Anzeige

„Für dieses Gespräch nichts bezahlt“ – Der stern widerspricht den Vorwürfen von David Garretts Anwalt

stern-Chefredakteur Christian Krug, stern-Ausgabe mit dem umstrittenen Youdan-Interview

Gegenüber MEEDIA äußerte der Anwalt des Star-Geigers David Garrett, Harro von Have, deutliche Kritik am stern, der ein großes Interview mit Garretts Ex-Freundin Ashley Youdan veröffentlicht hatte. Von Have sagte, der stern habe mit dem Interview einem Erpressungsversuch Vorschub geleistet. Nun widerspricht der stern von Have in wesentlichen Punkten.

Anzeige

Im Interview mit MEEDIA sagte Harro von Have u.a., dass ein Interview mit Ashley Youdan vorher „flächendeckend anderen Medien zum Kauf angeboten“ wurde. Alle hätten davon Abstand genommen, ein Interview zu kaufen. Der stern wehrt sich nun gegen den Eindruck, die Redaktion habe Youdan für das Interview bezahlt:

„Der Anwalt von David Garrett, Herr Harro von Have, erweckt in seinem Interview mit Meedia den Eindruck, als hätte der stern für sein Gespräch mit Ashley Youdan Geld bezahlt. Woher Herr von Have diese Information hat, ist uns schleierhaft. Der stern hat für dieses Gespräch nichts bezahlt.“

Auch weitere Aussagen von Harro von Have bestreitet der stern:

„Desweiteren behauptet Herr von Have, dass der stern ihn niemals mit konkreten Inhalten aus dem Interview konfrontiert hätte. Das ist schlichtweg falsch. Am Freitag, 8. Juli 2016, mehrere Tage vor Veröffentlichung, haben wir ihm zehn teils sehr konkrete Fragen zugemailt und um deren Beantwortung gebeten. Herr von Have lehnte dies per Mail an uns ab, unter anderem mit der Begründung, dass (der Fragenkatalog) für ihn klinge, wie ein Bericht über seinen Mandaten und das gegen ihn eingeleitete Verfahren. O-Ton Herr von Have: ‚Wir haben (…) aber absolut klar gemacht, dass wir für eine Stellungnahme zu einem Artikel über sein Verfahren nicht zur Verfügung stehen.‘

Der stern hat dennoch im Anlauftext zum Interview und auch bei den Fragestellungen die Positionen von Garrett und seinem Anwalt berücksichtigt, soweit sie bisher bekannt sind.

Gegenüber anderen Medien haben Garrett und sein Anwalt Garretts Version ja bereits mehrmals und ausführlich erzählt, Ashley Youdan erzählte nun ihre erstmals im stern. Vor Gericht werden auch beide Seiten Gehör finden. Ob Ashley Youdan tatsächlich eine Erpresserin ist oder ein Opfer, das wird ebenfalls ein Gericht klären müssen, nicht der Anwalt des Beschuldigten.“

Ashley Youdan hat David Garrett in den USA wegen sexuellen Missbrauchs auf 20 Millionen Dollar verklagt.

Anzeige