Partner von:
Anzeige

Nach Lebenslauf-Fake: SPD-Politikerin Petra Hinz legt Mandat nieder und löscht Twitter-Account

SPD-Politikerin Petra Hinz räumt ihren Lügens-Lebenslauf ein – und legt ihr Mandat nieder
SPD-Politikerin Petra Hinz räumt ihren Lügens-Lebenslauf ein – und legt ihr Mandat nieder

Die Bundestagsabgeordnete Petra Hinz hat die Lügen in ihrem Lebenslauf eingeräumt – und zieht nun unter öffentlichem Druck die Konsequenzen: Wie ihre Anwälte vor kurzem in Essen mitgeteilt haben, legt die SPD-Politikerin ihr Bundestagsmandat nieder. Zugleich löschte sie ihren Twitter-Account. Zuvor hat sich die Netz-Gemeinde mit Kommentaren überschlagen, als der Lügen-Lebenslauf publik wurde.

Anzeige

Kein Abitur, weder Staatsexamen noch Studium– oder kurz gesagt: Die SPD-Politikerin Petra Hinz hat ihre Vita mächtig frisiert und sich damit auch noch in den Bundestag wählen lassen. Das Stadtmagazin Informer hat den Komplett-Fake aufgedeckt, kurz darauf verbreitete sich die Nachricht wie ein Lauffeuer in der Medienbranche. Nun hat auch die Bundestagsabgeordnete die Lügen in ihrem Lebenslauf eingeräumt und ließ über Anwälte mitteilen:

“Im Auftrag unserer Mandantin Frau Petra Hinz, MdB, teilen wir mit, dass sich Frau Hinz entschieden hat, auf ihre Mitgliedschaft im Deutschen Bundestag zu verzichten. Sie hat den Präsidenten des Deutschen Bundestages, Professor Dr. Norbert Lammert, über diesen Entschluss in Kenntnis gesetzt und ihn um einen schnellstmöglichen persönlichen Termin gebeten, um ihm gegenüber diesen Verzicht zu erklären. Der Verzicht wird gemäß § 46 Absatz 3 Satz 1 des Bundeswahlgesetzes im Zeitpunkt der Erklärung gegenüber dem Präsidenten des Deutschen Bundestages wirksam.”

Inzwischen seien bei der Essener Staatsanwaltschaft zwei Anzeigen gegen Hinz eingegangen, berichtet Spiegel Online. Zuvor rannte allerdings schon die Netzgemeinde Sturm und verurteilte den Lügen-Lebenslauf aufs schärfste:

 

Das Netz hat jedoch auch einiges an Hohn und Spott für den gefälschten Lebenslauf der SPD-Abgeordneten übrig…

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Da gibt es schlimmere Aufschneider in dieser gesellschaft – ich verstehe die aufregung nicht – das ganze passt doch so richtig in diese demokratie, die so freiheitlich (ich betone: freiheitlich) ist…

    1. wenn’s regnet … beweist das, daß diese demokratie “freiheitlich” ist … wenn das butterbrot auf die falsche seite fällt, die asche von der zigarrette, ein blatt vom baum … “beweist” alles, was es dem dummschwätzer halt so zu beweisen gilt.

      schön, daß sie geatmet haben.

  2. Heute Konferenz-Thema aller investigativen Medien: “Welche anderen Politiker haben möglicherweise auch ihren Lebenslauf geschönt?
    Wichtig: Welche Partei nehmen wir uns als Erste vor?”

    Bange Recherche aller Generalsekretäre: “Welcher unserer Mandatsträger könnte eventuell ähnlich betroffen sein?” Oh je!

    (Vroni-Plag war gestern.)

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia