Anzeige

„Vorstadtweiber“ stürzen unter die 10%-Marke, neuer Rekord für die kabel-eins-Reihe „Achtung Abzocke“

ARD-Serie "Vorstadtweiber"

Die ARD-Dienstags-Serie „Vorstadtweiber“ wird immer mehr zum Flop. 2,75 Mio. Zuschauer reichten diesmal nur noch für unschöne 9,6%. Den Tagessieg holte sich im Anschluss „In aller Freundschaft“ mit 4,96 Mio. und 17,0%. Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann „Bones“ die Prime Time mit blassen Zahlen – stolze 8,8% erkämpfte sich hier kabel eins mit „Achtung Abzocke“.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. „Vorstadtweiber“ wird zum Dienstags-Problem, „In aller Freundschaft“ bleibt dennoch stark

2,75 Mio. Menschen schalteten am Dienstag um 20.15 Uhr die Serie „Vorstadtweiber“ im Ersten ein. Insbesondere für diesen erfolgsverwöhnten Sendeplatz ist ein Marktanteil von 9,6% eine mittlere Katastrophe. Staffel 1 lag 2015 noch zwischen 12,5% und 17,2% und auch Staffel 2 startete im Mai noch mit tollen 14,3%. Von da an ging es nun aber Woche für Woche bergab – auf mittlerweile 9,6%. Trotz des schwachen Vorprogramms lief „In aller Freundschaft“ direkt danach gewohnt stark: 4,96 Mio. Zuschauer bescherten der Krankenhausserie den Tagessieg und tolle 17,0%.

2. ZDF dominiert am Nachmittag – mit bis zu 20%

Die besten Marktanteile im deutschen Fernsehen erzielte am Dienstag das ZDF: So erzielte „Bares für Rares“ um 15.05 Uhr mit 1,96 Mio. Sehern grandiose 19,1%. die 17-Uhr-„heute“-Sendung mit 2,20 Mio. noch grandiosere 20,0% und „halle deutschland“ um 17.10 Uhr mit 2,28 Mio. 19,3%. Um 20.15 Uhr erreichte die „ZDFzeit“-Doku „Kurs auf die Krone – Mary und Frederik von Dänemark“ mit 3,35 Mio. Leuten immerhin noch solide 11,8%, „Frontal 21“ stürzte danach aber auf 7,8%.

3. RTL siegt im jungen Publikum – aber mit teilweise überschaubaren Zahlen

Bei den 14- bis 49-Jährigen belegen vier RTL-Programme die ersten Plätze. Den Tagessieg holte sich „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ mit 1,55 Mio. und stolzen 20,2%, dahinter folgen zweimal „Bones“ und einmal „CSI: Miami“. Insbesondere „Bones“ war aber kein allzu großer Hit, bescherte RTL mit 1,09 Mio. und 1,15 Mio. jungen Zuschauern nur blasse 11,2% und 11,4%. Sat.1 folgt mit dem Film „Sind denn alle Männer Schweine?“ und Werten von 1,08 Mio. und 10,9% direkt dahinter, ProSieben erzielte mit den „Simpsons“ 9,9% und 10,1%, mit „2 Broke Girls“ 8,4% und 6,7%, sowie mit „Supergirl“ und „The Flash“ 7,6% und 10,6%.

4. Neuer Rekord für die kabel-eins-Reihe „Achtung Abzocke“

Bei den Sendern der zweiten Privat-TV-Liga stach kabel eins heraus: 870.000 14- bis 49-Jährige entschieden sich um 20.15 Uhr für „Achtung Abzocke – Urlaubsbetrügern auf der Spur“ – diese Zuschauerzahl und der Marktanteil von 8,8% sind neue Bestwerte für die 2015 gestartete Sendung. Zudem sprang sie damit in die Tages-Top-Ten. Auch das anschließende „K1 Magazin“ blieb im Dienstags-Ranking mit 660.000 und 8,3% noch vor sämtlichen Programmen von Vox und RTL II. Vox kam mit „Echte Männer“ unterdessen nur auf 550.000 und blasse 5,6%, mit „Goodbye Deutschland!“ danach auf 560.000 und bessere 7,8%. Bei RTL II erreichte „Der Trödeltrupp“ um 20.15 Uhr 5,4%.

5. Guter Start für die ORF-Serie „Janus“ bei 3sat, Super RTL triumphiert mit „10 Dinge, die ich an Dir hasse“ und bei Sky sehen immerhin 70.000 Wimbledon

Bei 3sat lief um 20.15 Uhr der ORF-Siebenteiler „Janus“ an – und das mit Erfolg. 510.000 bis 600.000 Leute sahen die drei ersten Folgen – Marktanteile von 1,8% bis 2,1%. Zum Vergleich: Normal waren für 3sat in den jüngsten 12 Monaten 1,2%. Noch viel erfolgreicher war unter den kleinen Sendern das NDR Fernsehen mit dem Magazin „Visite“: 1,51 Mio. sahen diesmal zu – herausragende 5,3%. Das Bayerische Fernsehen erzielte mit einem „Tatort“ um 20.15 Uhr Werte von 1,26 Mio. und 4,4%., der WDR mit „Abenteuer Erde“ 1,17 Mio. und 4,1%. Bei den 14- bis 49-Jährigen setzte sich abseits der großen acht Sender Super RTL an die Spitze: „10 Dinge, die ich an Dir hasse“ kam auf 490.000 junge Zuschauer und tolle 4,9%, sprang damit auf Platz 39 der Tages-Charts. Und dann noch der Blick auf das Pay-TV: Erstmals in diesem Jahr punktete dort Wimbledon: Immerhin 70.000 sahen ab 14.05 Uhr den Viertelfinal-Sieg von Angelique Kerber – 0,8%. Serena Williams sahen ab 15.55 Uhr noch 40.000 (0,4%) zu.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige