Partner von:
Anzeige

“Please don’t go!” – Spiegel kämpft mit englischen Seiten und gesenktem Copypreis für Briten gegen Brexit an

Klaus Brinkbäumer bringt den Spiegel mit einem Plädoyer für den Verbleib der Briten in der EU an den Kiosk
Klaus Brinkbäumer bringt den Spiegel mit einem Plädoyer für den Verbleib der Briten in der EU an den Kiosk

In knapp zwei Wochen stimmen die Briten über den Verbleib ihres Landes in der Europäischen Union ab. Der Spiegel bekennt nun mehr als deutlich Farbe und macht in dieser Woche mit dem Brexit und sogar einer damit verbundenen Bitte auf: "Bitte geht nicht", appelliert das Nachrichtenmagazin aus Hamburg. Um es für die Briten verständlich zu machen, erscheint das Heft mit 23 Seiten auf Englisch.

Anzeige
Anzeige

In der Titelgeschichte der neuen Ausgabe werden politische, wirtschaftliche, soziale wie auch geostrategische Folgen eines Ausscheidens Großbritanniens aus der EU besprochen. Daneben haben die Redakteure Spiegel-Gespräche mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sowie dem Künstler Wolfgang Tillmanns geführt und Historiker Christopher Clark einen Essay schreiben lassen. Alle Artikel des Titelschwerpunktes sind auch auf 23 Seiten in englischer Sprache übersetzt. enden Entscheidung in Großbritannien. Alle Artikel dieses Themenkomplexes werden sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache erscheinen.

“Zum ersten Mal stimmt ein EU-Land darüber ab, ob es den europäischen Club verlässt – ein einmaliger politischer Akt. Die Folgen wären katastrophal, und das mitten in der größten europäischen Krise seit Jahrzehnten. Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Ressorts haben für das Titelstück zahlreiche Gründe zusammengetragen, warum wir auf Großbritannien nicht verzichten können. Entstanden ist ein sachliches, aber auch starkes und emotionales – und zweisprachiges – Plädoyer in Richtung Insel: Please don’t go!” erklärt Klaus Brinkbäumer, Chefredakteur des Spiegel.

Anzeige

Um die Message des Spiegel unter die Briten zu bekommen, wurde die Anzahl der Verkaufsstellen sowie die Heftauflage erhöht. Darüber hinaus lockt der Spiegel mit einem stark gesenkten Copypreis. Statt 5,20 Pfund kostet die aktuelle Ausgabe nur 2 englische Pfund.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Nachdem der Spiegel von Anfang an versucht hat Trump zu dämonisieren und niederzuschreiben und immer noch nicht kapiert hat, dass sich die US-Amerikaner einen Schei* um den Spiegel kümmern und Trump trotzdem wählen, versuchen sie jetzt die Briten zu “erziehen” und ihnen den Brexit madig zu machen?

    Was glaubt ihr eigentlich, ihr Spiegel-Hanseln, wer ihr seid?

    Aus eurer narzisstischen Wahnblase, in der ihr scheinbar lebt, erkennt ihr die Realität wohl nicht mehr so recht oder?

      1. @Elsaß Fan
        Ich “heule nicht” sondern habe eine Frage gestellt (schade, dass Sie das nicht bemerkt haben)!

      2. @Elsaß Fan
        Haben Sie nichts Geistvolleres beizutragen? Vielfalt ist was feines. Geistiger Dünnschiss gehört nicht dazu.

  2. Es wurde ja auch behauptet, das der Mindestlohn Zillionen Arbeitslose schaffen würde…
    Oder das der neue Markt die Renten sichert.
    TTIP wird 500.000 (oder wie viel auch immer) neue Jobs schaffen: Davon 700.000 in USA und 200.000 in China. Der zweite Teil fehlt natürlich immer bei vor Leistung geschützten PR-Text-Copy-Pastern.
    usw…

    Dank TTIP wäre ein Land nach dem anderen bald sowieso ausgetreten sobald man erkannt hätte, welch Fehler es ist.
    Zentral-Regierungen welche nicht mal direkt gewählt wurden, sondern so wie manche Fernsehpreise paritätisch im Hinterzimmer statt beim Bürger per Tablett aufgeteilt werden, will nicht jeder.

    Hoffentlich sind sie schlau und beenden den Fehler.
    Standards rulen besser. Die EU hatte sogar Studien dazu.
    HDMI, USB-C, Strom-Stecker-Anschlüsse usw. bringen das Volk voran. Deutschland kann und soll gern Höchstwerte für Chemikalien in Lebensmitteln usw. beschliessen. Daran müssen sich die Schafproduzenten und Kiwi-Farmen in Neuseeland usw. ja dann auch halten und vom TÜV oder den Walmart-Einkaufs-Checkern ständig überprüfen lassen. Ungesunde Chemikalien-Kleidung kann man bald per Handy-Modul-Chromatograph erkennen und vom Zoll gleich verbrennen lassen.

    EU hat auch Vorteile wie das viel viel viel viel sauberere Wasser als früher. Dank Klimawandel der immer noch geleugnet wird sind hier bald aber nordafrikanische Tiere, Krankheiten und Mücken-Krankheiten Standard und viele Tiere überwintern schon hier statt wie früher in Afrika und Getreide muss man bald hier im Winter anbauen weil wie letztes Jahr die Dürre es im Sommer uninteressant macht und der Winter nicht mehr friert.
    Und die Klima-Flüchtlings-Welle hat noch nicht mal angefangen und wie schon bei der letzten Flüchtlings-Welle – welche ein paar Monate früher in Asien sichtbar wurde – berichtet die Presse erst wenn es zu spät ist und Lichtschutzfaktor1000 Standard wird und neue Häuser keine Heizung und keine Dämmung mehr brauchen. Also in 5 Jahren.

    Die EU ist ja nicht mal schlau genug den sauberen Milchsee an China zu verkaufen wo alle Chinesen Angst haben, seit durch gepanschte/gestreckte Milch der Nachwuchs evtl. dauerhaft verkrüppelt wurde. Die kaufen bei den Drogerie-Märkten die Läden leer und senden das Milchpulver an die Verwandten. Aber wir müssen vermutlich den Milchsee mit Zillionen finanzieren und die Container nach China sind ja zu 95% vermutlich leer und somit (als Alternative zu teurem Ballast den man wie Kleingeld bezahlen muss) billig exportierbar aber Waffenexporte sind wohl wichtiger. Doof nur das die Ölgelder und somit Militärausgaben kleiner werden… Wurde Milchpulver nicht sogar subventioniert um die Milchproduktion in Afrika preislich uninteressanter zu machen ? Früher gabs mal Dokumentationen darüber. PR-Meldungen und Agenturmeldungen sind natürlich einfacher und stressfreier.

    Wie sagte die Firma in der TV-Doku welche pro Woche 100.000 (?) Schweine schlachtet und verwertet ? Für jedes Teil gibt es irgendwo auf der Welt einen Kunden. Die Schweine-Schwänze und Pfoten gehen nach China. Siehste mal. Holzspan-“Reste” werden Pellets oder Holzbriketts für den Kamin.
    Aus den Dosenpfand-Plastik-Flaschen machen die schlauen Chinesen wohl Fleece-Pullis/Jacken welche beliebt und bezahlbar für die durcharmte Gesellschaft sind. In China wächst der Mittelstand. Jeder US-Präsidentenkandidat hingegen gibt offen zu das es keinen US-Mittelstand dank Studien-Krediten und Einsparungen (auch bei Bankern oder 14.000 bei Microsoft) mehr gibt.

    Hoffentlich findet der Brexit statt.

    Ich glaube eine UKIP-Partei-Anführerin meinte schon vor Monaten (evtl UK-Wahlkampf oder so) “wenn wir aus der EU austreten haben wir am nächsten morgen wieder ein Abkommen für alles wichtige.” und alle wahren Koalitionsverträge würden von allen Bürgern per Tablett von zu Hause VOR DER WAHL ausgehandelt und 10 Stunden nah dem Wahlergebnis von allen Abgeordneten bestätigt – wo man sowas programmieren darf. Wäre ich Putin oder Erdogan würde ich sowas sofort programmieren lassen und keiner könnte es verbieten und sogar die Grünen Politiker und Linken müssten es beim Parteitag benutzen um das direct-Feedback (und nicht nur Twitter-Likes) zu bekommen.
    Der Yahoo-Live-Übertragungs-Vertrag mit Warren Buffet hatte 1-2 Seiten. So sieht perfektes Management aus. Ein Zoll-Abkommen passt auch auf eine Seite. Da braucht man keine US-Patente z.b. auf Geschäfts-Ideen und US-Rechts-System hierher zu bringen.

    Und die Presse erkennt nicht mal, das die TTIP-Kritikpunkte absichtlich drin sind, damit die Politik die (abgesprochene und längst eingeplante wie die Abendsonne) Entfernung dann wie wie ein verschwundenes Kaninchen als größten Erfolg der deutschen Politik feiern kann während die 99% genau so untragbaren Punkte dank Presse-Kontroll-Funktion übersehen werden und jedem Land nur der Austritt bleibt sobald die Alternativen (die auch gerne Pöstchen verteilen und Schulden für die inzwischen über-nächste und nicht mal geborene Generation machen) an die Macht kommen.
    Wem glaubt man eher. Der Diplom-Wirtschafts-Presse von welcher die Kaufkraft der ganzen Nation abhängt oder der Doping-Behörde ? Na also.

    Man kauft die Zeitschrift um zu lesen was man hören will. Zu Facebook gabs dazu offizielle Studien. Man kauft die Zeitung weil die Herausgeber für bzw. gegen Mindestlohn sind. Doch keiner von denen hat vermutlich vor dem neuen Markt oder davor vor Ost-Immobilien und noch davor vor den Schrott-Immobilien gewarnt und jetzt sind wieder Paare im TV welche ihre Erpsarnisse in Schrott-Immobilien2.0 stecken. JEDE GENERATION HAT IHRE ERSPARNISSE VERLOREN.

    Wer uns nicht vor dem Neuen Markt geschützt hat oder die gigantischen angeblichen Jobverluste durch den Mindestlohn mit dem eigenen Namen unterschrieben (siehe Impressum) verbindlich vorhersagte, ist bei Brexit wohl auch voll glaubwürdig…
    Keine Presse erinnert daran das die Benzin-PKW-Autos und hunderttausende mit Abwrackprämie2.0 geretteten Jobs bald den Weg der Trabbis gehen und der Strom vielleicht durch E-Stromzähler gemessen und rationiert wird, sobald die Smart-E-Cars verfügbar sind. Wo gibts brauchbare Wirtschafts-Presse ?
    Die US-Polizei einer Stadt hat gestern wohl BMW-E-Autos gekauft. Die reichen also für ständig in der Gegend herumfahren völlig aus oder können ratz fatz genug schnell geladen werden ! Da kann keiner mehr Lügen das die Reichweite nicht stimmt.
    Und die Rezession kommt auch wie der Winter immer wieder und hat nicht mal angefangen und schon gehts uns absehbar massivst schlechter und heute schon sind zigtausende Jobs (Taxifahrer, Auto-bauer) dauerhaft verloren. Jede Katze hat nicht mal einen Kalender und lässt sich ein Winter- und Sommerfell wachsen. Manche Tiere warten bis Eisheilige bis sie nach Hause zurückfliegen und haben auch keinen Kalender.
    Aber wer ist mal wieder nicht vorbereitet und wird – völlig überraschend weil es noch nie eine Rezession gab seit der Bibel mit den 7 guten und schlechten Jahren oder Tulpenkrise im Mittelalter oder 1929 oder 1980(? 1989?) oder Ölpreis-Krise und Sonntagsfahrverbot in den 70ern oder Neuen Markt und Lehmann-Brothers – eiskalt erwischt und hat dieses Mal nicht mal mehr die geringsten Handlungs-Möglichkeiten ?
    – EU-Komission
    – Wirtschafts-presse
    – Alle DAX-Konzerne welche ein guter Journalist/Blogger/Kleinanleger(DAX-ETF=Alle Dax-Konzerne für ein paar Euros) längst verbindlich angefragt und die Antworten digital veröffentlicht hätte.
    – und natürlich fast alle Politiker.
    China, Goldmann-Sachs, USA und Putin warten schon darauf, Europa bald billig aus der Portokasse aufkaufen zu können.
    Ein Schiff was in der Ebbe (Rezession, Winter,…) auf Grund läuft, wird auch von den Strandräubern geplündert und die Besatzung zum Verhungern zurückgelassen… Die Abendsonne und Pensionen sind sicher…

    Gestern hiess es bei CNBC das 70% wohl “Entitlements” also wohl Pöstchen und Pensionen sind. Laut Wikipedia Entitlement muss die USA sie wohl auch bei Insolvenz, Krisen und natürlich die gelegentlichen Erreichen der Schuldengrenzen trotzdem und auch ohne jeglichen aktuellen beschlossenen Staats-Budget-Haushalts-Gesetz auszahlen…

    Da kann man sicher z.b. im schmelzenden Kanada (und neulich den Waldbrand nicht vergessen) die Straßen richtig bauen während bisher eine Planier-Raupe reichte um dank Permafrost hunderttausende stabiler Straßen BILLIGST zu bauen aber hier guckt wohl keiner “Ice-Road-Truckers” und transferiert den Effekt auf – viel stabilere – Permafrost-Wald&Wiesen. Mal sehen ob Kanda den USA beitreten muss und die sich heute schon darauf freuen bald das zweitgrößte(?) Land zu kriegen.

    Also: Wenn diese Zeitschriften beweisen können, wie oft sie falsch und richtig gelegen haben (gute Analysten investieren jeden Monat 10.000 fiktive Euros Lohn und 1 Mio fiktive Euros Erbschaft und die Performance ist weltweit sichtbar und Crowd-Investierbar per normaler WKN/ISIN(?)-Nummern) kann man ja mal die Glaubwürdigkeit einschätzen…
    Wenn Abschreibungs-Firmen-Holding-Ketten-Milliardäre und den anderen Mindestlohn-Feinden welche gerne einen Großteil der Wirtschafts-Berichte stellen und für Interviews zur Verfügung stehen würden der Brexit nicht schmeckt, gehts den verarmten Bürgern und unteren 99% der Pyramide vielleicht sogar besser dadurch.
    Der kleine Mittelstand beschäftigt das Volk und kann die fast überall geschlossenen Märkte und deren von Politikern protektionierten Mittelständler eh meist nicht exportieren und die lokalen Anbieter rulen lokal. Siehe UBER und die lokalen Taxi-Firmen. Und lieber Birdy als Bromton. Fragt doch BMW ob der Mini Cooper im Preis steigen wird ?
    Kennen Amerikaner Haliburton(?) und Diebold oder Abus und Bosch oder Philips-Glühlampen und Osram ? Kennen Franzosen Aldi,Lidl,Penny,Plus usw, oder Carrefour? Kennen Holländer Ahold oder Penny,Plus,Lidl,Aldi usw ? Aldi und Lidl sind auch so in UK und bald USA gigantisch erfolgreich. Denn billiger ist besser und Discountertum ist Schlanker, Besser, Stärker. Warren Buffet hat auch nur 40 Mitarbeiter und macht ich glaube eine Milliarde Gewinn pro Monat die er irgendwie investieren muss. Aldis Einkauf sollte das Militär mit Lebensmitteln versorgen und schwupp könnte man von den gesparten Zillionen überall kostenloses Giga-WiFi aufbauen. Microsoft sollte Münchens Software betreiben und die Hälfte der Einparungen, Posten und Pensionen als Steuer-Zahlung verrechnen dürfen. Wie durch ein Wunder würde es funktionieren und die Stadt-Verwaltung wäre ratz-fatz effizient wie ein Geldautomat und 24×7 verfügbar und nicht mehr nur Banken hätten kleinere Öffnungszeiten.
    Vor Jahren wollte ich Treiber für Linux/BSD usw. per Sammlung freikaufen. Praktisch jeder war dagegen und die Rechtskosten verhinderten es wirksam. Das Konzept heisst heutzutage Crowd-Sourcing und ist ein Milliardengeschäft.
    Also fragt mal Microsoft. Mit der KFZ-Behörde und den Bouvier-Sisters am Firmensitz kann man anfangen und den Erfolg beweisen. Wirklich fast jede TV-Serie hasst die US-Führerscheinstelle/KFZ-Behörde.

    Jedes Land muss frei entscheiden können. Mexiko hat Genfood verboten. New Jersey hat Direktvertrieb von Tesla verboten.
    Brexit ist besser. Ein Zollabkommen passt auf ein DIN-A4-Blatt. Die UKIP(?)-Politikerin hatte Recht.

    1. Oh Gott. Was ein langes “Mimimimiiii”. Um 14:27 fertig geworden. Ich hoffe Sie hatten einen freien Tag und haben nicht die dienstliche Leitung blockiert…..

      1. @Wochenende
        Noch so ein Dummschwätzer, der andere Kommentare kommentiert? Geh Bonzenkarren anzünden, Omas erschrecken oder was ein Looser sonst so treibt.

  3. Ich glaube nicht, das die damit Erfolg haben werden, sondern im Gegenteil, ich hoffe der Spiegel setzt mit dieser dummen Aktion möglichst viel Geld in den Sand.

    – erstens haben die Briten ein feines Gespür für Propaganda und die mögen sie nicht,

    – zweitens kann man mit denen nicht umspringen wie mit den deutschen Lesern

    – und drittens sind gerade die Briten mehr als nur allergisch gegen unerbetene Ratschläge von außen und in einer Sache wo nur sie zu entscheiden haben

    Vor allem dann, wenn sowas auch noch ausgerechnet aus Deutschland kommt.

  4. EU oder drauf gesch****; das ist hier die Frage:
    Obs edler im Gemüt, die Reg´lungen und Weisungen
    Brüssels erdulden oder,
    Sich waffnend gegen eine See von Schulz´schen Plagen,
    Durch Widerstand sie enden? Brexit – schlafen –
    Nichts weiter! Und zu wissen, daß ein Schlaf
    Das Herzweh und die tausend Stöße endet,
    Die unsers Fleisches Erbteil, ‘s ist ein Ziel,
    Aufs innigste zu wünschen. Brexit – schlafen –
    Schlafen! Vielleicht auch London City ! Ja, da liegts:
    Was in dem Schlaf für Träume kommen mögen,
    Wenn wir die irdische Verstrickung lösten,
    Das zwingt uns stillzustehn. Das ist die Rücksicht,
    Die Elend läßt zu hohen Jahren kommen.
    Denn wer ertrüg der Zeiten Spott und Geißel,
    Des Mächtigen Druck, des Deutschen Mißhandlungen,
    Verschmähter Liebe Pein, des Rechtes Aufschub,
    Den Übermut der Ämter und die Schmach,
    Die Unwert schweigendem Verdienst erweist,
    Wenn er sich selbst in Ruhstand setzen könnte
    Mit einer Nadel bloß? Wer trüge Lasten
    Und stöhnt’ und schwitzte unter Lebensmüh?
    Nur daß die Furcht vor etwas nach dem Tod,
    Das unentdeckte Land, von des Bezirk
    Kein Wandrer wiederkehrt, den Willen irrt,
    Daß wir die Übel, die wir haben, lieber
    Ertragen als zu unbekannten fliehn.
    So macht Bewußtsein Feige aus uns allen;
    Der angebornen Farbe der Entschließung
    Wird des Gedankens Blässe angekränkelt;
    Und Unternehmen, hochgezielt und wertvoll,
    Durch diese Rücksicht aus der Bahn gelenkt,
    Verlieren so der Handlung Namen. – Still!
    Die reizende Ophelia! – Nymphe, schließ
    In dein Gebet all meine Sünden ein!

  5. Nachtrag: Ein Grund mehr wieso ich Spiegel irgendwann nicht mehr mochte:
    google-Suche: site:spiegel.de canter siegel
    Der erste Artikel verteidigt noch. Beim Facebook-Urteil (3tes Ergebnis) haben sie aber dazugelernt oder wurden selber zu Betroffenen während das Verhalten Jahre vorher noch verteidigt wurde.

    Irgendwann wurde ich beruhigt durch “Autoren-Prinzip” also das unterschiedliche Spiegel-Autoren unterschiedliche Meinungen publizieren dürfen. Beim Brexit-Artikel sieht es jetzt aber nicht so aus. Wäre ich AfD würde ich die Mitarbeiter für und gegen Brexit vor der Spiegel-Zentrale voten lassen. Mitternachts-Notare haben tagsüber Zeit dafür, die Korrektheit der Abstimmung zu bestätigen.

    Denn vielleicht finden auch Spiegel-Mitarbeiter indirekt gewählte im Hinterzimmer abgesprochene Chef-Entscheider für ganz Europa doch nicht so gut. Auch weil die Probleme und immer unbezahlbareren Kosten ständig mehr werden und nicht weniger.

    Dank TTIP (Gen-Food, AR-15, Chrome8-Wasser, Transfette, Wurst ohne Fleisch, angeblicher Champagner/Parmesan/Bier aus genetischen Labor-Bakterien…) muss man die EU früher oder später sowieso verlassen. TTIP und jeder andere von einer abgewählten Vor-Regierung geschlossene Vertrag muss so schnell verlassbar sein wie jede von wahren Partei-Christen vor GOTT geschlossene Ehe. Also ca. 1 Jahr vermute ich mal. Beispiele gibts genug… Jeder Vertrag muss stressfrei be-endbar sein. Netflix kann man jeden Monat beenden. Das ist richtig so.

    Gute Parteien verbessern das Volk und werden dann aus Dank gewählt. Piraten bei der Analog-Abschaltung haben darauf verzichtet. Ebenso vermutlich AfD und Piraten jetzt bei der T2-Umstellung. Dann würden an allen konvertierten Haushalten Antennen und Schüsseln Piraten-Aufkleber oder AFD-Wimpel hängen. Wählergewinnung durch Lebensverbesserung ist wohl weniger wichtig als nach der Wahl Zugriff auf Zilliarden-Budgets zu kriegen und ähnlich wenig zu schaffen wie rot-grün schwarz-rot und schwarz-gelb oder alle EU-Komissionen, Euro-Gruppen und was es sonst noch für Politiker-Entscheidungs-Gruppen auf unsere Kosten gibt.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia