Anzeige

Umsätze um 55 Prozent eingebrochen: Apple Watch-Verkäufe im freien Fall

Uneingelöstes Versprechen: Apple CEO Tim Cook und die Apple Watch

Neue Rückschläge für den noch knapp wertvollsten Konzern der Welt: Neue Erhebungen von Marktforschern bescheinigen Apple eine stark rückläufige Geschäftsentwicklung. Wie das viel respektierte Marktforschungsunternehmen IDC in einer Erhebung für das abgelaufene zweite Quartal festgestellt hat, haben sich die Verkäufer des neuen Hoffnungsträgers Apple Watch wohl mehr als halbiert. Der chinesische Suchriese Baidu rechnet nach Analyse der Suchabfragen unterdessen mit einem zweistelligen Einbruch der Gesamtumsätze im zweiten Quartal.

Anzeige

Drei Handelstage noch, dann schlägt für Apple-Aktionäre bei Vorlage der neuen Quartalszahlen wieder einmal die Stunde der Wahrheit. Wenn es nach den Schätzungen der Wall Street geht, wären weniger dramatische Umsatz- und Gewinn-Rückgänge als erwartet schon ein großer Erfolg für den noch knapp wertvollsten Konzern der Welt, der abermals Gefahr läuft, nächste Woche vom Erzrivalen Alphabet nach dem Börsenwert überrundet zu werden.

Traut man den Analystenschätzungen, dürfte Apple im abgelaufenen zweiten Kalenderquartal  mehr als 15 Prozent beim Umsatz und gar mehr als 25 Prozent beim Nettogewinn eingebüßt haben. Der Hauptgrund für den dramatischen Einbruch dürfte erneut im Reich der Mitte zu finden sein, das Apple schon das vergangene Quartal verhagelt hat.

Baidu-Analyse: Apple-Umsatz in China bricht hat um 20 Prozent ein

Wie die größte chinesische Suchmaschine nach Big Data-Analysen der nach Schlagwortabfragen errechnet hat, die in den vergangenen Quartalen bereits erstaunlich genau mit den tatsächlich Umsatzentwicklungen korrelierten, dürfte Apples Umsatz in China erneut um 20 Prozent eingebrochen sein und damit mutmaßlich den weltweiten Abwärtstrend noch überboten haben, berichtet CNBC.

Da der Großbereich China nach den USA bereits Apples zweitgrößter Absatzmarkt ist und langfristig Nordamerika sogar überholen könnte, ist der deutlich zweistellige Umsatzeinbruch in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt für Tim Cook eine sehr schlechte Nachricht.

IDC: Apple Watch-Verkäufe implodieren um 55 Prozent

Die nächste Hiobsbotschaft lieferte unterdessen ein einheimischer Marktforscher: Wie IDC in der Erhebung der Marktanteile für das Smartwatch-Segment im zweiten Quartal feststellte, sind die Apple Watch-Verkäufe um krachende 55 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum eingebrochen!

Nach 3,6 Millionen Einheiten im zweiten Kalenderquartal 2015, als Apples Smartwatch mit erheblichen Verzögerungen zum Start nur in ausgewählten Ländern ausgeliefert wurde, konnte der Kultkonzern aus Cupertino im abgelaufenen Dreimonatszeitraum nunmehr nur 1,6 Millionen Einheiten verkaufen, schätzt IDC. (Apple weist Verkaufszahlen seiner neusten Produktkategorie bislang nicht aus.)

Die Folge: Der Marktanteil von Apples Smartwatch erodierte von 72 auf 47 Prozent. Damit bleibt die Apple Watch allerdings vor Samsung, Lenovo, LG und Garmin Marktführer im Smartwatch-Segment. Die zweite Generation der Apple Watch, die dann unabhängiger vom iPhone werden und mit eigenem Mobil-Chip ausgeliefert werden soll, wird im Herbst erwartet.

Anzeige