Partner von:
Anzeige

Gefährlicher Smartphone-Trojaner: WhatsApp Gold späht private Daten aus

In den sozialen Netzwerken wird erneut vor dem Trojaner-Update WhatsApp Gold gewarnt
In den sozialen Netzwerken wird erneut vor dem Trojaner-Update WhatsApp Gold gewarnt

In den sozialen Netzwerken wird vor dem Download eines angeblichen WhatsApp Update gewarnt. WhatsApp Gold solle eine Premiumversion sein und verspricht neue Features, wie Video-Chats und ein verbessertes Sicherheitssystem. Allerdings handelt es sich bei der neuen Version um einen Trojaner, der private Daten ausspioniert. Der Trick ist jedoch nicht neu. Bereits 2015 wurde vor WhatsApp Gold gewarnt.

Anzeige
Anzeige

Damals wie heute wurden WhatsApp Nutzer aufgefordert sich das Update runterzuladen. Beim Anklicken der Meldung gelange man auf eine externe Internetseite, auf welcher der Download-Link zu finden sei. Führt man den Download aus, wird der Trojaner-Software auf dem Smartphone installiert.

In den sozialen Netzwerken wird derzeit ein Kettenbrief rumgeschickt, der vor dem Update warnt. T-Online berichtet entgegen den Behauptungen des Kettenbriefs, dass es in jüngster Zeit keine ZDF-Meldung zu WhatsApp Gold gegeben hätte. Es wäre also möglich, dass nur der alte Kettenbrief erneut rumgeht. Vorsicht ist jedoch allemal geboten.

Anzeige

Laut Curved sperrt WhatsApp Nutzer, die das Fake-Update auf dem Handy haben. Der Rat des Telefonica-Portals: Die App löschen und 24 Stunden mit dem erneuten Installieren warten. Generell gilt, dass der Messenger nur über die offiziellen Stores wie Google Play, den Microsoft Store oder den Apple App Store geladen werden können.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ach so, noch vergessen:

    “Gefährlicher Smartphone-Trojaner”

    So gefährlich müsste der gar nicht sein.

    Wirklich bedrohlich allerdings, ist “Fehler 99”, welcher sich im Normalfall ca. 30 cm vor dem Bildschirm befindet.

  2. Da mein vorheriger Beitrag von der Zensur hier leider nicht veröffentlicht wurde, nochmal die Version *ohne* die hilfreichen Links zu den Webseiten der alternativen Programme! 🙁

    ======

    Tja, so ist das eben:

    Massenprogramme = massenhaft Schadsoftware dafür

    Es gibt aber Alternativen dazu (@meedia-Redaktion, damit ist nicht die “Alternative für Deutschland” gemeint, also bitte nicht gleich wieder nervös auf den Löschknopf drücken!)

    /me empfiehlt denjenigen, denen das Thema Sicherheit nicht völlig egal ist:

    Betriebssystem: Windows Phone
    (geringe Verbreitung, bis jetzt keine Schadsoftware dafür bekannt, Updates über viele Jahre, schafft Android nicht, vor allem dann nicht, wenn das Gerät nicht sehr teuer war)

    Messenger: Threema
    (sichere End to End Kommunikation über Server in der Schweiz, geringe Verbreitung, Firma unterliegt zum Ärger der NSA nicht dem US-Recht)

    Browser: Opera
    (schnell sicher, geringe Verbreitung = geringe Schadprogramme dafür, benutze ihn selber seit 10 Jahren)

    Wer auf diese drei Sachen umsteigt, der hat schon mal viel erreicht um deutlich ruhiger schlafen zu können.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia