Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

“Wir sind Vielfalt”: die starke Video-Antwort des DFB auf Gauland und die AfD

Die-Mannschaft-Facebook.jpg

Mit seiner Boateng-Aussage griff AfD-Vize Alexander Gauland nicht nur den Bayern-Verteidiger, sondern irgendwie auch die ganze Nationalmannschaft an. Doch bis auf den DFB-Präsidenten, der sich gebührend aufregte, hielt sich die Nationalmannschaft mit bösen Kommentaren zurück. Stattdessen ließen die Verantwortlichen rund um die Weltmeister-Elf einen kurzen Video-Clip sprechen. Aussage: "Wir sind Vielfalt“.

Anzeige
Anzeige

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Hr gauland zeigt sein wahres Gesicht .Wie
    die AFD,erst beleidigen und später behaupten
    es nicht gesagt zu haben.Ihn möchte auch
    keiner zum Nachbarn haben.

    1. Erst das Video, dann die Falle für Gauland, gell? Ihr Wikser dürft gerne in der Vorrunde ausscheiden!

      Wer zahlt denn die 94 Milliarden Euro alleine vom Bund alleine bis 2020? Ihr sicher nicht, aber die Flaschen sammelnde Oma, die diese fanmeilenfeiernden Arrrschlöcher sich noch leisten können, einfach in die Landschaft zu schmeißen, weil es ihnen scheins immer noch viel zu gut geht, aber nicht mehr lange, wenn der IS in diesem hochkriminellen Rechtsbeugeverbrecherstaate dereinst die Scharia aufziehen wird.

  2. Als wäre das eine Antwort auf Gauland, die gestern erst produziert wurde.
    Der Klipp steht im Kontext der medialen Begleitung und Unterstützung für die Regierungspolitik und in bester deutscher Sporttradition gegenüber der aktuellen Regierungspolitik, mag es Kaiser Wilhelm sein, Adolf Hitler und seine braune Horde, Willy Brandt oder Helmut Kohl. Die deutschen Sportfunktionäre singen artig und gehorsam ihr Lied. Wer will schon auf die Steuergelder und Rundfunkgebühren verzichten wollen. Von wegen deutscher Sport sei nicht politisch.

  3. der dfb meldet sich zu Wort, bei anderen Themen sind die meistens sprachlos.
    “6,7 Millionen Euro, nein,nein,nein, davon hab ich nichts gewußt.”

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia