Partner von:
Anzeige

Gerüchte: Apples neues iPhone 7 soll am 16. September auf den Markt kommen

iPhone 7: Apple-Chef Tim Cook freut sich über die Rückkehr des Wachstums
iPhone 7: Apple-Chef Tim Cook freut sich über die Rückkehr des Wachstums

Der Countdown beginnt wieder einmal zu ticken: In ziemlich genau zwei Monaten dürfte der alljährliche Rollout des neuen iPhones die Welt in Atem halten. Traditionell im September stellt Apple-Chef Tim Cook das wichtigste Produkt des Jahres vor. Der notorisch gut unterrichtete Techreporter Evan Blass will nun erfahren haben, dass Apple das iPhone 7 in der Woche ab dem 12. September auf den Markt bringt. Folgt Apple dem Vorbild der Vorjahre, erscheint eine Keynote in der ersten Septemberwoche als wahrscheinlich.

Anzeige
Anzeige

Sechs bis sieben Wochen noch: So lange dauert es vermutlich, bis Tim Cook der Welt das neue iPhone zeigt, das mit großer Wahrscheinlichkeit praktisch genauso aussieht wie das iPhone 6 und iPhone 6s. Nach Apple-typischer Nomenklatur müsste das neue Apple-Flaggschiff iPhone 7 heißen – und ein ziemlicher Langweiler werden.

Lediglich ein auf 256 GB verdoppelter Speicher, eine um 14 Prozent bessere Batterieleistung und der Verzicht auf die Kopfhörerbuchse, die seit den 80er-Jahren als 3,5-mm Klinkenanschluss verbaut wird, dürften als große Veränderungen auffallen – das große Redesign wird erst ein Jahr später erwartet.

Evan Blass: iPhone-Verkaufsstart in der Woche ab dem 12. September

Der treffsichere Leaker Evan Blass vom Techportal Venture Beat, der in der vergangenen Woche bereits klargestellt hatte, dass nicht drei, sondern zwei neue iPhone-Modelle in 4,7 und 5,5 Zoll auf den Markt kommen, die intern die Codenamen “Sonora” and “Dos Palos” tragen, will nun den genauen Launchzeitraum erfahren haben.

“iPhone-Veröffentlichung: In der Woche ab dem 12. September”, twitterte Blass am Samstag und legte am Sonntag noch einmal mit der Präzisierung nach, dass “Veröffentlichung” den tatsächlichen Verkaufsstart, nicht aber die Keynote meine.

In ein exaktes Datum übersetzt, deutet damit viel darauf hin, dass die neuen iPhones am 16. September auf den Markt kommen, schließlich hat Apple seit dem ersten iPhone den Verkaufsstart auf den Freitag gelegt.

Anzeige

iPhone-Keynote in der Woche ab dem 5. September?

Bleibt die Frage nach der Keynote, die zumeist an einem Montag erfolgte, aber immer mindestens eine Woche vor dem Verkaufsstart terminiert wurde. In diesem Jahr fiele der Montag allerdings mit dem Feiertag “Laborday” zusammen.   Apple-Fans sollten sich daher den 6. oder 7. September als möglichen iDay vormerken.

Im vergangenen Jahr überraschte der Techpionier bereits mit einem Termin aus der Reihe: Die iPhone-Keynote wurde – höchst untypisch – am Mittwoch, dem 9. September, abgehalten und der Verkaufsstart der neuen Smartphones künstlich um eine weitere Woche in die Länge gezogen, um den Ansturm der Apple-Kunden gezielt auf das Weihnachtsquartal zu lenken, in dem dann noch einmal hauchdünn neue Verkaufsrekorde aufgestellt wurden.

Früherer Launch würde September-Quartal retten…

Sollte sich der von Evan Blass genannte frühere Verkaufsstart als richtig erweisen, hätte die Veränderung maßgeblichen Einfluss auf Apples Geschäftsentwicklung im September- und Weihnachtsquartal, zumal Apple-Fans rund und den Erdball naturgemäß zum Verkaufsstart zugreifen.

Im vergangenen Jahr hatte Apple allein 13 Millionen Einheiten seines iPhone 6s und 6s Plus binnen der ersten 72 Stunden abgesetzt. Entsprechend realistisch erscheinen Absätze von 20 Millionen und mehr Einheiten in der ersten Verkaufswoche, die den Vergleich des September- und Weihnachtsquartals damit zur Farce machen würde.

… und Weihnachtsquartal schaden

Tim Cook könnte zu diesem Mittel greifen, um die Negativspirale der vergangenen Quartale zu durchbrechen und nach zweistelligen Einbrüchen im März- und (mutmaßlich) Juni-Quartal damit aus der Reihe wieder anziehende Verkäufe im September-Quartal verkünden, nur um im Dezember-Quartal dafür dann wieder die Rechnung die bezahlen. Der kurzfristige Befreiungsschlag wäre also teuer bezahlt.

Cooks mögliche Logik hinter dem verzogenenen Verkaufsstart: Die Wall Street könnte 2017 mit Blick auf das mutmaßlich vollkommen runderneuerte iPhone 8 eher bereit sein, über ein rückläufiges Weihnachtsquartal hinwegzublicken als über ein September-Quartal im freien Fall, in dem die letzten iPhone 6s-Verkäufe für noch erdruschartigere Einbrüche sorgen dürften als zuletzt.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

    1. Ähh … hat auch keiner behauptet, dass es in den 80ern das iPhone gab und welchen Anschluss hatte wohl der Walkman von Sony?
      Wie auch immer, viel Spass wünsche ich all den iPhone Nutzern mit dem, wahrscheinlich zu einem Apple-Vorzugspreis erhältlichen Adapter für ihre guten Kopfhörer.
      Das macht die Sache bestimmt erheblich besser, ist unglaublich innovativ und auch ganz viel praktischer!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia