Partner von:
Anzeige

Ex-taz-Chefin Ines Pohl wird 2017 neue Chefredakteurin der Deutschen Welle

Ines Pohl wird im März 2017 neue Chefredakteurin der Deutschen Welle
Ines Pohl wird im März 2017 neue Chefredakteurin der Deutschen Welle

Die frühere taz-Chefredakteurin Ines Pohl, 49, wird zum 1. März 2017 neue Chefredakteurin der Deutschen Welle. Sie folgt auf Alexander Kudascheff, 65, der sich dann in den Ruhestand verabschiedet. Pohl fing nach ihrer Zeit bei der taz als Washington-Korrespondentin bei der Deutschen Welle an.

Anzeige
Anzeige

DW-Intendant Peter Limbourg zu der Personalie: „Ines Pohl ist eine hervorragende Journalistin und erfahrene Managerin. Sie wird unsere vielsprachigen Angebote weiter profilieren, konsequent plattformübergreifend ausrichten und damit die Transformation der DW zum digitalen Medienhaus unterstützen. Innerhalb kurzer Zeit hat sie sich hohe Wertschätzung in der DW erarbeitet.“

Den scheidenden Alexander Kudascheff bezeichnete Limbourg als „einen Journalisten, der die DW über viele Jahrzehnte mit geprägt hat“. Er sei „der beste Chefredakteur, den die DW sich für die Zeit der internen Reformen und des Umbruchs wünschen konnte“.

Anzeige

Ines Pohl studierte Skandinavistik und Germanistik, war leitete später das Politik-Ressort der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen und arbeitete als Korrespondentin für die Mediengruppe Ippen in Berlin. Von 2009 bis 2015 war sie Chefredakteurin der Tageszeitung taz.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich glaube nicht, das Frau Pohl sich bei der DW im Vergleich zur taz politisch großartig umstellen muss.

    Das was sie schreibt, wird dasselbe sein, wie in der taz, sie wird sich politisch dort nicht mal nur wie zu Hause fühlen, sondern es tatsächlich auch sein.

    Lediglich die (jetzt allerdings komplett aus Steuergeldern bezahlte) Endsumme auf ihrer Gehaltsabrechnung wird deutlich größer sein, als bei der taz.

    Damit aber wird Frau Pohl leben können (und auch wollen).

    1. Wie seltsam: Politiker und Medien rücken immer weiter nach links. Wogegen die Bevölkerung dessen Bevormundung immer mehr misstraut. Wohin wird das in Deutschland noch führen`???

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia