Partner von:
Anzeige

SWR-Intendant Peter Boudgoust: Niedrigerer Rundfunkbeitrag würde Probleme verschärfen

Peter Boudgoust ist Intendant des SWR
Peter Boudgoust ist Intendant des SWR

Der Intendant des Südwestrundfunks, Peter Boudgoust, hält eine Senkung des Rundfunkbeitrags nicht für sinnvoll. "Es würde eine Absenkung um 30 Cent geben, die von den meisten Menschen gar nicht wahrgenommen würde", sagte Boudgoust am Dienstag in Mainz. In vier, fünf Jahren würde dies aber die Finanzierungslücke vergrößern.

Anzeige
Anzeige

“Ich würde es für ein Gebot pragmatischer Klugheit halten, darauf zu verzichten.” Die Expertenkommission KEF hatte vorgeschlagen, den Beitrag ab 2017 von 17,50 Euro auf 17,20 Euro im Monat zu senken. Sie warnt aber gleichzeitig, dass er ab 2021 wegen wachsender Aufwendungen steigen könnte.

Der SWR ist die zweitgrößte ARD-Anstalt. Die Regierungschefs der Länder müssen noch in diesem Jahr über die Höhe des Beitrags entscheiden. Am Donnerstag kommen sie in Berlin zusammen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Klar möchte er keine Senkung, damit die Taschen noch voller gestopft werden können, mit Sendungen die kein Mensch braucht .

    Ein reiner Selbstbedienungsladen, der in dieser Art verboten werden müsste.
    Selbstbereicherung auf Mafia Niveau!

  2. Wenn man sein Geld auch für ominöse Rechercheverbünde verschleudert, bleibt für Rentenmillionäre natürlich nichts mehr übrig. Nur eine Beitragserhöhung kann helfen. 100 € pro Bürger. Dafür gibt’s dann noch mehr dankbare und gefällige Unterstützng für die richtige Politik. Wer von Demokratieabgabe spricht und Zwangsgebühren beitreibt, der hat von Demokratie keine Ahnung.

  3. Das Größte Verbrechen an die Demokratie. Assoziale Geldgeile Politiker haben diesen Weg geebnet. Obenrein werden Millionen von Tochterfirmen an der Börse verheizt. Die öffentlich Rechtlichen sind Handlanger unserer Politik und letztendlich ist wie zur NS Zeit reiner Propagandascheiß. Traurig um jeden Schmarotzer der sich von denen kaufen lässt. Man sollte sich auch mal fragen von wem die Herrschaften, die früher im Vorstand saßen, nun bezahlt werden. Wenn ich HerrnThomas Bellut schwätzen höre dann könnt ich zum Mörder werden. Dieser Geld und Machtgeile Volksverräter gehört…

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia