Anzeige

Jogi Löws unappetitliches „Schnüffelgate“ – viele deutsche Medien verzichten „aus Respekt“ auf Bilder und Videos

"Schnüffelgate" - an Jogi Löws Outfit und Benehmen im Stadion scheiden sich die Geister

Stop the Press! Nationaltrainer Jogi Löw hat sich während des Fußballspiels Deutschland gegen Ukraine am vergangenen Sonntag vor laufenden Kameras zwischen den Beinen gekratzt und anschließend an der Hand geschnüffelt. Der entsprechende Clip geht im Social Web herum. Deutsche Medien gehen mit dem Fauxpas der ehemaligen Stil-Ikone Jogi aber vergleichsweise pfleglich um.

Anzeige

Die Bilder von Jogi Löws Kratz-Aktion werden von den meisten großen deutschen Medien nicht gezeigt. Das Thema wird zwar aufgegriffen, man verzichtet ausnahmsweise aber aufs Zeigen. Ganz anders die internationale Presse, wie etwa die traditionell wenig schambehaftete britische Sun. Die Augsburger Allgemeine dagegen schreibt sogar explizit, dass man „aus Respekt gegenüber Jogi Löw“ keine Videos zeigt. Stattdessen wird erklärt, dass Jogis T-Shirt von Boss stammt, 84,94 Euro kostet und in Jogi-Grau nicht käuflich zu erwerben sein wird. Der Normalbürger kann das T-Shirt nur in weiß oder schwarz kaufen. Vielleicht auch besser so, denn wie die TV-Zuschauer nur zu genau wissen, zeichnen sich bei der grauen Version Schwitzflecken eher ungünstig ab.

Wirklich erstaunlich, dass einer wie Jogi Löw vor zig Millionen TV-Zuschauern und zig-Tausenden Stadion-Zuschauern sich so gehen lässt. Immerhin wurde er auch schon mal beim Popeln im Stadion gefilmt.

Warum wird über das T-Shirt und die Intim-Kratzereien des Bundestrainers überhaupt so breit debattiert? Nun, weil Bundes-Jogi als Nationaltrainer erstens immer ein Thema ist und zweitens weil er lange als Stil-Vorbild galt. Jogi Löw trug am Spielfeldrand meist eng geschnittene, modische Hemden oder bei der WM 2010 in Südafrika einen blauen Kaschmirpulli mit V-Ausschnitt, der die Nation in Verzückung versetzte und später als „Glücks-Pulli“ seinen Weg ins DFB-Museum fand.

Ein Weg, den das bedauernswerte graue T-Shirt vermutlich nicht nehmen wird. Da waren einmal die Schwitzflecken, die der Bild immerhin die Titelseite lieferten („Mit Schweiß und Schweini zum Sieg“), dann der unvorteilhaft ausgestellte, haarige Jogi-Bauchansatz, der beim Jubeln blitzte und natürlich als Gipfel die Kratz-Attacke. Bei Boss werden sie sich schön bedanken für diesen „Werbe“-Effekt.

Anzeige