Partner von:
Anzeige

Klares Signal für bessere Datennetze an die Politik: BDI wählt IT-Experten Kempf an seine Spitze

Er soll neuer BDi-Chef werden: Dieter Kempf
Er soll neuer BDi-Chef werden: Dieter Kempf

Es ist ein Signal der deutschen Wirtschaft an die Politik: Dieter Kempf, IT-Manager und Ex-Chef des Branchenverbands Bitkom, soll ab 2017 den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) leiten. Damit setzt der einflussreiche Wirtschaftsverband ein klares Zeichen, worum es der Industrie in den nächsten Jahren geht. Sie will, dass die Datennetze ausgebaut und Datensicherheit verbessert werden.

Anzeige
Anzeige

Dieter Kempf gilt als ein Mann, der auf seine persönliche Sachen penibel aufpasst. Doch ausgerechnet auf einer Reise zu einer Sicherheitskonferenz im vergangenen Jahr wurde dem ehemaligen Datev-Chef im ICE das Blackberry Z30 aus seinem Jackett gestohlen. „Ich ärgere mich am meisten über mich selbst. In Zürich ist mir das schon mal passiert“, sagte der gebürtige Münchener damals der Wirtschaftswoche. Dabei gilt der ehemalige Chef des Branchenverbands Bitcom als ein Mann, dem Sicherheit besonders am Herzen liegt. In dieser Funktion setzte er sich immer dafür ein, Informationstechnologen vor dem Zugriff Fremder zu schützen.

Jetzt hat Kempf Chancen, sich stärker für Datensicherheit in der Wirtschaft einzusetzen. Denn der IT-Manager soll ab 2017 den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) führen, dem wichtigsten Lobbyverband in der deutschen Wirtschaft. Der 63-Jährige löst Ulrich Grillo an der Spitze des einflussreichen Wirtschaftsverbandes ab. Kempf war bis Ende 2015 Vize-Präsident des BDI und berät die Bundesregierung auch in Fragen der Internet-Sicherheit. Noch bis zum März diesen Jahres war der Steuerberater und Honorarprofessor Vorstandschef von Datev, einem der größten IT-Dienstleister und Softwareanbieter in Deutschland.

Anzeige

Mit der Berufung des IT-Experten reagiert der BDI aber auch auf die wachsende Bedeutung der Digitalisierung und Vernetzung der Produktion unter dem Stichwort „Industrie 4.0“. Die deutsche Wirtschaft steht unter Druck, weil US-Internet-Konzerne wie Google, Apple & Co. versuchen, etablierten Branchen und Unternehmen Paroli zu bieten. Auch der weitere Ausbau der Breitband-Netzes über Glasfaser ist für die Wirtschaft ein wichtiger Faktor, um wettbewerbsfähiger zu werden. Vielfach sind noch veraltete Kupferkabel in vielen Regionen verbreitet, die den Datentransfer erschweren. Doch der Datenverkehr ist ein entscheidender Faktor, um auch neue Unternehmen anzusiedeln.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Autobahnen helfen nix, wenn man nur Pferdekarren hat.

    Nennt doch drei erfolgreiche vorbildliche deutsche Groß-IT-Projekte…

    War Henkel nicht als IBM-Chef auch Chef des BDI ? Schon damals glaubte man an Verbesserung durch Computer…

    Autobahnen klingt nach Zillionen Jobs für ungelernte Steineschlepper.
    Die Pyramiden wurden freiwillig gebaut.
    Kanäle buddeln beschäftigte wohl Zigtausende.
    Danach Eisenbahnen.
    Danach Autobahnen.
    Dazwischen immer wieder Aufbau nach Kriegen.
    Jetzt Autos. Aber dank Smart-E-Car-Clouds werden die Benziner den Weg der Trabbis, VHS-Rekorder und natürlich Schallplattenspieler und Pferde gehen und nur noch Nische sein. Die gigantischen Volksvermögensverluste (Sparkassen-Bilanzwerte der KFZ-Briefe und Bilanz-Werte der Benziner-Leasing-Flotten und natürlich viel kleinere Auto-Produktions-Mengen und vermutlich gigantische Entlassungs-Wellen) und jahrzehntelange Rezession (wie 1929 aber 10 Jahre früher) plant hier immer noch kein Diplom-Wirtschafts-Journalist ein.

    Bessere Datenleitungen helfen nix, wenn Software oft genug immer noch oft erbärmlich ist.
    DATEV weiss genau, wo die Kosten hinfliessen und jeder könnte (wie bei Formel-1) vom anderen (anonymisiert) lernen zu sparen. Ist wohl nicht so wichtig. Im Schnitt werden nur drei bis vier Prozent bei einer Insolvenz ausgezahlt. Ist wohl nicht so wichtig…. Wer Zeitung liest weiss, das oft die Mitarbeiter bei Insolvenzen drei Monatslöhne nicht erhalten haben – und davon dann oft wohl nur 3-4% ausgezahlt bekommen. Ist wohl nicht so wichtig: Sozialkassen, Löhne, Rentenkassen, Krankenkassen, Arbeitslosenkassen…

    Wo man in Höchstpreismietgebieten Verlust-Bringer-Nevada/Delaware/Panama-Holdingketten-Briefkasten-Firmen-Startups gründen darf und dafür Ausnahmen vom Mindestlohn fordert, ist die Orientierung wohl nicht auf Verbesserung fürs Volk ausgelegt.

    16 Jahre nach Rot-Grün also etwa so lange wie man für einen Trabbi in der Mangelwirtschaft warten musste kriegen die Leute endlich DSL. Und das schnell noch vor der nächsten Wahl…
    Früher konnte man mit Realschul-Abschluss zwei Kinder auf die Uni schicken, ein Haus abbezahlen, in Urlaub fahren und natürlich konnte die Ehefrau arbeiten oder auch nicht. Heutzutage haben deren Kinder und Enkel Diplome und leben in Dauer-Praktika bzw. Mindestlohn in Höchstpreis-Mietgebieten.
    Diese Dauer-Stamm-Wähler erkennen, das Sie und ihre Kinder keine Zukunft mehr haben. Da kann man nur noch Protest wählen.
    Und die Politik und Presse haben keine Ahnung was man besser machen kann. Also gibts DSL für alle statt mit kostenlosen Routern vom Elektroschrott ein kostenloses Deutschland-WiFi aufzubauen obwohl fast jeder ein WiFi-fähiges Handy in der Tasche hat. Abmahnungen sind wohl wichtiger.

    Davon abgesehen ist Software bald überall. Z.B. im Lichtschalter. Doof nur wenn Software nicht gut funktioniert. Lampen gibts von Philips und Osram und die baut praktisch keiner selber. Jahrhundertelange deutsche Mittelständler hingegen sollen durch Softwarefehler vielleicht bald billig in die Hände von USA, China, Heuschrecken oder Goldmann Sachs fallen.
    Und ohne teure Abmahnungen und Softwarepatente wäre sein Handy nicht weggekommen. Wie ein Diebstahlschutz würde man ein Bluetooth-Connector ankleben. Sobald man sich zu weit entfernt vibriert er und bei Verbindungs-Abbruch geht die Sirene an. Kosten: 4 Euro pro Stück. Denn ein Selfie-Button kostet auch 4 Euro und hat 2 Tasten und BLUETOOTH. Das befestigt man an Haustieren, Handies, Laptops, Diebstahlgefärdeten Dingen, Kindern oder deren Jacken auf dem Ausflug und natürlich (USP): An Koffern und Taschen für im Urlaub. Jeder im Betrieb weiss, wie schnell Equipment verloren geht. Wenn es sich akustisch bemerkbar machen würde, hätten Feinde keine Chance mehr.
    Davon abgesehen hat jedes Gerät eine IMEI und andere Nummern wie Mac-Adressen. In Südafrika wird Handy-Diebstahl vielleicht besser bekämpft als hier. Amazon weiss haargenau alle IMEIs Mac-Adressen aller jemals gekauften Produkte. Ein guter Minister würde befehlen, es den Versicherungen mitzuteilen. Dann gibts auch keine Paket-Diebe mehr für Elektronik. Unbezahlte Handies können nirgendwo mehr einbuchen usw. Alles ist vernetzt und hat über Mac-Adressen, USB-Serien-Nummern, HDMI-Serien-Nummern usw. eine Identität und kann fast nicht mehr verloren gehen. Gestohlene und unzulässige Auto-teile erkennt der TÜV und Polizei (9 Euro kosten die Adapter !!!!!!! ADAC und Versicherungen sollten es jedem Polizeiauto spenden) per OBD(?)-Adapter bei der Kontrolle. Dann lassen sich fast nur noch Oldtimer klauen.

    Viele technisch triviale Dinge gibts bis heute nicht. Als Privatperson würde man dafür wohl gerne schikaniert und die anderen Länder haben wohl auch kein Interesse. Firmen und Ministerien haben kein Interesse obwohl es gigantische Einsparungen wären. Steuergelder und Gebühren verteilen ist wohl wichtiger. Die Abendsonne scheint immer…
    Keine Partei hilft bei T2. Dabei könnte man seine Überlegenheit beweisen und aus Dank gewählt werden weil man wirklich was gebacken kriegt.

    Bei Fußball weiss man (die Fußballpresse) genau was falsch gemacht wurde und die Rücktrittsforderungen stehen offen auf dem Titelblatt. Kriegt man so eine glasklare Liste auch über Rot-Grün oder gar von Rot-Grün und natürlich DATEV und Bitkom und BSI usw ? Na also. Wieso also sollte man auf Zukunft hoffen wenn die nicht mal wissen was sie damals alles falsch gemacht haben. Jedes Formel-1-Team wird praktisch jede Rennen schneller. Wird Deutschland jedes Jahr besser ? Wieso nicht ?

    Warum kann man für eine App abgemahnt und an mehreren Orten verklagt werden nur weil die App erlaubt, Fotos zu melden: Zählerstände Strom, Gas, Wasser, Umgeknickte Bäume und Straßenschilder, Übergelaufene Gullis, Fehlende Gullis, in manchen Gebieten wohl auch Ratten, Füchse und Wildschweine im Stadtgebiet, Tote Tiere an der Straße (Jagdpächter stehen nicht in der Telefon-App und ein Foto mit GPS und Blickrichtung ist ja wohl für alle Seiten schneller und Polizei, Verkehrsdienst und natürlich Jadgpächter können das unter sich aus machen), Batterien liegen gern an Straßen herum, Ausgesetzte Tiere, Böse meldepflichtige Pflanzen,… Im Urlaub die bösen glatten Stahldrähte (siehe Türkei-TV-Berichte bei Erdbeben, die guten korrekten Armierungen(?) sind wohl geriffelt) im Urlaub auf Baustellen beim Vorbeilaufen. Trivial zu programmieren und von den Werbeeinahmen könnte man auskömmlich leben ohne in Höchstpreismietgebieten Mietmafiamästungsmethodens-Maßnahmen oder gar kostenlose Dauerpraktikanten (in anderen EU-Ländern) zu benötigen. Doch bloß wohl ohne prohibitive Strafen ? Zähler-Ableser sind wohl zu billig. Ich glaube die Stadtwerke sehen das anders. Umgeknickte Bäume laufen nicht weg. Früher oder später läuft das Wasser ab. Meldepflichtige gefährliche Invasoren-Pflanzen sind wohl für Großstädter nicht wichtig usw. Bald ist hier eh nordafrikanisches Klimawandel-Klima und die Krankenversicherung kostet vielleicht 16% wegen der Tropenkrankheiten. Evolution bedeutet Anpassung. Und die Boni steigen trotzdem und die Abendsonne scheint jedem echten Leister…

    Der Fachkräftemangel ist vorbei. Das man kein IT studieren sollte beweisen die 14.000 Stellen-Streichungen bei Microsoft und vielen anderen IT-Firmen. Studiert wohl besser was die Kinder von Politikern oder z.B. Bill Gates oder Obama überwiegend studieren. Das ist vermutlich dauerhaft einkömmlicher. Eine gute Presse oder Datev oder Universitäten oder Bitkom oder Finanzminister würden ja mitteilen welche Studiengänge erst mal geschlossen werden sollten bis die Lebens-Einnahmen der vorhandenen Absolventen wieder stimmen. Ist wohl auch nicht wichtig…

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia