Anzeige

„Heteronormativer Pärchenquatsch“: Aktionsgruppe verändert Werbeplakate mit Anti-Sexismus-Sprüchen

Eine Aktionsgruppe hat in Berlin Werbeplakate mit Anti-Sexismus-Slogans verfremdet

Die Aktionsgruppe „Gegenmaasnahme Heike“ hat nach eigenen Angaben im Wochenende in Berlin öffentliche Werbeplakat mit Anti-Sexismus-Sprüchen verändert. So wurde auf einer Easy Jet-Werbung der Slogan „Selbstverständlich werben wir mit heteronormativem Pärchenquatsch!“ hinzugefügt. Die Gruppe will mit der Aktion gegen Sexismus im öffentlichen Raum protestieren.

Anzeige

„Angesichts der sexistischen Zumutungen jeden Tag haben wir beschlossen, mit visueller Selbstverteidigung gegen Sexismus im öffentlichen Raum vorzugehen“, sagt Luca Luxemburg von der Gruppe „Gegenmaasnahme Heike“. Der Name der Gruppe bezieht sich auf Bundesjustizminister Heiko Maas, der die Richtlinien gegen sexistische Werbung verschärfen will.

Die Aktion der Gruppe fällt unter den Begriff Adbusting. Bei dieser Kunstform werden Werbeplakate mit politischen Slogans verfremdet. Neben der Easy Jet-Werbung hat die Gruppe noch einige andere Plakate umgestaltet. Hier einige Beispiele:

Sexismus-Text-1
Sexismus-Text-2
Sexismus-Text-3

Anzeige