Partner von:
Anzeige

“In aller Freundschaft” holt solide Zahlen gegen den EM-Fußball, NDR trumpft mit “Visite”-Rekord auf

In-aller-freundschaft1.jpg
ARD-Serie "In aller Freundschaft"

Auch am Dienstag war die Fußball-EM natürlich ein Quoten-Gigant. 8,60 Mio. sahen Österreich und Ungarn zu, 12,29 Mio. später Portugal und Island. Immerhin 12,3% holte in direkter Konkurrenz zum Fußball die ARD-Serie "In aller Freundschaft". Direkt vor dem Fußball trumpfte das NDR-Magazin "Visite" auf: Mit 1,83 Mio. Sehern holte es die beste Zuschauerzahl seit über 15 Jahren.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. Fußball-EM etwas schwächer als am Montag

12,29 Mio. sahen also das 21-Uhr-Match zwischen Portugal und Island, in dem der Außenseiter einen Punkt gewann. Der Marktanteil lag bei 40,8%. Um 18 Uhr sahen schon 8,60 Mio. die Partie zwischen Österreich und Ungarn – 38,4%. Die Zuschauerzahlen lagen damit leicht unter denen vom Montag, das ZDF wird es verschmerzen können. Bei den 14- bis 49-Jährigen lag der Marktanteil des 21-Uhr-Spiels noch deutlich über dem des Gesamtpublikums: 5,18 Mio. Fans entsprachen hier 46,2%. Um 18 Uhr gab es mit 2,70 Mio. jungen Zuschauern 37,8%. Im Anschluss an den Fußball war auch “Markus Lanz” noch erfolgreich: Ab 23.30 Uhr gab es insgesamt 2,33 Mio. Seher und 22,2%, bei den 14- bis 49-Jährigen 870.000 und 20,2%.

2. “In aller Freundschaft” holt 12,3% gegen die EM

Recht ordentlich gegen den Fußball gehalten hat sich die ARD-Serie “In aller Freundschaft”. Immerhin 3,97 Mio. entschieden sich für die Serie und gegen die erste Halbzeit von Portugal-Island. Der Marktanteil lag bei 12,3%. Schwächer lief es vorher für die “Vorstadtweiber”, die nur auf 3,19 Mio. und 10,5% kamen, obwohl sie nicht in direkter Konkurrenz zu einem EM-Spiel antreten mussten. Immerhin blieben sie aber dennoch klar vor der gesamten privaten Konkurrenz. Dort kam RTLs “Bones” als stärkstes Prime-Time-Programm um 20.15 Uhr auf 2,28 Mio. Seher und 7,5%.

3. “Visite” beschert dem NDR Fernsehen einen neuen Zuschauerrekord

Anzeige

Grandios lief es um 20.15 Uhr für das NDR-Gesundheitsmagazin “Visite”. Mit Themen wie “Was hilft bei Arthrose in den Fingergelenken?” und “Mit Phagen gegen multiresistente Keime” erkämpfte es sich grandiose Zahlen von 1,83 Mio. Zuschauern und 6,1%. Die 1,83 Mio. sind der beste Wert seit mindestens 15 Jahren – so weit reicht unser Archiv zurück -, womöglich sogar ein Alltime-Rekord. “Abenteuer Diagnose” hielt im Anschluss gegen das 21-Uhr-EM-Spiel noch 1,28 Mio. Leute im NDR Fernsehen – 3,9%.

4. Private erneut zu blass, Sat.1 Verlierer des Abends

Die drei großen Privatsender blieben gegen den Fußball mit ihren Wiederholungen auch am Dienstag klar unter dem Soll. Am besten lief es noch für RTL, wo “Bones” mit zwei alten Folgen ab 20.15 Uhr 1,10 Mio. und 1,01 Mio. 14- bis 49-Jährige lockte und damit 10,3 und 8,5% einfuhr. ProSieben erreichte mit den “Simpsons” 8,1% und 7,7%, mit “2 Broke Girls” danach 5,5% und 5,4%. Miserabel lief der Abend für Sat.1: Der acht Jahre alte Film “Küsse à la carte” blieb mit 590.000 jungen Zuschauern bei 5,3% hängen, “akte 20.16” danach mit 390.000 bei ganzen 4,2%.

5. Vox besiegt mit “Goodbye Deutschland!” Sat.1, RTL II und kabel eins halbwegs okay

In der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich die Vox-Doku-Soap “Goodbye Deutschland!” durch: 700.000 14- bis 49-Jährige sahen zwischen 20.15 Uhr und 22.20 Uhr zu – sehr solide 6,3% und bessere Quoten als Sat.1. Halbwegs zufrieden können auch RTL II und kabel eins angesichts der Konkurrenz sein: RTL II mit 5,0% für “Zuhause im Glück”, kabel eins mit 4,4% für “Achtung Abzocke”.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia