Partner von:
Anzeige

Zurück in die Zukunft: Das iPhone SE im Retro-Look ist für Apple plötzlich der Hoffnungsträger

Bildschirmfoto-2016-06-13-um-23.56.26.png
Apple-Chef Tim Cook stellte bei seiner Keynote die neuesten Produkte vor – bald auch einen smarten Lautsprecher?

Apple muss bei der turnusmäßigen Quartalssaison wieder einmal Farbe bekennen. Die Erwartungen sind nach dem enttäuschenden Ausblick klein: Dass die Geschäfte in Cupertino schrumpfen, ist ein offenes Geheimnis – Analysten und Anleger haben sich kurz- bis mittelfristig mit Negativwachstum abgefunden. Zum Hoffnungsträger soll nun ausgerechnet ein neues iPhone avancieren, das eine fast vier Jahre alte Optik besitzt – das iPhone SE. 


Anzeige
Anzeige

Der Kreis schließt sich: Ein Jahr ist es her, als sich das Ende von Apples iPhone 6-Boom mit enttäuschenden Geschäftszahlen für das Juni-Quartal abzuzeichnen begann. Ein Jahr später sind Apple-Aktionäre sehr bescheiden geworden: Im 52-Wochenvergleich hat die Apple-Aktie mehr als 25 Prozent an Wert eingebüßt, während zweistellige Gewinn- und Umsatzrückgänge inzwischen längst an der Tagesordnung sind.

Entsprechend gering sind die Erwartungen vor Apples neustem Zahlenwerk, das nächste Woche Dienstag nach Handelsschluss bekannt gegeben wird: Analysten rechnen durchschnittlich mit einem Erlösrückgang von 15 Prozent und einem Gewinneinbruch von 25 Prozent. Entsprechend haben zahlreiche Banken zuletzt ihre Prognosen für Apple weiter reduziert – am Freitag erst senkte Barclays das Kursziel von 121 auf 115 Dollar.

Analysten rechnen mit positiver Überraschung durch das  iPhone SE
Anzeige

Einen Hoffnungsschimmer sehen Analysten jedoch in einem mutmaßlich wenig aufregenden Apple-Quartal: das im März eingeführte iPhone SE.  Sowohl Amit Daryanani von der Investmentbank RBC als auch Kulbinder Garcia von der Credit Suisse rechnen mit positiven Impulsen durch das neu aufgelegte 4-Zoll-iPhone.

So könnte das iPhone SE für das schwächelnde iPhone 6s / 6s Plus zumindest phasenweise in die Bresche springen, glaubt der Credit Suisse-Analyst. Jim Suva von der Citi Bank ist nach Indikationen aus der Zuliefererkette der gleichen Meinung.

Tim Cook kann positive Überraschungen inzwischen händeringend gebrauchen: Bis auf wenige Handelstage notierte die angeschlagene Apple-Aktie bislang fast das ganze Jahr 2016 unter der psychologisch wichtigen 100 Dollarmarke.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Retro-Look ist jetzt gemein. Das iPhone 5/5s/SE ist zeitlos und das schönste Smartphone überhaupt, und war mit ein Grund für mich, von den dicken Android-Boliden zu Apple zu wechseln. Die modernste Technik und das jeweils aktuelle Betriebssystem in einem kompakten, mit einer Hand bedienbaren Gehäuse, das gibt´s nämlich überhaupt gar nicht bei Samsung und Co, da hat Apple ein Alleinstellungsmerkmal. Während die flatschigen 6/6s (vom plus gar nicht zu reden) die Proportionen der Android-Modelle kopieren. Mögen Apples vier Zoll uns lange erhalten bleiben!

  2. Ist ja alles gut und schön. Aber, Nils Jacobsen, könnte man auch erfahren, warum das SE in die Bresche springen kann? Doch wohl nicht, weil ein paar Analysten das glauben. Oder Indikationen aus der Zulieferkette, was auch immer das sein mag, es annehmen lassen. Bisschen genauer könnte das schon sein; mit diesem Inhalt ist der Text relativ wertlos.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia