Partner von:
Anzeige

Brexit statt Narzissmus: Spiegel stoppt Druckmaschinen und schmeißt seine Titelgeschichte um

Chefredakteur Klaus Brinkbäumer, doppelter Spiegel-Titel: vom Brexit auf falschem Fuß erwischt
Chefredakteur Klaus Brinkbäumer, doppelter Spiegel-Titel: vom Brexit auf falschem Fuß erwischt

Ein historischer Paukenschlag zum ungünstigsten Zeitpunkt: Gegen 5.40 Uhr heute früh tickerten die Nachrichtenagenturen, dass der Brexit kommt – da hatten Spiegel und Focus längst angedruckt. Die Chefredaktionen mussten nun abwägen, ob sie die Maschinen anhalten oder nicht. In Hamburg entschied man sich dafür, in München dagegen. 580.000 Spiegel-Käufer erhielten ein aktualisiertes Brexit-Cover.

Anzeige
Anzeige

Für 350.000 bereits ausgedruckte Exemplare von Heft Nr. 26 kam der Eingriff zu spät. Diese Magazine werden nun ins Ausland und an einen Teil der Abonnenten geliefert, wie ein Verlagssprecher auf Anfrage bestätigte. Spiegel-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer tauschte das Titelmotiv zum allgegenwärtigen Narzissmus gegen ein Foto der Queen, die mit ihrem Gemahl den Kreis Europas verlässt, symbolisiert durch eine auf dem Boden liegende Flagge. Dazu die Headline: “Europa ist tot. Es lebe Europa?”

Durch den immensen Zeitdruck konnte die Redaktion, die womöglich durch die nach Ende der Abstimmung verbreiteten Prognosen für einen Sieg der “Bremain”-Fraktion zusätzlich irritiert worden war, lediglich zehn Seiten aktualisieren. Damit dürfte der Spiegel, der ab morgen am Kiosk liegt (E-Paper ab Freitagabend, 18 Uhr) eher weniger denn mehr Informationen zum Ausstieg der Briten aus der EU liefern als die überregionalen Tageszeitungen. Zudem sind die Kosten bei solchen Aktionen hoch. Allerdings könnte sich das “frische” Cover zum Brexit positiv auf die Absatzzahlen im Einzelverkauf auswirken, so dass ein Teil der Mehrkosten wieder ausgeglichen werden könnte.

Anzeige

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Die alten Lügengeschichten werden durch neue ersetzt…

    Die Briten sind nicht gegen die EU, sie sind gegen Armutszuwanderung, EU-Bevormundung und Ficklinge…genau wie die meisten Menschen in der EU.

  2. Der Spiegel hatte (siegessicher) auf die Wettbüros und Prognosen vertraut, die besagten, das die Briten drin bleiben.

    Interessant finde ich dabei:

    *Das* wäre also keine Nachricht gewesen, weswegen man eine ganze Auflage einstampft und “zwischen Zwölf und Mittag” ein neues Cover + zehn Seiten Text im Turbo-Modus schreibt.

    Die (unverhoffte) Niederlage auch der eigenen Propaganda (siehe das, für Großbritannien extrem preisreduzierte Spiegel-Heft auf Englisch “Bitte geht nicht!” von vor ein paar Tagen), die ist also schon so eine Aktion wert.

    https://meedia.de/2016/06/10/please-dont-go-spiegel-kaempft-mit-englischen-seiten-und-gesenktem-copypreis-fuer-briten-gegen-brexit-an/

    Da sieht man also mal recht schön, wie (nachrichtentechnisch) wichtig dem Spiegel ein Verbleib der Briten in der EU gewesen wäre. – Nicht sooo sehr jedenfalls wie ein Austritt.

  3. Interessant wäre eine Beurteilung wie weit der allgegenwärtige Narzismus und die mangelnde Solidarität mit anderen Menschen miteinander zu tun haben – das hätte interessant sein können.

    1. Das Thema ist ein Evergreen. Schon vor 22 Jahren hieß ein Spiegel-Titel „Die Ego-Gesellschaft”. Seitdem haben der Neoliberalismus und seine Denk- und Handlungsmuster ihren Siegeszug fortgesetzt mit den bekannten Kollateralschäden, die u.a. zum Brexit geführt haben.

  4. Die Medien haben sich mal wieder mit ihrer Hetze gegen den Brexit…..veraten als Handlanger der Hochfinanz…..ich will keine Medien der oberen 10.000……die uns Bürger jeden scheiss verkaufen sollen….damit hedgefonds weiter fette Beute machen können….mittlerweile habe ich das wiederliche Schweinesystem der oberen 10.000 des Westens durchschaut…..von Demokratie kann keine rede mehr sein…eher von Finanzfaschismus….in den 80er Jahren konnten alle Menschen gut leben….und das hatte Gründe.

  5. Der Spiegel als Sprachrohr von -new world order-

    Vielen dank auch dafür… schlimmer noch sind nur die links-reaktionären Forentrolle die das auch noch schön schreiben…” wer nicht unserer Meinung ist, der ist ein NATZIEH!”

    Die APO von heute ist die AfD…. leider gibt´s ja nichts besseres…!

    Die Briten haben nicht Europa abgewählt, sondern Merkel und die Fickilanten!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia