Anzeige

AfD-Frontfrau und die Wahrheit: Studie entlarvt Frauke Petry als TV-Talkgast mit meisten Falschaussagen

Schüler der Kölner Journalistenschule haben Aussagen von Politikern überprüft

Fast jeden Tag sitzen Deutschlands Spitzenpolitiker in den Talkshows der öffentlich-rechtlichen Sender zusammen und liefern sich verbale Schlagabtäusche. Für Zuschauer ist es fast unmöglich alle Tatsachenbehauptungen der Talk-Gäste nachzuvollziehen. Volontäre der Kölner Journalistenschule haben dies nun nachträglich getan und den Aussagen einen Faktencheck unterzogen. Am schlechtesten bei weg kam AfD-Politikerin Frauke Petry.

Anzeige

Im Faktenzoom hat die KJS die Aussagen jener Politiker unter die Lupe genommen, die zwischen Dezember 2015 und März dieses Jahres für ihre Partei am häufigsten in deutschen Talkshows saßen. Insgesamt 351 Aussagen haben die Journalistenschüler notiert und auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft. Das Ergebnis: Jede siebte Behauptung soll nicht den Fakten entsprochen haben.

Negative Spitzenreiterin war demnach AfD-Politikerin Frauke Petry, die im genannten Zeitraum (in den Talkshows „Anne Will“, „hart aber fair“, „Maybrit Illner“ und „Menschen bei Maischberger“) drei Talkshow-Auftritte wahr nahm und in 26,3 Prozent (s. hier Anm. der Red. am Ende des Artikels) der überprüfbaren Aussagen daneben lag. Dahinter liegt Bayerns Finanzminister Markus Söder von der CDU mit 21,9 Prozent falschen Fakten.

Der treffsicherste Gast war der Recherche zufolge CDU-Politiker Armin Laschet (6,5 Prozent Falschaussagen), gefolgt von SPD-Bundestagsfraktionschef Thomas Oppermann (9,1 Prozent) und FDP-Chef Christian Lindner (12,5 Prozent).

Eine Auflistung aller Rechercheergebnisse haben die KJS-Schüler auf der Projektseite Faktenzoom.de veröffentlicht. Darüber hinaus geben die Journalisten in einem Leitfaden Einblick in ihre Recherche-Methodik.

Anmerkung der Redaktion:
In einer früheren Version dieses Artikels stand, dass Frauke Petrys Fakten in 28,9 Prozent aller überprüften Aussagen nicht richtig gewesen seien. Faktenzoom musste diese Zahl nachträglich nach unten korrigieren und erklärt dazu Folgendes:

In Zeile 26 unserer Faktentabelle zu Frauke Petry haben wir die Aussage „Die Türkei hat fast 10000 Kilometer Grenze.“ als falsch bewertet. Wir begründeten dies folgendermaßen: „Die türkische Grenze ist laut „The World Factbook“ der CIA knapp 2.800 km lang.“
Diese Längenangabe umfasst allerdings nur die Landgrenze der Türkei. Zusammen mit der „Blauen Grenze“, also der Seegrenze der Türkei, kommt man auf knapp 10.000 Kilometer Grenzlänge. Frauke Petry hatte mit ihrer Aussage also recht. Dazu möchten wir Anmerken: Petry antwortete mit dieser Aussage auf eine Frage Maischbergers, wie die AfD die Grenzen schließen wolle. Bei der für die Recherche verantwortlichen Person entstand dadurch der Kurzschluss, dass Landgrenzen gemeint seien. In der Kontrolle der Recherche fiel das nicht auf, weil in der Begründung nicht das Wort „Landgrenze“, sondern schlicht „Grenze“ verwendet wurde – damit wäre der Fehler nur zu erkennen gewesen, wenn die kontrollierende Person entweder zufällig über das Wissen verfügt hätte oder nochmal von vorn begonnen hätte. Das gesamte Team von Faktenzoom entschuldigt sich für diesen Fehler bei Frau Petry.

Anzeige