Anzeige

Rückwirkend zum Juni gibt es 1,5 Prozent mehr Lohn: Einigung in Tarifverhandlungen für Zeitungsredakteure

Kajo Döhring verhandelte auf Seiten des DJV den neuen Tarif

Die rund 13 000 Redakteure bei deutschen Zeitungen bekommen rückwirkend vom 1. Juni an 1,5 Prozent mehr Geld. Ab 1. August 2017 steigen die Gehälter dann um 1,6 Prozent. Darauf haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften am Mittwoch nach wochenlangen Verhandlungen in Berlin geeinigt.

Anzeige

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und die Gewerkschaften Deutscher Journalisten-Verband (DJV) sowie die Deutsche Journalisten-Union (Verdi) vereinbarten in der fünften Runde einen neuen Gehaltstarifvertrag, der eine Laufzeit von 24 Monaten hat, wie der BDZV am Abend mitteilte.

Zuletzt hatte der BDZV Einkommensverbesserungen von insgesamt vier Prozent bei einer 36-monatigen Laufzeit angeboten. Die Gewerkschaften hatten das Angebot als unzureichend zurückgewiesen und Gehaltserhöhungen von 4,5 beziehungsweise 5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten gefordert. Auch die fünfte Verhandlungsrunde war von Warnstreiks in mehreren Redaktionen begleitet worden.

„Ein in unseren Augen gerade noch akzeptables Angebot der Verleger empfiehlt die Mehrheit der Verhandlungskommission anzunehmen. Mit diesem Ergebnis liegen wir auf Höhe des Abschlusses, der in der
Druckindustrie vereinbart wurde“, erläutert der DJV-Verhandlungsführer Kajo Döhring. „Die kürzere Laufzeit von 24 Monaten bringt uns fünf Monate eher an die nächste Gehaltsanhebung“.

„Für uns war wichtig, dass die arbeitnehmerähnlichen Freien und insbesondere die Pauschalisten ohne Abstriche im gleichen Umfange profitieren wie die Redakteure. Wir konnten zudem nicht nur verhindern, dass der Norden schlechter gestellt wird – der Verband der Zeitungsverleger Norddeutschland trägt diesen Abschluss auch mit und damit hat der Flächentarif wieder mehr Gewicht“, so Döhring.

Der Verhandlungsführer der Verleger, Georg Wallraf kommentiert: „Beiden Seiten ist unter Berücksichtigung der tiefgreifenden strukturellen Umbrüche in der Branche eine tragfähige Kompromisslösung gelungen, die zur Erhaltung des Flächentarifvertrags beitragen wird“.

Anzeige