Anzeige

Schutz vor Body Shaming: London verbietet extreme Bikini-Werbung in U-Bahnen und Bussen

Wie sexy darf Werbung sein?

„Hast Du schon Deine Strandfigur?“: Auf großen Plakaten fragte dies ein Produzent von Protein-Präparaten die Passanten in der Londoner U-Bahn. Bebildert war die Werbung mit einem sehr schlanken Bikini-Model. Die Folge war ein Entrüstungssturm und eine heftige Debatte über „Body Shaming“. Jetzt löst der neue Londoner Bürgermeister, Sadiq Khan, eines seiner Wahlversprechen ein und spricht ein Verbot entsprechender Werbung in der Tube und den Bussen der Millionenstadt aus.

Anzeige

Vor allem Werbung, die das Selbstwertgefühl von Jugendlichen herabsetzen könnte, soll künftig nicht mehr in den öffentlichen Verkehrsmitteln zu sehen sein. So sollen vor allen junge Mädchen davor bewahrt werden sich und ihre Gesundheit in Gefahr zu bringen, nur einem bestimmten Schönheitsideal zu entsprechen.

Khan geht nicht davon aus, dass sich die Maßnahme negativ auf Werbeeinnahmen auswirken könnte. Im vergangenen Jahr setzten die Verkehrsbetriebe in London rund 170 Millionen Pfund alleine durch Plakate und Anzeigen-Flächen um.

Auslöser für das Verbot und die Diskussion der vergangenen Wochen und Monate war die Kampagne der Firma Protein World („Are You Beach Body Ready?“). Teil des Produktversprechens ist es, dass das Nahrungsergänzungsmittel beim Abnehmen helfen würde.

Die Frage nach der Strandfigur geriet dabei allerdings zu einem großen Marketing-Eigentor. Schnell entstand der Anti-Hashtag #Everybodysready unter dem Verunstaltungen der Plakate und andere Bilder und Kommentare gepostet wurden.

Bei der Werbe-Kontrollbehörde ASA sammelten sich über 360 Beschwerden, so dass die Medienwächter die Kampagne verboten. Fast alle Beobachter kritisierten, dass das Motiv und die Ansprache sexistisch sei und Frauen zu Objekten herabstufen würden. Viele Menschen würden sich angesichts der Plakate physisch minderwertig fühlen, sagt Charlotte Baring, die eine Onlinepetition für die Entfernung der Plakate gestartet hatte.

Genau solche Motive soll es künftig in London nun nicht mehr geben.

Anzeige