Anzeige

Komplett neu und aus bruchsicherem Glas: Apple wettet bereits auf das iPhone 8

iPhone 7: Apple-Chef Tim Cook freut sich über die Rückkehr des Wachstums

Nach dem iPhone ist bekanntlich vor dem iPhone – eigentlich. In diesen Tagen schielen Apple-Fans aber schon weit über den Tellerrand hinaus: Nicht das im Herbst erwartete iPhone 7 soll nach zwei Jahren fast identischer Modelle für die große Veränderung sorgen, sondern erst die übernächste Version, die zum zehnjährigen Jubiläum 2017 als iPhone 8 erwartet wird. Wie der CEO eines Zulieferers berichtet, soll Apple das iPhone 8 komplett aus bruchsicherem Glas designen.

Anzeige

Plötzlich ist Apple wieder eine 100-Dollar-Aktie: Einen Monat dauerte es, bis der Techpionier die schwer enttäuschende Bilanz des zweiten Fiskalquartals einigermaßen abgeschüttelt hat. Seit Jahresbeginn bleibt ein Minus von fünf Prozent, doch der Einstieg der Investorenlegende Warren Buffett und die Aussicht auf einen robusten iPhone 7-Zyklus beflügelten die Apple-Aktie in den letzten Handelstagen.

Dabei dürfte sich das eigentlich große iPhone-Upgrade noch weiter verzögern. Anders als in den Vorjahren, als auf die s-Generation die große Runderneuerung folgte, dürfte das iPhone 7 nur mit wenig Design-Veränderungen aufwarten, wie der notorisch gut informierte KGI-Securities Analyst Ming-Chi Kuo bereits vor Monaten voraussagte. Zuletzt war sogar zu hören, dass das iPhone 7 wieder etwas dicker als das 7,1 Millimeter dünne iPhone 6 und 6s werden könne.

Bildschirmgröße des iPhone 8 soll wachsen

All das dürfte jedoch nur Kosmetik vor dem nächsten ganz großen Wurf sein, den Apple naheliegenderweise zum zehnjährigen Jubiläum des Kultsmartphones 2017 vorbereitet. Kuo hatte bereits im April prognostiziert, dass Tim Cook ein großes Redesign des iPhones plant, bei dem der Bildschirm bis auf 5,8 Zoll anwachsen könnte.

Dabei dürfte das iPhone 8 allerdings die identischen Maße aufweisen wie die jüngsten Generationen: Künftig ebenfalls als Display fungieren soll die Einfassung, in die aktuell noch der Homebutton mit Fingersensor und die Frontkamera abgesetzt eingearbeitet ist.

iPhone könnte zum Glas-Look zurückkehren

Wie Allen Horng, CEO des Zulieferers Catcher Technology, der aktuell das Aluminiumgehäuse des iPhone 6s herstellt, Ende vergangener Woche auf der turnusmäßigen Aktionärsversammlung erklärte, arbeitet Apple an einem komplett erneuerten iPhone-Modell, das komplett aus Glas bestehe.

Der Aluminiumrücken würde demnach 2017 bei zumindest einem iPhone-Modell – mutmaßlich der größeren Plus-Version – zugunsten von bruchsicherem Glas verschwinden. Apple würde damit eine nostalgische Anleihe an die iPhone 4-Serie machen, die zwischen 2010 und 2012 bereits mit einem verglasten Gehäuse daherkam. Die bruchsicheren Amoled-Displays soll überwiegend Samsung liefern.

Zehn Jahre iPhone: Springt Apple zum Jubiläum vom iPhone 7 direkt zum iPhone 8?

Eine Entwicklung an der übernächsten iPhone-Generation 16 Monate im Voraus entspricht durchaus Apples üblichem Produktionszyklus. So ist überliefert, dass Steve Jobs noch wenige Wochen vor seinem Tod mit am iPhone 5 entwickelt haben soll, das erst ein Jahr später auf den Markt kam. Traditionell überarbeitet Apple sein iPhone grundlegend alle zwei Jahre zur großen Upgrade-Generation.

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des Smartphone-Bestsellers spricht viel dafür, dass der Kultkonzern aus Cupertino den iPhone 6-Zyklus mit einem weiteren Modell im ähnlichen Look verlängert, um dann 2017 mit dem eigentlichen Upgrade aufzuwarten. Bleibt die Frage, ob das nächste iPhone dann tatsächlich als 7er-Generation auf den Markt kommt – und das übernächste als iPhone 8.

Anzeige