deutschen offenbar trotzdem auf einen öffentlich-rechtlichen Nachrichtensender verzichten: Demnach sprechen sich nur 41 Prozent für die Einrichtung eines TV-Kanals aus, der rund um die Uhr Nachrichten sendet. Das ermittelte eine Forsa-Umfrage im Auftrag des stern. Von der Minderheit an Befürwortern wären allerdings nur 31 Prozent bereit, dafür auch höhere Rundfunkgebühren in Kauf zu nehmen – 67 Prozent lehnen die Mehrkosten ab.

Bildschirmfoto 2016-07-27 um 09.23.10

Nichtsdestotrotz bleibt das Fernsehen für 73 Prozent die beliebteste Informationsquelle – der Zuspruch steigt hier mit zunehmendem Alter. Immer noch 57 Prozent schalten das Radio ein, um sich zu informieren. Dicht dahinter folgen Online-Medien mit 52 Prozent, 44 Prozent greifen zur Tageszeitung. Nicht unbedingt überraschend: Nur 24 Prozent der Bundesbürger nutzen Soziale Netzwerke wie Twitter oder Facebook, um die Nachrichtenlage zu checken. Dabei würden aber vor allem die Jüngeren überdurchschnittlich häufig Online-Medien und Social Media nutzen, während die klassischen Medien von den Älteren bevorzugt werden.

Anzeige