AfD-Vizechef Gauland versucht bei Anne Will eine Rechtfertigung in der Causa Boateng – und Twitter reagiert entgeistert

Showdown bei Anne Will: AfD-Politiker Alexander Gauland, FAS-Mann Eckart Lohse (l.),

„Guter Nachbar, schlechter Nachbar – wie rassistisch ist Deutschland?“ fragte Anne Will in ihrer sonntäglichen Talksendung – und lud dazu u.a. AfD-Vizechef Alexander Gauland ein, der in der vergangenen Woche mit einer Entgleisung gegen Nationalspieler Jérôme Boateng für Empörung gesorgt hatte. In der Diskussion mit Bundesjustizminister Heiko Mass, FAS-Korrespondent Eckart Lohse, Migrationsforscherin Bilgin Agata und Politikwissenschaftler Werner J. Patzelt versuchte Gauland seine Aussage zu relativieren, doch das Feedback auf Twitter fällt einhellig aus.

„Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut, aber wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben“: Das Zitat von AfD-Vizechef Alexander Gauland, das vor einer Woche in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) gefallen war, erregte tagelang die Republik.

Im Talk bei Anne Will versuchte Gauland die Aussage nun zu relativieren: „Ich kannte den Fußballer Boateng gar nicht, ich wusste auch nicht, dass er farbig ist“, erklärte der AfD-Vize gleich zu Beginn der Sendung der überraschten Runde.

Erst Parteikollegin Beatrix von Storch soll Gauland nach Erscheinen des FAS-Artikels mit den Worten „Wissen Sie eigentlich, dass Boateng Farbiger ist?“ aufgeklärt haben. Twitter-Nutzer reagierten auf diese Darstellung wie auf den Gesamtauftritt Gaulands überwiegend entgeistert: