Partner von:
Anzeige

Doppelspitze bei der Bild: Christian Langbehn wird zweiter Ressortleiter Foto

Die neue Doppelspitze in der BILD Fotoredaktion: Silke Brüggemeier und Christian Langbehn
Die neue Doppelspitze in der BILD Fotoredaktion: Silke Brüggemeier und Christian Langbehn

Bild baut die Führung im für die Boulevardzeitung wichtigen Foto-Team auf: Neben Silke Brüggemeier wird Christian Langbehn zum 1. Juli 2016 als zweiter Ressortleiter ernannt. Der Journalist war zuvor ihr Stellvertreter.

Anzeige
Anzeige

Christian Langebehn hatte seine erste journalistische Anstellung bei der Ostsee-Zeitung. Nach einer achtjährigen Station bei Action Press von 2001 bis 2009, arbeitete er für ddp Images. Seit 2013 ist er bei der Bild Fotoredaktion.

Bild-Chefredakteurin Tanit Koch kommentiert die Personalie wie folgt: „Bild lebt wie kein anderes Medium von der Kraft des Visuellen – im Print wie im Digitalen. Mit der neuen Doppelspitze im Foto-Ressort werden wir den gewachsenen Herausforderungen über alle Plattformen hinweg gerecht.“

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Hamburg 1945. Der Krieg ist vorbei. Die neue Militärregierung herrscht. Kurz zuvor wurde die Hansestadt durch alliierte Bomben förmlich eingeäschert. In der ganzen Stadt steht kein einziges Haus mehr, dass nicht vollständig zerstört oder schwer beschädigt wurde. Papier gibt es keins.

    In dieser düsteren Umgebung wird in jenen Tagen ein junger Mann bei der alliierten Hamburger Militärregierung vorstellig, beantragt die Erteilung einer Zeitungslizenz und erschafft damit in den darauffolgenden Jahren, faktisch aus dem Nichts, das größte Verlagshaus in Europa. Sein Name: Axel Springer.

    Doch zu diesem Erfolg hat es der Verleger Axel Springer weder durch eigene Mittel, unternehmerisches Talent , noch durch Schweiß oder harte Arbeit gebracht. Vielmehr war es der amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA, der in den Wirren nach dem Zweiten Weltkrieg auf den jungen Springer aufmerksam wurde und dessen Verlag mit 7 Millionen US-Dollar Startkapital ausstattet.

    Für beide Seiten bis heute ein lohnender Deal. Denn der Springer Verlag machte seinen Namensgeber nicht nur zum Milliardär, sondern sicherte Washington bis heute, die mediale Vormachtstellung in ganz Europa. Besonders in Deutschland wird die veröffentlichte Meinung von US-amerikanischen Interessen bestimmt und auf die Berichterstattung hiesiger Medien entsprechend Einfluss genommen …

    Kompletter Text unter:
    http://www.anonymousnews.ru/2016/06/26/strohmann-axel-springer-bild-1952-mit-7-millionen-us-dollar-vom-us-geheimdienst-cia-gegruendet/

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia