Partner von:
Anzeige

RTL schickt nach der EM sieben Promipaare in ein Terror-, äh, Sommerhaus

RTL-“Promis”: Christian Töpperwien und Magdalena Kalley
RTL-"Promis": Christian Töpperwien und Magdalena Kalley

Der Sommer naht und mit ihm trashige Reality-TV-Experimente. Nach der Quoten-Durststrecke während der Fußball-Europameisterschaft schickt RTL Mitte Juli „Das Sommerhaus der Stars – Kampf der Promipaare“ ins Rennen. Sieben so genannte "Promi"-Paare dürfen sich in einem Haus in Portugal im "Big Brother"-Style duellieren.

Anzeige
Anzeige

Angelegt ist die Show auf vier Folgen. Start ist am Mittwoch, 13. Juli, um 20.15 Uhr. Sieben Promipaare ziehen für dreizehn Tage gemeinsam unter ein Dach und kämpfen um den Titel “Promipaar 2016”. Folgende Promipaare haben sich zur Verfügung gestellt: Rocco & Angelina: Rocco Stark (30) und Angelina Heger (24), Hubert & Ilona: Hubert Kah (55) und Ilona Magyar (52),  René & Maria: René Weller (62) und Rosemarie „Maria“ Weller (63), Alexander & Angelina: Alexander Posth (38) und Angelina Ewerhardy (29), Xenia & Rajab: Xenia Prinzessin von Sachsen (29) und Rajab Hassan (26), Thorsten & Alexandra: Thorsten Legat (47) und Alexandra Legat (49), Chris & Magey: Christian Töpperwien (42) und Magdalena Kalley (28).

Sollten Sie nicht alle Namen der “Promis” kennen, machen Sie sich bitte keine Sorgen. Das Terror-, Pardon, Sommerhaus in Portugal bietet laut RTL nur begrenzten Platz und keine Rückzugsmöglichkeiten. Einige Paare müssen sich Zimmer teilen. Manche Betten sind kleiner, einige Matratzen hart und unbequem. Es gibt nur zwei Badezimmer für alle. Auf dass es schön viele Konflikte gibt.

Anzeige

Das Ganze ist eine Adaption eines israelischen TV-Formats. Moderator bei „Das Sommerhaus der Stars – Kampf der Promipaare“ ist Malte Arkona, der sonst beim öffentlich-rechtlichen Kinderkanal die Kinder-Quizshow “Die beste Klasse Deutschlands” präsentiert. Das Siegerpaar erhält 100.000 Euro Preisgeld.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Die Töpperwiens rocken das!
    Die sind das sympathischste Paar!
    Danach kommt Alexander Posth mit Frau! Ich denke die zwei Pärchen werden sich verstehen.
    Die liegen im positiven auf gleicher Wellenlänge! Die haben Niveau ?
    Ich schaue es nur wegen Chris und Magdalena Töpperwien. Die sind einfach MEGA!

    Liebe Grüße von der Claudi

  2. Christian Töpperwien & Magdalena seine Frau durfte ich persönlich kennenlernen. Sehr natürliches und sympathisches Paar offen und ehrlich gerade aus total unkomplizierte und super nett. ??

  3. Ich habe die beiden Hübschen auch persönlich kennenlernen dürfen, sie sind beide MEGA SYMPATHISCH und werden auf jeden Fall das Haus rocken! Spaßgarantie 100 Prozent! Und…sie werden das Rennen machen, davon bin ich überzeugt. Ich drücke Chris und Magey auf jeden Fall alle Daumen und werde diese Sendung nur schauen, weil sie dabei sind.

    Liebe Grüße sagt… Iris. ?

  4. Das einzige Paar, was absolut ehrlich und authentisch ist, sind die Legats. Ehrlich, aufrichtig, sympathisch. Alle anderen sind wieder mal nur nervende Möchtegern-Promis, die sich mal wieder “darstellen ” wollen und ihr verkrüppeltes Egon zeigen müssen. Kaputte Typen. Fam. Legat wird es rocken.

  5. Die übereinstimmenden Postings waren hoffentlich kein Social-Media-Team.
    Die meisten Schlagersänger kriegen ja wohl nix wenn sie im Radio laufen. Die müssen 300 Tage im Jahr durch Deutschland tingeln und bei Weihnachts-Feiern, Schützen-Festen, Stadtfesten usw. 45 Minuten Halbplayback + 2 Zugaben (Spiegel oder SternTV berichteten das von einem Prominenten mal auf eine Art und Weise also ob das nicht die gängige Auftritts-Weise wäre) auftreten. Die sind überwiegend professionell und wollen ihre Arbeit gut erledigen.

    Bei Töpperwien gefiel mir das er z.b. den Verlobungsring in ein Überraschungs-Ei eingebaut hat. Er hatte schon mehrere Geschäfts-Ideen und ist im Prinzip ein kleiner Elon Musk der schaut, das das Geschäft funktioniert und seine Curry-Verkaufswagen sauber sind und alles korrekt läuft. Was ist eigentlich aus den Döner-Kings und den Fahrrad-Hot-Dogs geworden ? Das waren auch deutsche Auswanderer in USA.

    Das Problem bei solchen Formaten ist, das Dschungelcamp weiss, was man machen muss. Bei Pro-Pro (Promi-Brother) hingegen sind offensichtliche Schwächen. Bei Dschungelcamp sind manche Prüfungen auch nicht ausprobiert worden und dann zu einfach oder viel zu schwer so das es keine Sterne gibt. Wenn einer von seinem Vater oder Oma berichet ist wenig überraschend das ganz zufällig ein Anruf kommt das Oma einen Husten hat und der Superstar leider das Haus verlassen muss. Die lernen (wie die Presse bei Online) eher von Jahr zu Jahr vielleicht nicht viel dazu.
    Davon abgesehen gabs Teile die Live waren aber dann was von Gestern oder ausserhalb vom Haus. Irgendwie habe ich da zeitlich/ablauf-mäßig was wann war nicht durchgeblickt. Bei Dschungelcamp ist das besser. Evtl gabs letztes Jahr bei Pro-Bro das Problem nicht so. Wäre ich Regie-Team-Leiter bei einer teilweise-live-Promi-Dauer-Sendung würde ich das Publikum Vorschläge per Internet machen lassen. Dann müssen die eigenen Regie-Assistenz-Diplom-Kabelträger-Mindestlohn-Dauer-Praktikanten nicht noch so viel selber denken… Aber die gutbezahlten Teams bei Sat.1 und RTL brauchen (wie auch die deutschen Journalisten) keine Themen-Tipps und Ideen vom Publikum und den Lesern und stehen somit kritiklos im Glanze des Lichtes und 90% Marktanteil wie eine Fußball-WM-Sieger-Mannschaft…
    Als Meedia würde ich mal eine Liste von Wettbewerbs-Regeln machen. Die Wettbewerbe müssen schaffbar und fair sein. Auswendiglernen kommt nicht so gut. Viele kennen nicht mal mehr die DDR oder Louis de Funes oder Helmut Kohl und dafür die 40+er die aktuellen Youtube-Top10 nicht. Bei Dschungelcamp wusste eine die alten James Bonds nicht glaube ich. Also besser keine Wissensfragen. Actions-Wettbewerbe müssen groß und klein und stark und schwach machen. Bei Dschungelcamp flutschen manche durch die Aufgaben und sammeln alle Sterne und andere Aufgaben sind unschaffbar. Wenn man solche (und weitere sinnvolle) Vorgaben als Meedia vorher macht, werden die Aufgaben hoffentlich schaffbar und fair.

    Wenn also die Aufgaben nicht durchdacht sind, macht es keinen Sinn und das Format wird (evtl absichtlich) verbrannt damit die Konkurrenz es nicht kann wenn die das Alternativ-Format eingekauft haben. Wenn man satt ist, braucht man nicht noch Nachschlag woanders. RTL sollte also besser PromiPaar-Haus gut gestalten damit Pro-Bro schlecht dagegen aussehen muss. Die Frage ist, ob die Redaktions-Teams dazu überhaupt in der Lage sind.
    Hier wurde doch mal kritisiert, das bei Team Wallraff immer hektisch herumgelaufen wird. Vielleicht ist das derselbe Regisseur der sonst die Scripted Reality Sendungen macht welche auch so eine Kamera-Führung haben. Bei IMDB sieht man ja auch alle Namen aus dem Abspann. Alle bisherigen Formate des Regisseurs, Kamera-Männer, Produktions-Leiter, Drehbuch-Schreiber usw. bei Promi-Paar-Haus wären also interessant.

    Davon abgesehen hätte ich die Teamnamen weggelassen, aber dafür die Sendernamen und Sendungs-Formate aufgelistet woher man die kennt. Lest die Liste mal am Handy. Das fand ich vermeidbar lang und man will ja wissen wer mitmacht und dabei ist. Also wird diese Liste aufmerksamkeits-ökonomisch wohl komplett gelesen und die vielen Vorname1+Vorname2:… waren recht redundant (lies ‘störend’) weil die Vollnamen ja dahinter kamen.

  6. Ich habe heute das erstemal eingeschaltet. Und es ist so falsch alles .habe eine richtige Quelle. Wie es dort ….. tut. Deswegen sind auch keine a ….. dabei. Nicht alle abend es nötig aber Scheinbar einige. .

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia