Partner von:
Anzeige

“Vielleicht mögen mich Pferde lieber”: Stefan Aust wird 70 und hat als Chefredakteur noch viel vor

Neue Mission für Welt-Erklärer Stefan Aust: Axel Springer verlängert seinen Vertrag als Chefredakteur und Herausgeber
Neue Mission für Welt-Erklärer Stefan Aust: Axel Springer verlängert seinen Vertrag als Chefredakteur und Herausgeber

Er hat sich optisch kaum verändert und signalisiert der Welt (und der gleichnamigen Zeitung) auch zum Start ins achte Lebensjahrzehnt eine Aufbruchstimmung wie eh und je. Stefan Aust, der am Freitag 70 wird, spricht im Zeit-Interview über seine Anfänge bei Konkret, seine Zeit als Spiegel-Macher und erklärt, warum Verlage Chefredakteure schleunigst feuern sollten, die Titel nicht für sich selbst machen.

Anzeige
Anzeige

Für die Wochenzeitung sprachen Götz Hamann und Jana Gioia Baurmann mit dem eigenwilligen Chefredakteur, der im Januar antrat, Springers Welt neu zu ordnen. MEEDIA dokumentiert die wichtigsten Aussagen.

Über den Reiz, mit Ende 60 neben dem Herausgeberposten auch noch die Chefredaktion der Welt zu übernehmen:
“Ich war ja an dem Fernsehsender N24 beteiligt, den wir vor drei Jahren an Springer verkauft haben. Mathias Döpfner fragte mich damals, ob ich als Herausgeber von WeltN24 dabeibleiben wolle. Das hat mich schon sehr interessiert, weil ich immer der Ansicht war, dass Print, Online und Fernsehen zusammengehören. Mir war (schon vor fast 20 Jahren) klar, dass sich Journalismus in Zukunft vor allem elektronisch abspielen würde.”

Über das aktuelle Sparprogramm bei der Welt:
“Wir wollen, dass Journalismus ein funktionierendes Geschäftsmodell bleibt. Die Welt ist seit Langem digital ausgerichtet. Und das ist gut so. Aber wahr ist auch: Das Internet hat keine natürlichen Grenzen wie etwa bei der Seitenzahl einer Zeitung. Das ist im Prinzip ja sehr schön. Aber gelegentlich muss man auch fragen: Machen wir möglicherweise zu viel? Man muss sich auch die Strukturen anschauen, die Ressorts anschauen und prü­fen, welche Veränderungen sinnvoll sind. Kein Haus bleibt verschont, so etwas gelegentlich zu machen.”

Über das Gerücht, dass ihn Vierbeiner besser leiden können als Menschen:
“Vielleicht ist es so, dass die Pferde mich lieber mögen. Aber umgekehrt gibt es auf jeden Fall Pferde und Menschen, die ich furchtbar finde.”

Anzeige

Auf die Frage, was er von den Spiegel-Titelzeilen “Die Mission”, “Bitte geht nicht!”, “Geht’s noch?” und “Paris” aus den letzten Wochen hält:
“Ich glaube, ich hätte keine dieser Zeilen gemacht. Wenn ich getitelt habe, habe ich das nie in der Erwartung getan, ob sich das jeweilige Angebot verkauft. Ich habe mich zumeist danach gerichtet, was mich selbst interessiert. Einen anderen Maß­stab haben Sie nicht. Und wenn Sie zu oft danebenliegen, sollte sich der Verlag schnellstens von Ihnen trennen. Sie können kein Magazin, keine Zeitschrift, keine Zeitung machen für eine Zielgruppe, der Sie selbst nicht angehören. (…) Ich glaube, ich wüsste schon, was ich anders machen würde.”

Über seine Doppel-Rolle als Chefredakteur und Buchautor:
“Irgendjemand hat neulich gesagt, dass ich – seit ich bei der Welt bin – mehr geschrieben hätte als in 13 Jahren beim Spiegel. Das ist noch untertrieben. Ich habe allein in diesem Jahr mehr geschrieben als in 13 Jahren beim Spiegel. Wahrscheinlich brauchte ich so lange, um zu lernen, wie das geht.”

Warum ihn sein aktuelles Buchprojekt über Konrad Heiden, der 1935 die erste Hitler-Biografie veröffentlichte, so fasziniert:
“… weil er die furchtbare Entwicklung vorausgesehen hat, die totale Diktatur, die Ermordung der Juden, selbst auf welche Weise dieses geschehen würde. Wenn man seine Beobachtungen liest, fragt man sich: Warum haben andere das nicht auch gesehen? Heiden beobachtete den Aufstieg Hitlers in den zwanziger Jahren aus nächster Nähe, hat ihn auch gelegentlich im kleinen Kreis beobachten können und registrierte, die »beseelten Gesichter des Publikums«, wie er schrieb. Aber er selbst hielt immer eine kritische und neugierige Distanz.”

Das ganze Interview ist in der aktuellen Ausgabe der Zeit zu lesen oder als einzelner Artikel hier bei Blendle.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. “Gealtert aber nicht verändert.”

    Na ja, genau genommen ist das eigentlich *kein* Kompliment.

    Aber genau ninmts ja heute sowieso kaum noch einer.

  2. eine widerliche Figur der Zeitgeschichte. Ich beziehe das auf seine Rolle und seine politische Ausrichtung, nicht auf ihn als Person. Zum Glück hat das in absehbarer Zeit ein Ende.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia