Partner von:
Anzeige

Spiele-Hype ungebrochen: “Pokémon Go” verzeichnet bereits über 75 Millionen Nutzer

Pokemon-Go-Melbourne.jpg
Hype des Jahres: Nintendos Mobile-App Pokémon GO

Geradezu täglich bricht "Pokémon Go" neue Rekorde – dieser ist ein Meilenstein: Innerhalb von 19 Tagen wurde das Smartphone-Spiel über 75 Millionen mal heruntergeladen, ermitteln die App-Analysten von SensorTower. Und das sei nur der Anfang.

Anzeige
Anzeige

Denn das Erfolgsspiel der ehemaligen Google-Tochter Niantic ist bis dato in “nur” 32 Ländern verfügbar – dabei vertreiben Apples Appstore (iOS) und Google Play (Android) ihre Apps in 100 Ländern. Die Datenanalysten von SensorTower sehen daher noch ganz andere Dimensionen voraus: Innerhalb der ersten zwei Monate könnte “Pokémon Go” über 100 Millionen Downloads verzeichnen, so die Prognose.

Die 75 Millionen Nutzer, die bisher das Hype-Spiel der Stunde über iOS- und Android-Geräte geladen haben, seien daher nur der ohnehin schon schwer erfolgreiche Anfang. Zum Vergleich: Die Dating-App Tinder erreichte im Januar die 100-Millionen-Nutzer-Marke – und ist rund dreieinhalb Jahre auf dem Markt.

Anzeige

Dieser Trend sei sogar schon zu sehen gewesen, als “Pokémon Go” vorerst nur für Android-Geräte zu haben war: Konnte das Augmented Reality-Spiel ebenfalls nach 19 Tagen über 50 Millionen Android-Nutzer locken, brauchte der ehemalige Rekordhalter Color Switch noch 77 Tage für die Bestmarke.

Bei derart erfolgreichen Aussichten ist es kaum ein Wunder, dass es neuerdings auch eine Art Tinder für “Pokémon Go”-Spieler gibt.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. 75 Millionen App-Downloads sind nicht identisch mit 75 Millionen Nutzern. Damit gebt Ihr die Zahlen leider etwas verfälscht wieder, denn nicht jeder Downloader wird automatisch auch zum (aktiven) Nutzer. App-Marketer bereitet die Frage, wieso nur ein Bruchteil der App-Downloader die App hinterher wirklich benutzt, regelmäßig Kopfzerbrechen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia